Zentralrat der Juden hält AfD für gefährlich

By Freud (Own work) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons
Berlin: Der Zentralrat der Juden spricht sich für eine schärfere Überwachung der Partei “Alternative für Deutschland” (AfD) aus. “Nach den Äußerungen von einzelnen Funktionären halte ich es für notwendig, Teile der AfD zu beobachten – gegebenenfalls auch durch den Verfassungsschutz”, sagte Zentralratschef Josef Schuster dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe).


Quelle: tagesspiegel

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6115 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Wir als Leser können nur zurufen: Halten Sie sich gefälligst mit Ihren aggressiven und rein spekulativen Kommentaren aus der innerdeutschen Politik heraus, Herr Schuster. Sie greifen die AfD an, jedoch hat die AfD Sie nicht angegriffen, obwohl sie nunmehr reichlich Gründe dafür hätte. Sie untergraben die Demokratie in diesem Land – zumindest soweit, als diese überhaupt noch vorhanden ist. Und genau dies steht Ihnen nicht zu. Halten Sie sich an die Spielregeln, die hier noch gelten.

  2. Man kann auch hier einen Kommentar hinterlassen? Ich dachte “die über die man nicht sprechen darf” sind off limits. Na dann…
    Ich weiß nicht, was bei “denen über man nicht spricht” los ist, verblöden die auch? Die älteren unter uns erinnern sich sicher noch an Ignatz Bubitz, ein supersymphatischer und steinschlauer Mensch, der mich mehr als einmal zum lachen brachte. Ganz sicher ein Gerechter. Danach ging es steil abwärts mit Paul Spiegel als tiefstem Punkt. Ich wundere mich sehr über diese Leute, die eine anti-Musel-Partei schlimm finden. Ich denke nämlich, daß ausgerechnet “die über die man seit Bubitz nicht mehr sprechen darf” in allergrößte Lebensgefahr geraten. Man sieht, welche Dummheit auch bei “denen über die man nicht spricht” eingezogen ist.
    Mein Rat wäre (und ich bin sicher kein AfD Symphatisant mehr): Einfach mal die Klappe halten und vor allem vorher nachdenken.

  3. Wie wäre es denn, wenn sich die Mitglieder des Zentralrats der Juden in Deutschland gemeinsam mit der Führungsriege der AfD treffen, zwecks Kennenlernen und informativen Austausch? Meine Hoffnung dabei ist, dass auf diesem Wege Missverständnisse aus dem Weg, Meinungen ausgetauscht und Vorurteile abgebaut werden und gleichzeitig ein fruchtbares Vertrauensverhältnis geschaffen wird. Das scheint mir am Vernünftigsten zu sein.

    • Prinzipiell eine gute Idee. Aber soll man daran glauben, dass man Fuchs und Gans zu “Friedens”-Gesprächen an einen Tisch bringt? Eben. Also: Höchst unrealistisch. Dann ist da nich die vermerkelte Regiernung. Die würde das ja nun gar nicht gerne sehen. Und das weiß der ZJD ganz genau.

  4. Tss, da sindse wieder, diese Typen.
    Der Islam hetzt und macht die “Unaussprechlichen” weltweit platt und hier wird gegen jene verbal gewütet, die diese Relifaschos auf halten wollen! Man fasst es nicht!

  5. Was geht diese Schwätzer eine demokratische Partei in Deutschland an.
    Wenn Ihnen das nicht gefällt, stehen Ihnen mehrere Wege offen.
    Suchen Sie sich einen aus. Aber halten Sie über Dinge die Sie nichts angehen bitte den Mund und sich raus.
    Oder haben Sie Angst dass unter einer weniger kriecherischen Bunderegierung Ihre Privilegien und Pfründe flöten gingen ?
    Könnte schon sein und wäre mir und vermutlich vielen anderen auch sehr recht. Ich wüßte für meine Steuerzahlungen eine bessere Verwendung.

  6. Das ewige Opfergetue kommt auch mal an sein Ende, egal wie stark es von Regimeseite und dessen Aktivisten bis in die letzte Kleinstadt noch zelebriert wird.

    Wenn eine Minderheit sich über lange Zeit derart arrogant und offen gegen die nationalen Interessen aufführt, braucht sie sich über wachsende Unbelietheit nicht zu wundern!

  7. Zentralrat der Juden hält AfD für gefährlich

    In Anbetracht der Tatsache, dass die derzeitige Bundesregierung Millionen von Kulturfremde ins Land gelassen hat, die von den Bürgern versorgt werden, und diese von den Fremden als Dank dafür beklaut, bedroht, geschlagen, betatscht, vergewaltigt und körperlich misshandelt werden, zeigt klar an, wer hier wirklich gefährlich ist!

    Herr Schuster, sie sollten eigentlich dankbar sein, dass die AfD die islamischen Wilden vermehrt außer Landes bringen möchten, weil sie auch u. a. eine große Gefahr für ihre jüdischen Brüder und Schwestern darstellen, was bekanntlich im Koran festgeschrieben steht.

Kommentare sind deaktiviert.