Zahlendreher: Tausende Flüchtlinge sind 71 statt 17 und benötigen Sexualassistenz

Bärlin: Das BMA hat einen gravierenden Fehler bei der Datenerfassung zugeben müssen. Demnach kam es bei der Altersangabe von Tausenden männlicher Flüchtlinge zu verhängnisvollen Zahlendrehern. Die Ursache ist jetzt gefunden. Araber verwenden zwar das oft fälschlicherweise als „Arabische Zahlen“ benannte ursprünglich aus Indien stammende Ziffernsystem, welches von links nach rechts geschrieben wird, die Behörden verlangen aber meist, dass Ziffern auch als ausgeschriebene Zahlwörter angegeben werden müssen. So kam es zu den massenhaften Zahlendrehern. Aufgefallen war der Fehler im System, weil auffallend viele männliche Asylsuchende ihr Alter mit 17 angegeben hatten.

Nun ist der Mangel erkannt und neuesten Erhebungen nach bräuchten die Betroffenen darüber hinaus umfangreiche Pflege und medizinische Versorgung. Viele seien so traumatisiert, dass sie nicht mehr ihre Hände gebrauchen könnten und Hilfe bei der täglichen Körperpflege sowie Sexualassistenz benötigen. Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag hat bereits auf den neuen Sachverhalt reagiert und forderte sofortige Behandlung der Bedürftigen auf Rezept.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Der War Geil! !!

    Wenn es nicht so traurig wäre was wir uns von den politschranzen des rot-grün-links kommunistischen Pack alles gefallen lassen müssen.

    Früher hat man unnütze Fresser aus Dr Gemeinschaft ausgestoßen. ..

    • Also diese üblen Dinge, welche die heutige Politik (der rotgrünroten Etikett-Linken und der Merkel-CDU) produziert, hat mit Kommunismus weder theoretisch noch gemäß der Praxis in den real-kommun. Ländern was gemeinsam!!

      =================================================

      Hier mal ein Leserbrief von mir, den überraschend die WNZ (Wetzlarer Neue Zeitung), sonst strikte auf Rotgrün- und Merkel-Kurs, am 10.12.2016 abdruckte, dazu:

      http://www.mittelhessen.de/lokales/standpunkte_artikel,-Die-schweigende-Mehrheit-gibt-es-_arid,806324.html#null

      Die Volksmeinung war 80% pro Sarrazin und DM, aber es hat sich -da dies dann nicht in der Wahlurne ankam- die Machtkaste der Bundestagsparteien einen Dreck um diese Umfragewerte zu Einzelpunkten gekümmert und strikte ihre in vielem fragwürdige, in den 50ern bis 70ern hier so unvorstellbare Politik durchgezogen, deren negative Folgen (wie vielfache Migrantenkriminalität, auch vor Ort, und Erschöpfung der öffentlichen Kassen) jedermann sichtbar sind, obwohl von einem gewissen (seit 1968 gemäß Rudi Dutschkes Aufforderung „Marsch druch die Insitutionen“ wichtige Gesellschaftsbereiche infiltriert bis okkupiert habenden) rotgrünroten Milieu und dessen Klientel die Kritik an der Merkel-Politik, welche sogar von hohen Juristen sehr negativ bis offen verfassungswidrig beurteilt wird, beschimpft wird und die unangenehmen Fakten möglichst kurz gehalten bis unterdrückt werden!!

      In den Medien, besonders bei ARD und ZDF, kommen diese 80% kaum bis nicht vor, stattdessen wird -wie mit der Hätschelung einer Migranten-Lobbyistin Dunja Hayali und ständigen Jubelberichten über örtliche Flüchtlingshilfe-Gruppen- fast gleichgeschaltet die „Willkommenskultur“ gepredigt! Kein Wunder, wenn 80% der Journalisten rotgrün gesinnt sind, nur maximal 10% CDU-nah oder konservativer!

      Es ist ja bekannt, wie in der Politik Statistiken verfälscht und Fakten beschönigt werden, von wegen seriöse, wissenschaftliche Behandlung, um den Vorteil der herrschenden Parteien und ihrer Mittel- und Unterbereiche zu sichern. Nur wird man auf Dauer vergebens gegen die Realität anrennen und es ein ganz böses Erwachen geben; spätestens, wenn naturgesetzlich wegen der riesigen Verschuldung, die alleine noch die Gutmensch- und Rettungspolitik absichern kann, die Finanzwelt in sich zusammenbricht wie mit der Globalkrise à la 1930, welche bekanntlich einen üblen Diktator, der zuvor nur 2,8% der Stimmen hatte, an die Macht brachte.

      04.12.2016 22:48

      ====================================================

Kommentare sind deaktiviert.