Foto: O24

Die Spendenlust des “rechtsradikalen” Christchurch-Attentäters zugunsten der Identitären scheint wahrhaft grenzenlos gewesen zu sein. Nun kommt heraus, dass dieser bereits 2017 vier Überweisungen jener Gruppe zukommen ließ, deren bekanntester Kopf Martin Sellner ist. (1)

Sellner macht kein Geheimnis aus sich und seiner Arbeit, er ist ein offenes Buch. Ganz im Gegensatz zu “seinem Gönner”, der nach wie vor wie ein Mysterium erscheint. Wir kennen allerdings seine Motivation: Brenton Tarrant ist, wie Sellner völlig richtig aus dessen “Bekenntnis-Manifest” herausarbeitet, ein Povocateur, der dem gewaltlosen rechtspopulistischen Aufbruch nicht nur schadet sondern auch schaden WILL.​

Der Weg vom Provocateur zum “Agent Provocateur” ist nun wirklich nicht weit. Die inhaltliche Arbeit eines solchen Players ist praktisch ein und dieselbe. Das einzige was hinzukommt ist die Tatsache, daß letzterer nicht im luftleeren Raum operiert, sondern dass es hier Helfer im Sicherheitsoperativen Gewerbe gibt. Vor diesem Hintergrund schaue man sich die rege Reisetätigkeit des arbeitslosen Herrn Tarrant an, vor allem WO er überall war: in Nordkorea, in Pakistan, in Israel, in der Türkei (dort übrigens perfekt im Zeitfenster des “Anti-Erdogan-Putsches). Und man ziehe zusätzlich in Betracht dass er – wie Anders Behring Breivik – Kontakt zu einem rechten Ritterorden hatte, dem es u.a. darum geht “islamistische Gruppen zu infiltrieren, um deren Terrorpläne den Behörden zu melden”. (2)​ 

Die vorsätzliche Destabilisierung der “rechte Szene” durch staatlichen Dienste mittels eingeschleuster Provokateure ist wahrlich nichts neues. Die Massnahmen, welche die CIA-eigene Operation Cointelpro gegen Linke und die Schwarze “Bürgerrechtsbewegung” zur Anwendung brachten wurden danach von anderen Diensten bruchlos gegen “Rechts” übernommen. Siehe die österreichische Briefbombenaffäre, die sich letztlich allein gegen Jörg Haiders Aufstieg richtete, siehe die Rolle des Stasiverdächtigen Reiner Pfeiffer in der Barschelaffäre, siehe zahllose Übersteuerungsaktionen/-aktivisten bei der NPD und, Anfang der 90er, bei den “Republikanern”.​​

Wenn die offenbar gut gegen “seine” Identitären (und wohl auch gegen FPÖ-Chef Strache) vorbereitete Kontaktschuldpolitik fortdauert, wird Martin Sellner diesen Zusammenhang erkennen und benennen. Dann kann es aber bereits zu spät sein. Es wäre klüger, bereits jetzt bei ehrlich gebliebenen Staatsvertretern – so etwa in Kickls Umfeld – vorfühlen zu lassen, ob HNaA und BVT entsprechende Erkenntnisse vorliegen. Die wären dann a) zu vertiefen und anschließend b) über unparteiliche Plattformen wie Glenn Greenwalds “The Intercept” öffentlich zu machen. ​

Irgendwann muss das Entschuldigen und Relativieren und Verteidigen ein Ende haben. Dann geht man vernünftigerweise zum Gegenangriff über.​

Wolfgang Eggert
Wolfgang Eggert bereitete sich in früher Jugend auf eine Karriere bei den Mainstreammedien vor. Er meldete sich freiwillig zu den Fahnen von Vox und Sat1, durchlief mehrere Ausbildungscamps, in denen u.a. der heimtückische Angriff auf den TV-Zuschauer und die Enthauptung von Tageswahrheiten gelehrt wurden. Angewidert ergriff er die Flucht, schrieb Bücher und darf zur Resozialisierung bei Compact, PI-News, MMNews, Contra-Magazin, Opposition 24, Epochtimes und Journalistenwatch Artikel verfassen. Augenblicklich bereitet er an der Seite des gleichfalls der Qualitätspresse entflohenen Oliver Flesch ein Medienprojekt vor.

5 KOMMENTARE

  1. Wer ist so schwer geistig behindert, dass er diese behinderte Märchengeschichte aus der Hexenküche der üblich verdächtigen Logen-NWO-Hexenmeister glaubt?! Es gibt keinen Menschen, der einen völlig unrealistischen Kunstnamen “Brenton Tarrant” (erinnert an sein angebliches “Manifesto”, was eine “rant”, also eine Art Wutrede sein soll) trägt! PUNKT. Es gibt auch keinen Menschen, der in Charleson ein shooting begangen hat und der auf den noch idiotischeren Kunstnamen “Dylann Storm Roof” hört. PUNKT. Gibt es einfach nicht. Es gibt auch keinen “Djihaddy Johnny” auf der anderen Seite. PUNKT. Es gibt nur verbrecherische Geheimdienste, die sich derartigen Schwachsinn im Auftrag der NWO-Satane ausdenken und damit die Menschheit geistig vergiften, gegeneinander hetzen und schließlich nichts weniger als den Untergang der Welt für uns Europäer herbeiführen werden – allen voran der Mossad, auch bekannt als ISIS… (so heißt der Mossad (was eigentlich nur Behörde heißt) anscheinend in offiziellen Verlautbarungen.)

      • OStAs sind ebenso weisungsgebunden, als OStA hätte ich mir aber wohl nicht einmal obige zustimmende Bemerkung erlauben dürfen . . .
        . (siehe StA Thomas Seitz, BaWü)

  2. Was ich nicht verstehe, warum sollte ein englischsprechender Australier, einen österreichischen Blogger, der nur seine Videos auf deutsch ins Netz stellt eine Spende zukommen lassen. Wenn der Mann so mit seinem Geld herumwirft, muss ich doch noch andere, bekanntere englischsprechende Empfänger geben? Und das wird jetzt bekannt, wo doch Martin S. alle seine österreichischen Konten gekündigt wurden. Alles mysteriös .

Comments are closed.