Zensurvorwürfe: Kinos nehmen James Bond Reihe aus dem Verleih

Wer hätte das gedacht – 007 ist politisch nicht mehr korrekt. Besonders die älteren Verfilmungen sind in die Kritik geraten und sollen daher nicht mehr gezeigt werden.

goldfinger photo
Foto by JeepersMedia

Als Grund nannten die Verleiher, einige der Filme seien „kulturell unsensibel“. Neben den Russen als Gegnern des Geheimagenten seien die Rollen von deutschen Bösewichtern nicht mehr zeitgemäß, auch wenn die Filmcharaktere nicht immer laut Drehbuch eine deutsche Biograhpie hätten, so weise die Darstellung doch meist eindeutig antideutsche Stereotypen auf, hieß es aus dem Dachverband.

Besonders negativ werden beispielsweise die Rollen von Gert Fröbe, Curd Jürgens und Götz Otto als typisch deutsche Bösewichter genannt, aber auch die Österreicher Klaus Maria Brandauer und Christoph Waltz bedienten ähnliche Klischees. Als Kulturschaffende in einer multikulturellen Gesellschaft habe man gegenüber Minderheiten eine besondere Verpflichtung, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage und wies die Zensurvorwürfe zahlreicher Kritiker zurück.

Quelle: JF

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Mainstream-Parteien definieren sich heutzutage geradezu durch antideutsche Stereotypen und autorassistische Klischeevorstellungen – was also soll diese absurde Argumentation?

    Man will die deutsche Kultur ausrotten, beschimpft das deutsche Volk permanent als Nazis, und dann stören Filme, die dasselbe tun?

    Würde es denn nicht ausreichen die deutsche Tonspur bei den Bond-Filmen durch die türkische zu ersetzen?

    Zugegeben, es ist schon ein Skandal, dass James Bond immer noch von einem Weissen gespielt wird.

    Immerhin hat sich James Bond bisher nie als Christ geoutet, was die Sozialisten und auch die elitären Satanisten sehr freuen wird.

    „Als Kulturschaffende in einer multikulturellen Gesellschaft habe man gegenüber Minderheiten eine besondere Verpflichtung“.

    Ist damit die deutsche Minderheit gemeint?

    Wann finden eigentlich die ersten Bücherverbrennungen, respektive virtuellen Bücherverbrennungen statt?

    Es ist an der Zeit für die Grünen die gesamte deutsche Literatur zu durchforsten, denn in dem einen oder anderen Werk könnte ja das Wort „Neger“ enthalten sein oder man könnte auch von „Zigeunerschnitzeln“ sprechen.

    Immerhin gut, dass es sich bei den meisten Migranten um unheilbare Analphabeten handelt, die in ihrem Leben wohl nie ein deutsches Buch in die Hände nehmen werden, so wird ihnen der bei Gutmenschen übliche politisch korrekte Ohnmachtsanfall erspart bleiben.

    Die sozialistische Gutmenschen-Kollektivpsychose in Deutschland ist echt ein Fall für den Psychiater.

    Man ist sich als denkender Mensch aber nicht ganz sicher, ob man den kollektiven Irrsinn okkult-konspirativ oder psychoanalytisch-soziologisch erklären soll.

    Immerhin dürfte mittlerweile erwiesen sein, dass sich eine Kultur und auch der gesunde Menschenverstand durch mediale und schulische Indoktrination auf Dauer komplett vernichten lassen.

    Hoffen wir, dass die Grünen nie „Tim und Struppi im Kongo“ lesen werden – ein Herzinfarkt wäre unvermeidbar.

    Selbst ich hatte das Buch damals als etwas rassistisch empfunden. Wenn ich mir aber das Verhalten der importierten Afrikaner so betrachte, dann muss ich sagen, dass Hergé der Wahrheit doch sehr nahe gekommen war. Die vermeintlichen Klischeevorstellungen sind eben überhaupt keine Klischeevorstellungen gewesen – die Wahrheit ist noch viel schlimmer.

  2. Einzig richtige Reaktion:
    Sämtliche Kinos boykottieren, damit die wieder zu Verstand kommen.
    Denen ist auch einiges in Hirn entgleist.
    Oder geben die sich besonders pc umd einen Kino-Soli zu erbetteln ?

  3. ,,Als Kulturschaffende in einer multikulturellen Gesellschaft habe man gegenüber Minderheiten eine besondere Verpflichtung, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage und wies die Zensurvorwürfe zahlreicher Kritiker zurück.“

    Wie ? Die wissen also auch schon, dass die Deutschen eine Minderheit sind ???

    Aber im Spiegel stand doch, dass wir noch 51 % Bio-Deutsche sind, haben die falsche Zahlen geliefert ?

  4. Nimmt dieser Irrsinn in Deutschland kein Ende mehr? Wie bekloppt sind diese selbsternannten Moralwächter eigentlich, dass sie alles über den Kopf des Bürgers für Politisch unkorrekt erklären.

Kommentare sind deaktiviert.