Zuckerschnutes Algo läuft Amok wegen #renlleSnitraM

Martin Sellner – Foto: O24

Es geht um Martin Sellner und die Identitäre Bewegung. Wer auch immer in seinem Profil oder auf einer offiziellen Facebookseite darüber berichtet, wird zensiert. Die Einträge verschwinden teils kommentarlos, manche Profile und Seiten ebenso. Wer den Selbsttest machen möchte, teilt einfach diesen Artikel auf dem “sozialen Netzwerk” und wird schon sehen, ob es sich um eine rechte Verschwörungstheorie handelt oder Zuckerschnutes Algo nur Amok läuft.

Und kurz nach Veröffentlichung dieses Artikels folgte die Reaktion:


Drei Einträge von mir und dazu zwei Kommentare wurden einfach so gelöscht. Etliche Profile sind lahmgelegt und zwei Seiten, die ich gelegentlich mit administriere wurden eingeschränkt, wovon eine nun ganz verschwunden ist. Dazu Berichte von etlichen Nutzern, denen ähnliches widerfahren ist. Was passiert mit der “falschen” Meinung, wenn sämtliche Medien digitalisiert sind und das Bargeld abgeschafft ist?

Werbeanzeigen

8 KOMMENTARE

  1. Eine eigene, nationale Kommunikationsplattform verhindert diese Art der Zensur effektiv und effizient.

    Artikel 118
    (1) Jeder Deutsche hat das Recht, innerhalb der Schranken der allgemeinen Gesetze seine Meinung durch Wort, Schrift, Druck, Bild oder in sonstiger Weise frei zu äußern. An diesem Rechte darf ihn kein Arbeits- oder Anstellungsverhältnis hindern, und niemand darf ihn benachteiligen, wenn er von diesem Rechte Gebrauch macht.
    (2) Eine Zensur findet nicht statt, doch können für Lichtspiele durch Gesetz abweichende Bestimmungen getroffen werden. Auch sind zur Bekämpfung der Schund- und Schmutzliteratur sowie zum Schutze der Jugend bei öffentlichen Schaustellungen und Darbietungen gesetzliche Maßnahmen zulässig.

    So ist das in der Deutschen Verfassung geregelt! Das sind die Rechte des originären Deutschen Volkes.

    • Wunsch und Wirklichkeit zeigen aber, dass nur noch ein MEINUNGSKORRIDOR existiert und jeder „ABWEICHLER“ sanktioniert wird!

      • Dann gilt es was dagegen zu tun und nicht zu resignieren, in dem man nur auf den bestehenden üblen Zustand hinweist. Wer nicht zu handeln bereit ist, ist nur ein Defätist und soll sein Maul halten, da er eh keine eigenen Vorstellungen und daraus folgende Handlungen entwickeln wil, die zu einer Änderung des Bestehenden führen können. Leckarsch!

  2. Ohne digitale Medien (und ohne Bargeld) keine Meinungsfreiheit (oder das, was man darunter versteht)?

  3. Wer selbst heute immer noch wirklich glaubt, wir leben in einer echten Demokratie, Gesetze gelten für alle gleichermaßen und es gebe echte Meinungsfreiheit, der kann getrost auch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben.

  4. @dokmed,

    da es keine derartige Plattform gibt, wohl auch keine in Planung ist, sind wir ALLE Defätisten. Außer SIE natürlich. 🙂

    PS
    Waren bauwütige Schildbürger Defätisten oder nur wieder die skeptischen Querulanten?

    • @ blue bubble
      Danke für die Antwort. Die Plattform gibt es schon und es wird an ihr gearbeitet.

      Die Schildbürger waren umherirrende, die nach Lösungen für ihre Probleme mit untauglichen Mitteln suchten und sind daher m. E. weder Defätisten noch Querulanten.
      Den Leckarsch nehm ich zurück!

Comments are closed.