Zentralrat der Katholiken völlig realitätsfern: Der IS hat nichts mit dem Islam zu tun

ZdK-Präsident fordert "Fatwa gegen Mörder des IS"

Religiotie ist eine ernsthafte und nicht heilbare Störung der Persönlichkeit.

Vom Gotteswahn sind offenbar auch Deutschlands Führungskader der Katholiken befallen.

von Steffen Prößdorf (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Thomas Sternberg – Zentralrat der Katholiken –   Foto von Steffen Prößdorf (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons
Der pure Islam des „Islamischen Staates“ habe nichts mit dem Islam zu tun, ereifert sich der Zentralrat der Katholiken und fordert eine Fatwa gegen die Terroristen, als stünden mohammedanische Gemeinden in Deutschland über dem Rechtsstaat und hätten mehr zu melden als der Internationale Gerichtshof in Den Haag.

Warum nicht gleich zum ökumenischen Kreuzzug aufrufen und sich zur Lachnummer machen?

Als ob irgendein Mohammedaner auch nur im Traum daran denken würde, eine solche Fatwa auszuführen.

Seine Äußerungen beschädigen das politische Mandat, das er als Abgeordneter des Landtags bekleidet – in einer demokratischen Gesellschaft müsste er unweigerlich zurücktreten.

Osnabrück (ots) – ZdK-Präsident Sternberg erwartet Veränderung des Islam in Deutschland – Schulterschluss mit islamischen Gemeinden gefordert

Mit Blick auf islamistischen Terrorismus hat der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, zu einem Schulterschluss mit den muslimischen Gemeinden aufgerufen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte Sternberg, das ZdK wolle sich „gemeinsam mit Muslimen gegen die Pervertierung des Islam als Begründung für Terror und Mord einsetzen“.

Was unter dem Titel „Islamischer Staat“ ablaufe, sei „nicht der Islam“, erklärte Sternberg. Allerdings nutzten die Terroristen Versatzstücke islamischer Strömungen. Daher sei es „nicht erstaunlich, wenn Menschen, die nicht differenzieren können, diese Propaganda für einen Bestandteil dieser Religion halten“, so der ZdK-Präsident. „Ich habe Angst davor, dass vorgeblich im Namen Allahs Mord, Totschlag und Kriege in der Welt angezettelt werden.“

Muslimische Gemeinden in Deutschland haben nach Sternbergs Ansicht bereits einige Aufklärungsarbeit geleistet. International wünscht er sich dagegen mehr Engagement. Wenn es eine Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie gebe, „dann könnte es auch eine Fatwa gegen die Mörder des IS geben“, sagte Sternberg. In einer Fatwa erklären islamische Gelehrte, ob ein Verhalten glaubensgemäß ist oder nicht.

OTS

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Der IS hat auch mit dem Islam nichts zu tun.Ich bin Moslem und kenne den Koran sehr sehr gut und das was der IS tut, steht absolut im Wiederspruch dazu. Man darf eines nicht verwechslen, die Hadithe nach denen diese Ungläubigen (was laut Koran auch sind!) handeln, ist NICHT der Islam im Koran! Ich würde gleich Morgen gegen den IS ziehen um meine Religion bzw. den Islam im Koran zu verteidigen, wenn mir nur einer einen Kontakt nennt, dem ich mich anschließen kann. Über die Türkei nach Syrien zu gelangen, ist inzwischen unmöglich.

    • @ Grauerwolf,
      wenn dem so seinen sollte wie Sie schreiben, dann fragt sich doch jeder Nichtmuslime hier in Deutschland, warum gehen die Koran-Treuen, Imame, musl. Verbände und Vereinigungen und eigentliche ALLE Koran-Anhänger nicht auf die Strasse und zeigen so ihren Unmut. Stattdessen…. nicht zu überhören – das Schweigen.

