Bald Abtreibung als Christenpflicht?

Wenn es um Kehrtwenden geht, ist der Bergoglio-Papst das für die Katholische Kirche, was Angela Merkel für die CDU war. Vor kurzem noch war Homosexualität seinen Worten nach unvereinbar, nun hat er der Sünde quasi seinen Segen erteilt. Vorerst gilt das nur durch die Hintertür, wie man es auf katholisches.info ausdrückte, doch der Damm ist gebrochen, die Homo-Ehe wie in der Evangelischen Kirche wohl nur noch eine Frage der Zeit. 

Wo endet diese Umkehrung aller Werte? Man kann es bereits erahnen. Ähnlich wie zuvor zu Homosexualität als Sünde hat sich „Franziskus“ auch ablehnend gegenüber Abtreibung geäussert. Diese sei Mord. Die Impfung gegen „Corona“ aber sei ein Akt der Nächstenliebe und damit Christenpflicht. Wegen der „Spuren“ embryonaler Stammzellen in einigen Impfstoffen hatte der Vatikan auf Betreiben Bergoglios eiligst eine Stellungnahme veröffentlich, mit der alle ethischen Bedenken beiseite gewischt werden sollten. Sich impfen zu lassen bedeute „keine formelle Beteiligung an Abtreibung“, so der Papst im Dezember 2020. Besser hätte es Habeck auch nicht ausdrücken können oder Merkel mit einem: „Jetzt sind sie halt tot!“ Bald wird auch dieses Tabu fallen, schließlich hat Gott auch seinen eigenen Sohn geopfert…


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

5 Antworten zu „Bald Abtreibung als Christenpflicht?“

  1. Rumpelstilzchen

    Der Vatikan ist – neben der City of London – eine der zentralen Weltlenkungsinstitutionen.

    Das ist den meisten Menschen nicht bewusst, namentlich nicht den katholischen Gläubigen.

    Da sich die Ziele und Bedürfnisse dieser “Weltenlenker” von Zeit zu Zeit ändern, muss natürlich auch der “Glaube” an diese Zielsetzungen ANGEPASST WERDEN.

    Was hilft dagegen ? Erkennen, dass es sich bei der Führungskaste der katholischen und evangelischen Kirche um eine kriminelle Vereinigung handelt und AUSTRETEN !

  2. Ganz ehrlich, welcher Christ braucht noch das heutige Bodenpersonal des lieben Gottes? Ob ich gläubig bin oder nicht hängt nicht davon ab, ob ich mit meinen Steuern irgendwelche Pfaffen ihr Leben bezahle, sondern ob ich mich mit den christlichen Werten identifiziere. Wenn der Pabst meint, alle Werte über Bord zu werfen, bitte schön, nicht mein Problem. Und wenn zig Millionen immer noch meinen, einem alten Mann zu huldigen, sollen sie halt auch damit klar kommen. Die Kirche war schon immer ein Hort der Heuchelei, deren einziger Zweck darin besteht, gewisse Machtverhältnisse aufrecht zu erhalten.

  3. Beim Hampelmannpapst der Globalisten war halt – wie bei so vielen anderen – noch nicht angekommen, daß die Impfung nicht vor Ansteckung schützt.

    Der traditionalistische Bischof Williamson schrieb, daß es auch vielen Katholiken nicht bewußt sei, daß wir von Verbrechern regiert werden. Das gilt für die Politikaster ( und deren Hintermänner) und genauso für den “Papst”.

  4. Ralf.Michael

    Das ist doch das Schöne am Glauben, mann muss Ihn nicht teilen und übersetzt heisst es ” Nicht Wissen “. Und Meinungen muss man auch nicht teilen. Als Freireligiöser schulden mir diese unchristlichen Vereine Nichts, ich Ihnen allerdings auch Nichts..nicht die Bohne.
    Und Deren Gesülze ging mir eigentlich schon immer auf dem Wecker, weshalb ich schon im jüngsten Alter meine ( unfreiwillige ) Mitgliedschaft gekündigt habe. Und geistige Ergüsse des Oberbefehlshabers Gottes auf Erden haben mich noch Nie interessiert.

  5. Nun, Homosexualität als “Sünde” zu bezeichnen, ist wohl wirklich nicht mehr zeitgemäß. Die Kirche hat jedoch ein Recht darauf, Kriterien für diejenigen festzulegen, die Mitglieder sein wollen. So wie die Heilsarmee nicht kostenlos Schnaps für Alkoholiker ausgibt, so sollte auch die Kirche nicht formal ihre Statuten aufgeben. Warum müssen Homos heiraten können, mit kirchlichem Segen? Worin liegt deren Vorteil, wenn sie diesbezüglich wie ein heterosexuelles Paar behandelt werden? Die können doch zusammenleben wie sie wollen? Die können es doch auch treiben, wie sie wollen. Man möchte nur dabei nicht zugucken müssen! Und deshalb möchte ich auch bei der Trauung eines Homopaares nicht zugucken.

    Die Ehe, sofern es die Kirche betrifft, ist ein göttliches Institut, um die Schar der Gläubigen zu erhalten und zu vergrößern (gehet hin und mehret euch). Dies ist bei Homos ausgeschlossen, die können höchstens durch Aneignung fremder Sprösslinge eine Plagiatsfamilie gründen. Alles Show, alles zur Befriedigung des Homo-Egos?

    Die katholische Kirche hat abgewirtschaftet, dieser unsägliche Fake-Papst muss weg, besser heute als morgen, und durch einen integeren Glaubensbewahrer und -verteidiger ersetzt werden.

    Schon 2014 lieferte der Google-Translator für den Papst-Namen Bergoglio die wohl richtige Übersetzung: Antichrist
    https://katholisches.info/2014/01/10/google-translator-liefert-skandaloese-uebersetzung-bergoglio-antichrist/

    Im übrigen sage ich dies als Atheist, der jedoch anerkennt, dass vieles, was wir heute (noch) abendländische Kultur nennen dürfen, auch ein Vermächtnis der Kirche und des Christentums ist.