#XYEinzelfall fällt Zensur zum Opfer

Während sich die “Bundeskanzlerin” für den in der Türkei inhaftierten Deniz Yücel einsetzt und weitere Hofschranzen die Einschränkung der Pressefreiheit am Bosporus beklagen, greift hierzulande die Zensur gegen normale Bürger hemmungslos um sich.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Der Twitter Account von Team XYEinzelfall ist gelöscht. Vor einiger Zeit beschuldigte das ZDF die Betreiber der Verbreitung von FakeNews und rechtsextremem Gedankengut.

Ähnliche Doppelstandards konnte man auch in diesen Tagen im Karneval beobachten. Während Donald Trump in obszönsten Posen dargestellt werden konnte, führte ein Karnevalswagen mit Merkel als Volksverräterin im Gefängnis zu einer Strafanzeige und Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft.

Auch die Facebookseite von XYEinzelfall ist offenbar gelöscht worden. Ob die Betreiber selbst aufgegeben haben oder der “Support” tätig geworden ist, lässt sich nicht in Erfahrung bringen. So oder so, kann man diesen Vorgang aber als Zensur bezeichnen. Auch die freiwillige Selbstaufgabe aufgrund massiven Drucks fällt darunter.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6160 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wir sind alle “stinknormale Bürger, die nicht fassen können, was in diesem Land passiert”. Wir alle kämpfen mit den legalen Mitteln, die uns unser Grundgesetz garantiert. Eben das Gesetz, das von der Politik mit Füßen getreten wird. Deswegen verlieren wir auch. Einzelne können nicht ehrenhaft und gesetzestreu gegen die Ehrlosigkeit und Gesetzeslosigkeit gewinnen. Man braucht eine Mehrheit.
    Michel aber wird erst aufwachen, wenn alle Leistungsträger und Macher (zB Millionäre) abgewandert sind. Ich verdenke es ihnen nicht, denn auch ich sehe keine Zukunft mehr und “packe”.

  2. Wir haben hier schon genug verlogene Schmieren-Journaille, denen man die Bude dichtmachten sollte. Wen interessiert da noch dieser eingedeutschte, türkische Laber-Kufnucke? Soll er doch im türkischen Knast verschimmeln, dann lernt er vielleicht endlich einmal das Land der Köter zu schätzen.

Kommentare sind deaktiviert.