Zerlegt sich die AfD?

Anlässlich der Causa Höcke macht die AfD auf Bundesebene schon seit einiger Zeit vor, was sich auch in manchen Landesverbänden abspielt.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die verschiedenen Lager sind dabei die Partei zu spalten. Wie schon bei den Piraten wird intrigiert, gemobbt und mit Anschuldigungen um sich geworfen. Bei den einen ist Frauke Petry das U-Boot, andere schreiben Alexander Gauland diese Rolle zu. Das Hauen und Stechen gehört zu jeder Partei wie das Amen in der Kirche und nicht jede neue politische Kraft kann diese Bewährungsprobe meistern. Die Grünen mussten sich einst von den Fundis trennen, um mit der SPD erstmals in die Regierungsverantwortung zu kommen, die Piraten schafften gar nicht erst den Einzug in den Bundestag.

Die AfD hat durch die Grabenkämpfe deutlich an Zustimmung verloren. Hinter den Kulissen rumort es noch gewaltiger, als die Tagesschau heute genüßlich enthüllte. Mit einer internen Petition sollen Stimmen für Neuwahlen des Bundesvorstands gesammelt werden. Ziel sei es, Petry kalt zu stellen, die Aktion ginge vom Höcke-Lager aus, behaupten die Medien. In jedem Fall hat die AfD nicht nur ein U-Boot-Problem, sondern jede Menge Maulwürfe, die bereitwillig Interna an die Medien weitergeben und der Partei damit Schaden zufügen. Dazu kommt noch erschwerend, dass viele Parteimitglieder nicht erfahren genug sind und sich unklug in teils privat versendeten Emails äußern, aus denen aber jederzeit und meist ohne juristische Folgen zitiert werden darf. In Zusammenhang mit politischen Mandaten oder Parteiämtern kann der Inhalt auch privater Korrespondenz als von öffentlichem Interesse für die Berichterstattung gewertet und darum die Veröffentlichung nicht unbedingt unterbunden werden.

Die heutigen “Enthüllungen” werden nicht die letzten sein – da kommt noch einiges auf den Tisch, so viel ist sicher. Das war erst der Anfang vom Projekt -5- Prozent, das die Altparteien der AfD verpassen möchten. Dass sie damit überhaupt Erfolg haben könnten, muss nicht unbedingt mit eingeschleusten U-Booten zu tun haben, vielleicht einfach nur mit Blödmännern oder Blödfrauen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6166 Artikel
Frisch aus der Redaktion

11 Kommentare

  1. Die cdU U-Boote in der AfD wurden getauft auf die Namen:
    Petry, Pretzell und Weidel. Hinter Frau Weidel steckt die Konrad Adenauer Stiftung, die Freunde der Ukraine-Nazis. Hinter P + P steckt die wirtschaftliche Not nach Petry´s Pleite. Ein Bundestagsmandat wirft doch einiges ab und eines in Brüssel noch viel mehr.
    Westerwelle: leistungsloser dekadenter Wohlstand. nuff said.

    • Bei P+P denke ich nicht,d as es nur wirtschaftliches Interesse ist, sondern sich das nur überschnitten hat. Parteiarbeit macht man auch nciht so nebenher, Hätte F.P sich mehr in ihrere Firma eingebracht, wäre es vermutlich nicht soweit gekommen, das sie hier Verpflichtungen versäumt hat. Und in diese Spirale kommt man schnell in diesem Lobby-gesteuerten Staats- und Finanzsystem.

      • Natürlich geht es Petry nicht um Finanzielles! In ihr spielt sich reine Machtgier ab, womit sie sich in keiner Weise von Merkel unterscheidet. Ergo: Nein danke, die eine, die vorgibt, unser Land ihrem Eid nach zu vertreten, reicht völlig. Und es ist schwer genug, sie dorthin wieder zurückzuschicken, wo sie herkommt.

