Studie: PCR-Tests Ergebnisse allein ungeeignet als Grundlage für Pandemie-Maßnahmen

Nun bestätigen es auch Forscher der Universität Duisburg-Essen: Die Ergebnisse von PCR-Tests haben allein eine zu geringe Aussagekraft, um damit Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung begründen zu können.

Nach der Auswertung von 190.000 Ergebnissen von mehr als 160.000 Menschen stellten sie fest, dass positive Testergebnisse nicht hinreichend beweisen, dass mit SARS-CoV-2 Infizierte andere Personen mit dem Coronavirus anstecken können.

Der Inzidenzwert, der auf dem PCR-Test beruht, bildet für Bund und Länder eine wichtige Basis, um Anti-Corona-Maßnahmen zu begründen, zum Beispiel Kontaktbeschränkungen bzw. Ausgangssperren. Dies stellen die Forschungsteams aus Essen und Münster jedoch aufgrund ihrer Datenauswertung infrage und bestätigen damit die Warnungen derjenigen, die bereits seit Monaten auf dieses Problem hinweisen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...