      • Dass liegt daran, das der heutige gelebte Islam eben nicht der Islam des Koran`s ist . es ist ein politisch veränderter! Das heißt, die Muslime lesen und leben nicht den Koran, sondern es wird ein Islam nach Hadithen und irgendwelchen irrsinnigen Fatwas gelebt bzw. praktiziert. Es gibt Verse im Koran,über Unglaubige und Krieg, das ist richtig, nur werden eben, im Islam und natürlich durch jeden der den Islam anzweifeln möchte, die aus dem Kontext gerissen und die eigendliche Bedeutung missbraucht. Was ein wichtiger Punkt ist, das es einem Muslim genauso wie einem Christen oder Juden verboten ist, einen Menschen zu töten.Aber unter dem Deckmantel einiger Verse und entsprechenden Fatwas, werden sie, in den Augen derer, legitimiert. Was aber dem Koran völlig wiederspricht. Wenn wir es z.B.als Vorwand für den Krieg, betrachten, so darf NUR dann getötet bzw. Krieg geführt werden, wenn der Islam, ANGEGRIFFEN wird! Einem Muslim ist es laut Koran nicht gestattet einen Angriffskrieg zu führen. Er darf sich einzig nur verteidigen und auch hier ist eine Grenze bestimmt worden. Alle was über eine Verteidigung hinaus geht, ist MORD! Wird von Allah auch als solches bestraft werden.
        Aber wie ich schon sagte, die Menschen lesen das Buch nicht, das für sie als „Lebensbuch“ dienen sollte und nicht als eines das nur den Toten und zu besonderen Anlässen gelesen wird (Dann auch noch auf Arabisch, wo es so gut wie niemand versteht),dabei seine Aufgabe als ein Leitfaden für ein Für-und Miteinander, in Liebe für alles das Allah / Gott erschaffen hat, zu nehmen, verliert.
        Es wird ein Glaube ausgeübt, der auf irgendwelche Erzählungen basieren, aber mit dem Koran im völligen Wiederspruch stehen. Beispiel: das Steinigen von Menschen bei Ehebruch. Nicht ein einziges Wort steht darüber im Koran. Die Regelung für Ehebruch ist eine ganz andere wo kein Mensch getötet wird. Hier und an , leider extrem vielen anderen Stellen, muß man sich die Frage stellen, wessen Wort denn nun gültigkeit haben sollte, Allah`s /Gottes oder das eines Menschen? Verstand und nur den Koran lesen und leben, das ist für uns Muslime der Weg wie wir uns aus diesem Chaos retten können. Vielen Muslimen ist es garnicht bewusst, das sie sich durch ihr Handeln bei der Ausübung ihres Glaubens, in das Lager des eigentlichen Unglaubigen, wie er im Koran beschrieben wird. Allein die Existenz der Geistlichen wird mit “ …reicht ihnen Allah nicht aus“ in Frage gestellt. Zu den Hadithen heißt es “ an welche Hadithe / Wort nach Allah`s wollen sie nun glauben“, oder “ haben sie ein anderes Buch von uns, in dem sie das finden was ihnen gefällt“ . Damit werden auch diese als nichtig erklärt.
        Die Muslime sind sich uneinig, wie auch alle anderen Gottesreligionen. Alle diese Stömungen , also die Sunniten, Schiiten Aleviten und was es da sonst noch so gibt, sind weder von Allah gewollt noch erlaubt. In mehreren Versen, ermahnt uns Allah, das wir uns nicht aufspalten sollen und nur den geraden Weg des Koran`s,gehen sollen. Daher sind auch die Muslime, weil sie ständig mit sich selbst im Zweifel sind, uneins und gehen eben nicht auf die Straße wie ich es mir wünschen würde. Genau genommen, wäre , nein es ist unsere Pflicht, den IS zu bekämpfen, weil dieser den Islam angreift und Unfrieden stiftet und Grausamkeiten auf der Welt an Tageslicht führt!

        Die , die sie als Koran Treue nennen, gerade die Imame und Verbände, haben in ihrem Studium nur das Lesen und auswendig lernen des Korans studiert, aber nicht die Bedeutung. Auch an diesen Hochschulen, wird in erster Linie, die Religion der Hadithe und Glaubenschulen gelehrt und nicht der Islam im Koran. Der Fehler wird eben in der Kinderstube begangen. Meinungen und Gedanken von Menschen werden als Religion verkauft und nicht Allah`s Wort.