  2. Es ist tragisch, aber die AfD ist keine Alternative für unser Land mehr: Vielmehr sehe ich in der Partei die große Gefahr, dass Abgeordnete in Landtage und Bundestag kommen könnten, die – wie in Schleswig-Holstein geplant – als Arbeitslose und berufliche Versager in der Politik ihr Geld verdienen wollen, ohne die geringste Ahnung von wirklich fortschrittlicher Politik für Deutschland zu haben. Ich habe Ende vergangener Woche dieser fragwürdigen Partei den Rücken gekehrt und kann mit all meinen Erfahrungen nur von der Wahl dieses Vereins abraten (ohne zu wissen, was man nun noch im September überhaupt wählen kann. FDP?).

    • Ich war 2013 eines der ganz frühen Mitglieder. Kleine 4 stellige Mitgliedsnummer mit 1 vorne.
      Als Lucke nach Brüssel verabschiedet wurde, nach dem Parteitag in Erfurt ( wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht ) wo beschlossen wurde, die Sanktionen gegen Russland nicht mitzutragen, hatte die Fraktion nichts besseres zu tun, als gegen den bindenden Parteitagsbeschluß im Brüsseler Parlament den Sanktionen zuzustimmen. Da war mit klar: auch hier geht es nur um Pöstchen.
      Vorher, vor den Europawahlen, lernte ich in der Arbeit innerhalb eines Kreisverbandes jede Menge solcher Pöstchenjäger kennen. Das bewog mich dazu, meine Mitgliedschaft zu beenden.
      Es ist zwar richtig gewesen, wie ich im Nachhinein ja auch heute noch feststellen kann, aber es
      macht doch betroffen. Selbstlose ( jede Menge Wahlwerbung habe ich aus meiner Tasche finanziert )
      denen es um die Sache und nur um die Sache geht gibt es scheinbar nur noch ganz wenige.
      Ehe ich fdP wähle und dem Bankrotteur Lindner und den anderen Schwallomaten auch noch Steuergelder (Wahlkampfkostenerstattung ) zuschustere, mache ich meinen Wahlzettel ungültig.
      Wenn Frau le Pen in Frankreich MP wird, werde ich wohl dorthin gehen. Das macht mehr Sinn als hier zuzusehen, wie die Kiste volllends gegen die Wand gefahren wird.
      Hasta manana

      • Das könnte mein Text sein. Mir ging es ebenso. Für diesen Beitrag 3 Daumen nach oben!

    • Genau meine Sicht. Da wurde eine Riesenchance für Deutschland von Egomanen kaputt gemacht. Höckes Rede in Dresden sprach von Patriotismus und von Leuten, die an den hohen Politikerdiäten interessiert seien, da sie in Wirtschaft und Leben versagen. Leider stimmt das!
      Meine Stimme klebt nun an Höcke, der aber im Bund nicht will und die AfD will ihn ja auch gar nicht, also was tun?
      Genau wie der Doc stehe ich mit meiner Stimme verloren da und werde wohl NPD wählen. Ich bin DER Antisozialist, aber ich will, daß jemand kommt, der vor allem an Deutschland denkt. Ich will “Germany first”. Ich hoffe, daß diese kleine Partei sich nicht AfD-like korrumpiert und den ganzen BT von Ultralinks wegzieht. Ich weiß natürlich, daß viele Parteien im BT zu schwachen Regierungen führen, aber daß sich Weimarer Geschichte wiederholt, kann nicht Schuld des Wählers sein. Mit einer NPD im Parlament wären die Altparteien in Schnappatmung – das wäre zumindest mal interessanter als der Status quo.

