Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm …

Hans / Pixabay

In drei Teilen beschreibt Doris Auerbach, was eigentlich hinter der aktuellen Klimakampagne steckt und wofür sie gedacht war.

In Teil 1 heißt es:

Man muss weit zurückgehen, um den Faden zu entwirren, der sich am Anfang der uns mittels eines angeblich anthropogenen Klimawandels auferlegten Forderungen findet. Vorauszuschicken ist, dass es in der Erdgeschichte schon immer Klimaveränderungen gegeben hat, die jedoch zu keiner Zeit vom Menschen hervorgerufen worden waren. Alles deutet darauf hin, dass eine vom Menschen verursachte Erderwärmung lediglich eine Hypothese darstellt, die durch Übertreibung und konstruierte, nicht beweisbare Behauptungen masslos aufgeblasen worden ist.

aus Teil 2:

Zur Erinnerung: Der damalige Präsident des IPCC, Rajendra Pachauri, hatte bei einem Treffen mit Walter Fust und Bruno Oberle am 16. 10. 2007 folgende Forderung vorgebracht: »Die Schweiz muss die Führung im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung einnehmen«, »die Schweiz habe das Glück, mit den dazu nötigen finanziellen und technologischen Ressourcen ausgestattet zu sein«. Vor den Medien unterstrich er sogar, dass die Klimaerwärmung eine Gefahr für den Weltfrieden bedeute.

Und nun aus dem aktuellen dritten und lesenswertem Teil:

Bevor Sie den letzten Teil lesen, stelle ich Ihnen den Teil 1 und Teil 2 voran. Wenn Sie sich wie ich mit dem gesamten Artikel von Frau Auerbach identifizieren können, sollten Sie ihn an Arbeitskollegen, Bekannte, Freunde und Verwandte weiterleiten. 

Selbst wenn der englische Wettergott Piers Corbyn erklärt: »Die Sonne bestimmt das Klima, CO2 ist irrelevant«, so stösst eine Feststellung dieser Art ganz offensichtlich noch immer auf wenig Akzeptanz. Der israelisch-amerikanische Astrophysiker Nir Joseph Shaviv, Professor am Racah Institut für Physik der Hebräischen Universität Jerusalem, und der Geologe Prof. Ján Veizer sind zu dem Schluss gekommen, dass unser Sonnensystem alle 135 Millionen Jahre in seiner Rotation um das Zentrum der Milchstrasse einen der Spiralarme der Milchstrasse durchschreitet. Diese Spiralarme wiederum besitzen eine hohe Dichte an kosmischer Strahlung. Wie sie herausfanden, »korreliert die Veränderung der Erdtemperatur während der letzten 500 Millionen Jahre mit der Intensität der kosmischen Strahlung, die beim Passieren eines der Spiralarme der Milchstrasse auf die Erde trifft«.