Zensur: Immer mehr Videomacher verlassen Youtube

Auch wenn Youtube aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kommt, kuscht das Management schon lange vor der gestrigen Verabschiedung des Maasanzugs für die freie Meinung in vorauseilendem Gehorsam vor dem Berliner Regime.

Bei einigen Plattformen wundert es nicht, dass Youtube gleich ganze Kanäle löscht, die dann zwar wieder neu eröffnet werden können, aber erst mal alle ihre Abonnenten los sind, dennoch ließ Youtube die Betreiber stets über die Gründe im Unklaren. Aber es geht nicht nur um das Löschen ganzer Videos und Kanäle, wegen vermeintlicher Verstöße gegen Urheberrechte und Nutzungsbedingungen, sondern um Werbeeinnahmen. Videos, die nicht zur „Monetarisierung“ geeignet sind, können neuerdings fast alle sein. Das Management bei Youtube dreht am Rad und sich hoffentlich mit diesem asozialen Gebaren bald selbst den Saft ab.

Davon betroffen ist auch der überhaupt nicht politische, aber sehr beliebte Kanal Mythenmetzger, dessen Betreiber jetzt die Schnauze voll hat und Youtube den Rücken kehrt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Auch im Dritten Reich gab es Meinungsfreiheit, so lange man Hitler nicht kritisiert hatte.

    Für die angepassten Jasager gibt es sogar unter der schlimmsten Diktatur immer Meinungsfreiheit.

    „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“ — Rosa Luxemburg

    Wusstet Ihr, dass David Icke überall auf der Welt auftritt, nur in Deutschland wurde ihm der Auftritt verboten.

    Er ist einfach zu nah dran an der Wahrheit.

    Dummbeutel, die sinnlos schwafeln und die Masse unterhalten, dürfen aber immer auftreten, gewissermassen als Hofnarren der Elite.

  2. Es war schon im 3. Reich genau das gleiche:
    Die Propagandamaschinerie bemächtigte sich mit gesetzlicherm Druck der Filmindustrie.
    Für Wohlverhalten wiúrde ein fürstliches Einkommen garantiert. Bei nicht regimekonformen Verhalten gab es Aufführungsverbote weil die Inhalte eben nicht zur Volkserziehung im Regimesinn geeignet waren. Mit eindeutigen Vorgaben und erhobenem Finger wurde dann eine 2. Chance geboten. Verstrich diese wieder ungenutzt gab es Berufsverbot. Sowas hatten wir hier auch schon mal.
    Nur die Nomenklatura weiß eben was gut und richtig für „ihr“ Volk ist und muss uns vor schädlichem Einfluß bewahren. Der Möchtegern-Napoleon und fast 100 % ig gelungene optische Eichmannklon
    ist halt wer. Ein armseliges Würstchen.

Kommentare sind deaktiviert.