„Das ist Tyrannei!“: Proteste gegen Lockdown in Boston

Hunderte von Demonstranten versammelten sich am Montag vor dem Regierungssitz von Massachusetts in Boston und forderten Gouverneur Charlie Baker dazu auf, den Ausnahmezustand aufzuheben. In dem US-Bundesstaat sind seit sechs Wochen nicht systemrelevante Geschäfte geschlossen. Die Schließung gilt noch bis zum 18. Mai, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Demonstranten, darunter auch Anhänger von US-Präsident Donald Trump, hielten Schilder mit den Aufschriften „Tyrannei ist keine Führung“ und „Beendet den Shutdown“ in die Höhe und schwenkten US-Fahnen mit Trumps Namen. Nur wenige der Versammelten trugen Masken.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...