      • Denn das wirst du vermutlich nicht erleben. Seit 1945 ist das Wahlsystem so aufgebaut, das keine Einzelperson mehr das Land regieren an die Spitze der Staatsführung kommen kann. Und die Siegermächte achten im Hintergrund sehr genau da drauf, das Deutschland nicht mehr zu sehr vereint oder zu stark wird. Die NPD wurde nach ’45 von einem ehemaligen englischen MI5 Mitarbeiteter gegründet, aus welchen Zwecken auch immer, heute noch zu über 50% mit VS Leuten durchsetzt. Das sieht mehr nach einem Fangbecken für Nationalisten aus (Verbieten bringt hier weniger als zu dulden aber zu überwachen, wie es mit vielen Kreisen gemacht wird). Als kleine Oppositionspartei wird heute ja sowieso auch alles geblockt, was von ihnen vorgeschlagen wird. Die Sozies haben bereits alles, Bildungsapparat, Staatsapparat, Medien und Gewerkschaften durchsetzt und indoktriniert.

  3. EIgentlich ja schade, das eine Partei bestimme Charaktere braucht, um ihr Programm an die Öffentlichkeit zu bringen. Das macht sie eigentlich leichter angreifbar, als wenn verschieden Personen das eigentliche Programm genauso umsetzen können, wie bestimmte Charakterfiguren.

    • Jede Partei braucht Charaktere. Solche, die das Gemeinwohl über das eigene stellen.
      Habe eben gelesen, dass Pretzell 3 Parteiausschlußverfahren verloren hat. Er macht ja jeden der ihn nicht auf Knien als den AfD – Heiland verehrt fertig. Zuminmdest versucht er es. Warum die AfD nicht längst reagiert hat und ihrem Totengräber abmahnt und rausschmeißt frage ich mich.

      Aus Honkong kam ein Filmbericht, in dem 4 Ziegenfreunde sich mit Chinesen in einer S – Bahn anlegten. Die Chinamänner – und Mädelz ( die haben Mumm ) mindestens je einen Kopf kleiner als die Ziegenfreunde.
      Die Diskussion seitens der Chinesen blieb bei Verbalien bis einem der Kragen platze.
      Dann flogen die Musels raus auf den Bahnsteig und als sie handgreiflich wurden gab es ein paar heisse Ohren aber richtig, mit Schmackes. Ach hat das gut getan und warum treiben sich solche Feiglinge nicht hier rum. Ich hätte da Anknüpfungspunkte: 190 cm und 85 KG sind überzeugend
      oder ?

  4. Es wird nie eine ideale Partei, Politik, Welt geben, und Politik ist selten schnell, sondern im Normalbetrieb “das Bohren dicker Bretter”.

    Da muß man Geduld haben. Natürlich schwer, wenn durch 50 Jahre falsches Wählen und daraus kommende üble Machtpoltiker das Boot schon fast am Sinken ist.

    Besonders bei jungen Parteien kommt es anfangs dazu, daß unseriöse, untüchtige Personen sich da ein Einkommen und-oder Machtbefriedigung suchen, das war bei den REPs so und den GRÜNEN. Es dauert eine Weile, bis sich da die Seriösen, Tüchtigen bzw. zur professionellen Politik (anders geht es nicht!!) Tauglichen durchsetzen, wozu es bei manchen verdienstvollen Aktiven der Anfangszeit eben nicht reicht. (Und ich muß sagen, daß mir manches, was hier AfD-Sympathisanten von sich geben wie “Ukraine-Nazis”, überhaupt nicht gefällt!!)

    Insofern sollte man jetzt nicht gleich alles wegwerfen, zumal auch eine AfD mit Petry, die ja auch einiges Richtige schon gesagt hat, noch was leisten kann im Bundestag; im weiteren Verlaufe kann man dann versuchen, das Profil zu schärfen und die Partei, ihr Personal zu optimieren. So ist eben der Lauf der Politik, und im Bundestag ist es auch oft ein hartes mühevolles Arbeiten, das muß man erstmal lernen und bewältigen.

    Und ohne Willen und Druck aus dem Volke, eine Wende zu wollen, was jetzt schon minimal ist, kanneeh eine solche, und wäre sie die Auswahl der Besten, patriotische Partei nichts reißen, selbst nicht mit 30% wie in anderen Ländern!!

    +

    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs“ – Arthur Müller van den Bruck

Kommentare sind deaktiviert.