KLARTEXT – Unruhen in USA sind Warnung für uns

Die Unruhen in den USA beherrschen auch bei uns die Schlagzeilen. Brutale Überfälle auf andere Menschen, Randale, Plünderungen, brennende Polizeistationen: Der verständliche und berechtigte Protest nach der Tötung des schwarzen Amerikaners George Floyd durch weiße Polizisten wird gekapert und missbraucht von Extremisten der Antifa. Der US-Präsident heizt die Situation durch seine Tweets und Äußerungen weiter an.

Rassismus gegen Schwarze in den USA ist jedoch etwa so alt wie das Land selbst. Was sich jetzt entlädt, hat sich über viele Jahre aufgestaut. Vor allem, weil sich an dem Grundproblem des Rassismus gegen Afro-Amerikaner nichts geändert hat, mit wenigen Ausnahmen wie in Ferguson, wo es 2014 einen ähnlichen Fall gab. Dort haben in den vergangenen 6 Jahren mehrere Initiativen geduldig gegen die weitreichende und skandalöse Benachteiligung von Schwarzen gearbeitet.

Auch wir haben große Probleme, die seit vielen Jahren verschleppt wurden und sich seit einiger Zeit durch wachsende soziale und ideologische Spaltung verschärfen. Jetzt kommen noch die schweren Folgeerscheinungen durch das Corona-Desaster hinzu …

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.