Zum Inhalt springen

Zufall? Letztes Pockenopfer in Europa starb trotz Impfung an einem 11. September

Janet Parker fühlte sich sicher. Warum sollte ihr auch etwas bei der Arbeit in der Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Universität in Birmingham geschehen? Schließlich hatte die Spezialistin für Mikrofotografie keinen Zugang zum nahe gelegenen Pockenvirenlabor, das in rund 15 Meter Entfernung zu ihrem Arbeitsplatz lag. Außerdem war sie geimpft. Und so schöpfte die 40-jährige Frau auch wohl keinerlei Verdacht, als sie an einem Freitag grippeähnliche Symptome entwickelte.

Es war der 11. August 1978 und vier Wochen später war die Britin tot. Erst verschrieb der Hausarzt noch Antibiotika gegen die Flecken, die sich nach ein paar Tagen auf dem Körper der Patientin ausgebreitet hatten. Dann kam dem ersten Mediziner der leise Verdacht, dass es sich möglicherweise um Pocken handeln könnte und von da an überschlugen sich die Ereignisse. Am 24. August wurde die Patientin, der es immer schlechter ging, in das East Birmingham Hospital eingewiesen und wo sie auf der Isolierstation landete. Schnell entnahmen die Ärzte Proben aus den Blasen und ließen sie im Pockenvirenlabor untersuchen. Der Verdacht bestätigte sich. Trotz Impfung hatte sich Janet Parker mit Pocken infiziert. Und das wiederum konnte nur mit Virenlabor in der Nähe ihres Arbeitsplatzes zu tun haben.

Der Laborleiter Professor Henry Bedson hatte noch im Mai des selben Jahres von der WHO die Anweisung erhalten, die Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen. Den Inspektoren waren zwar verschiedene Mängel aufgefallen, einen Grund, die Arbeit mit den Pockenviren einzustellen, sah man aber offenbar nicht. Diese Nachlässigkeit kostete Janet Parker das Leben, denn für die Patientin kam jede Hilfe zu spät. Man verlegte sie nochmals in ein anderes Krankenhaus, begann mit der Desinfektion des Krankenzimmers und ließ sämtliche Kontaktpersonen gegen Pocken impfen. Die Arbeit im Pockenvirenlabor wurde eingestellt. 

Am 11. September starb Janet Parker. Die Impfung, die sie zwölf Jahre zuvor erhalten hatte, zeigte keinerlei Wirkung. Von den Kontaktpersonen erkrankte glücklicherweise keine an den Pocken.

Blutiger Selbstmord des Verantwortlichen

Noch bevor die Patientin verstarb, hatte sich heraus gestellt, dass ein Luftkanal aus dem Labor direkt zur Dunkelkammer der Fotografin führte und man vermutete, dass sie sich darüber angesteckt haben könnte. Professor Bedson sah sich in der Verantwortung und versuchte, sich in einem Geräteschuppen das Leben zu nehmen. Dazu hatte er sich mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten. In seinem Abschiedsbrief entschuldigte er sich: „Es tut mir leid, das Vertrauen, welches so viele meiner Freunde und Kollegen in mich und meine Arbeit gesetzt haben, enttäuscht zu haben.“ Er wurde von Mitarbeitern gefunden und rang noch einige Tage im Krankenhaus mit dem Tod, der ihn am 6. September 1978 ereilte. Heute mag es wie ein Zufall anmuten, dass Janet Parker am 11.09.1978 als vorläufig letztes Opfer der Pocken in die Geschichte einging – oder?

Seit 1980 gelten die Pocken als “ausgerottet”. Nur in zwei Laboren werden noch Viren aufbewahrt. Die WHO betrachtet ihren Kampf gegen die tödliche Krankheit als Erfolgsgeschichte, obwohl es durch die Lebendimpfung immer wieder zu schweren Nebenwirkungen und Todesfällen kam. Auch Behinderungen wurden in vielen Fällen als Folge der Impfung anerkannt und den Geschädigten eine Opferrente zugesprochen. Wie die Geschichte der unglücklichen Fotografin zeigt, muss eine Impfung nicht immer so dramatische Nebenwirkungen haben, genutzt hat sie ihr jedenfalls nicht. Auch das dürfte dem ein oder anderen in den heutigen Tagen irgendwie bekannt vorkommen…

Originaldokument: https://www.nlm.nih.gov/nichsr/esmallpox/report_1978_london.pdf



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. “Wie die Geschichte der unglücklichen Fotografin zeigt, muss eine Impfung nicht immer so dramatische Nebenwirkungen haben, genutzt hat sie ihr jedenfalls nicht. Auch das dürfte dem ein oder anderen in den heutigen Tagen irgendwie bekannt vorkommen”

    Vielleicht war es ja gerade die “Impfung”, die ihr Immunsystem derart negativ beeinflußt hat, dass es zu diesen fatalen Folgen überhaupt erst kommen konnte ?

  2. “Die WHO betrachtet ihren Kampf gegen die tödliche Krankheit als Erfolgsgeschichte”
    Zurecht. Die Pocken haben früher Hunderttausende jedes Jahr getötet. Unbehandelt töten sie bis zu 90% der Infizierten. Aber das ist jetzt zu Ende.
    Manche Impfungen sind sehr sinnvoll. Manche nicht.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein