Rheinland-Pfalz droht ungeimpften Pflegekräften mit Geldstrafe

Im Juni will das Gesundheitsamt des Rhein-Pfalz-Kreises (RPK) damit beginnen, gegen ungeimpfte Pflegekräfte Geldstrafen zu verhängen –  berichtet der SWR. Wer gemeldet oder erwischt wird, soll 2500 Euro Strafe zahlen. So wurden im Bereich Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer mehr als 800 ungeimpfte Beschäftigte in der Pflege gemeldet. Wenn in allen Fällen die volle Geldstrafe verhängt wird, kämen auf einen Schlag 2 Millionen Euro in die Kasse.

Wird das Beispiel auch in anderen Teilen der Republik Schule machen? Schreiben Sie dem Gesundheitsamt des Kreises doch ihre Meinung dazu – natürlich sachlich, wie es sich gehört:

gesundheitsamt@kv-rpk.de


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

10 Kommentare

  1. Die Pflegekräfte sollten sich mit einer Strafanzeige wegen VERSUCHTEN MORDES revanchieren !

  2. Paradoxer Weise widersprechen sich die Medien gegenseitig. In meiner Regionalzeitung ein Artikel der dpa, EMA lässt Impfstoff zu bis Herbst/Winter 22. Dann im MDR ein Beitrag über Menschen mit Impfschäden, klagen über Ihr Leid und das allein gelassen sein von Ärzteschaft, Politik und Medien. Wer glaubt, das die Entwickler dieser Brühe nicht wussten, was Sie verursacht? Wer glaubt, das Politik und Ihre anhängende Medienmeute das nicht auch weiß? Ein ungeheures Verbrechen ist das und ich hoffe, dass den Menschen bald der Kragen platzt, was soll denn noch alles passieren?

  3. Ich frage mich: Wo bleibt die kollektive und solidarische Unterstützung für die Pflegekräfte ? Warum gibt es gegen diesen Wahnsinn und diese Tyrannei nicht endlich Massendemonstrationen, die sich gewaschen haben ?

Kommentare sind geschlossen.