Zugbetreiber Abellio geht das Geld aus

Halle: Bei dem angeschlagenen Zugbetreiber Abellio wird das Geld offenbar immer knapper.

Nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagausgabe) soll das Unternehmen nun noch früher als geplant einen Teil seiner Linien in Sachsen-Anhalt verlieren. Bisher war der Ausstieg für Ende 2024 geplant, acht Jahre vor dem ursprünglichen Vertragsende. Doch Abellio habe gar nicht die Mittel, um bis zu diesem Zeitpunkt weiterzufahren, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person dem Blatt. Daher solle der Ausstieg nun noch schneller erfolgen. Ein neuer Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, die Verhandlungen mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Nasa dauern an.

Abellio hatte Ende Juni Insolvenz beantragt, um seine verschiedenen Regionalgesellschaften, darunter die in Mitteldeutschland, sanieren zu können. Doch das erweist sich offenbar als schwieriger als gedacht, wie die Zeitung weiter schreibt: „Da ist gar nicht mehr so viel Liquidität vorhanden“, hieß es mit Blick auf die Regionaltochter Abellio Rail Mitteldeutschland in Verhandlungskreisen. Für einen Teil der Abellio-Linien bereitet die Nasa demnach nun eine Ausschreibung vor, um einen neuen Betreiber zu gewinnen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...