      • Warum distanzieren sich Muslime nicht von der IS. Ich kann das nicht mehr hören. Fast alle großen islamischen Vereine haben sich offiziell von der IS distanziert, Demonstrationen und Mahnwachen organisiert. Die weltweit führenden islamischen Gelehrten haben geminsam eine Kundgebung veröffentlicht, die theologisch nachweist, das die IS nicht islamisch agiert. Abgesehen davon, die meisten Opfer der IS sind und bleiben Muslime selbst. All diese Dinge passieren, man muss es aber nachschlagen. Der Grund warum die Infos nicht bei dem Otto -Normal Bürger ankommen ist, es wird nicht darüber berichtet. Nur eingeschränkte, extremistische (meist junge männliche) Muslimische Männer aus Krisengebieten fallen auf die IS herein. Die allermeisten Muslime empfinden diese Terrororganisation als verabscheuungswürdige Bedrohung.

        • Das ist richtig, es sind die jungen und Unerfahrenen die mißbraucht werden, weil sie meistens so gut wie gar keine Ahnung vom Islam haben und dadurch blauäugig an die Sache heran gehen, auf der Suche nach einem Weg bzw. Halt sind, sind sie natürlich die optimale Beute für den IS.
          Nun ja, wie sie selber schon schreiben, distanzieren sich die Muslime eben schon. Nur ist die Frage was sollten sie denn tun, damit es die Masse auch akzeptiert bzw. besser wahr nimmt? Wir Muslime, haben erstmal das interne Problem wie ich es schon beschrieben habe,zu lösen. Dafür braucht es auch noch mutige Menschen die es richtig an die Öffentlichkeit tragen können und endlich den “ Reinigungsprozess vom erfundenen Islam zum eigentlichen Islam des Koran`s“ in gange bringen.
          Mal abgesehen davon, das es egal ist welchen Menschen man tötet, ob Christ, Jude, Moslem oder sonst was, ist es im Islam eine ,sozusagen Totsünde, für einen Moslem einen anderen Moslem zu töten. Allein schon aus diesem Gesichtspunkt, ist das was der IS tut nicht mit dem Islam im Koran vereinbar!
          Nun , warum wird dies nicht bei uns entsprechend veröffentlicht? Ich denke, damit der Status Quo aufrecht erhalten bleibt, die USA und ihre Aliierten weiterhin ihre spiele spielen können, dabei es aber nicht zu merken oder aber auch mit absicht, Europa vorder Asien und Russland in Chaos zu stürzen. Eines ist doch klar, die Amis, haben immer dann gezündelt, wenn sie wirtschaftlich am Ende waren, man muß nur zu den anfängen der beiden Weltkriege schauen. Immer die gleiche Herangehensweise! Wenn Europa durch einen Krieg mit Russland zerstört ist, kann sich die Us Wirtschaft wieder erholen. Meiner Meinung nach ist das auch der Grund, warum wir hier bewußt hinter das Licht geführt und über die Medien „Dumm“ gehalten werden.

  2. Die halten jetzt natürlich alle zusammen,die musel wie evangelikalen katholikische zionbudhistas – denn der „Gott“ des Bösen dahinter ist immer der Selbe.
    Ideologien sind wie spirituelle Sekten und Dein Bürgermeister,Arzt und Arbeitgeber ist Mitglied.

  3. Wenn es eine Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie gebe, „dann könnte es auch eine Fatwa gegen die Mörder des IS geben“, sagte Sternberg. In einer Fatwa erklären islamische Gelehrte, ob ein Verhalten glaubensgemäß ist oder nicht.

    Nur Pech das sich die höchste Religiöse Autorität weigert den IS als Unislamische zu bezeichnen.Was nun ihr Pfaffen?Haben die etwa auch keine Ahnung vom Islam?

Kommentare sind deaktiviert.