#Wismar: Syrer liefern sich Messerstecherei im Bus und verletzen ein unbeteiligtes Mädchen

Foto: stevanovicigor / 123RF Standard-Bild

Wismar – Am 24. April gegen 14:15 Uhr gerieten zwei, sich bekannte, Syrer in einem vollbesetzten Linienbus in zunächst lautstarke Streitigkeiten, berichtet die Polizei. Als sich der Bus der Linie 4 zwischen den Stationen Burgwall-Center und Werftstraße/Hagebaumarkt befand, sei es zu einem körperlichen Übergriff zwischen den beiden Männern gekommen. Die beiden Kontrahenten wurden durch unbeteiligte Mitfahrer getrennt.

Der spätere Tatverdächtige (27) habe daraufhin ein Messer gezogen und dem 21-Jährigen Schnittverletzungen im Bereich der rechten Schulter sowie des Knies zugefügt. Ein unbeteiligtes 15-jähriges Mädchen wich der Auseinandersetzung der beiden Männer aus, wurde jedoch mit dem Messer im Bereich der Brust leicht verletzt. Der Tatverdächtige verließ den Bus in unbekannte Richtung.

Erst gegen 16:50 Uhr erhielt die Polizei durch Mitarbeiter der Notaufnahme des Sana-Hanse-Klinikums Wismar Kenntnis über den Sachverhalt. Dort wurden die Verletzungen der 15-Jährigen behandelt. Der 21-jährige Syrer begab sich zur Versorgung seiner Verletzungen ebenfalls in die Notaufnahme und wurde aufgrund des Verletzungsgrades stationär aufgenommen.

Unmittelbar nach Bekanntwerden wurden die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen. Der 27-Jährige wurde während der späten Abendstunden durch Kräfte einer Spezialeinheit vorläufig festgenommen.

Warum keiner der Insassen des Busses den Notruf der Polizei verständigt hat, ist fraglich.

Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen des Vorfalles. Diese werden gebeten, sich im Polizeihauptrevier Wismar unter der Telefonnummer 03841/203 0 zu melden.

9 Kommentare

  1. Die Leute haben es einfsch satt die Polizei zu rufen, die dann was macht? Personalien aufnehmen und wieder auf die Menschheit loslassen da kein Haftgrund besteht. Das wird schön langsam langweilig und ich denke die Leute fühlen sich etwas verarscht. Ich meine die Polizei wäre doch da um die Bevölkerung zu schützen, das kann man momentan nicht feststellen. Woran das liegt kann man nur mutmaßen, eigentlich sollten diese Waschlappen sich nicht so von einer unfähigen Politikerkaste unterbuttern lassen.

    1. 100% korrekt. Polizisten sind derzeit so ziemlich das Letzte. Ich erinnere keinen Berufsstand, der sich so schnell vom extrem Guten (Schutzmann) zum Bösen (Nichtstuende Lügner und Verschweiger) entwickelte. Und wozu rufen, wenn dann Mohamed und Adullah in Uniform dastehen und alles auf muselmanisch abläuft? Da verhandel ich lieber mit dem irren Moslem mit dem Messer, da gilt wenigstens Notwehr – noch.

      1. Ja so weit haben wir es gebracht und das ist noch nicht das Ende. Das wird bestimmt noch schlimmer, je länger die da in Berlin sitzen.

    2. so siehts aus…..

      „VORLAEUFIG festgenommen“…ergo, personalien aufgenommen, laufen gelassen….
      den „einsatz“ der „spezialeinheit“ muss er natuerlich auch nicht bezahlen….
      wovon auch? von seinen mickrigen EUR 1800/mo?
      nein, daskann man doch nun wirklich nicht verlangen…
      von insassen einer jva, die dann bis zu 6 monaten in „beuge- /erzwingungshaft einsitzen wegen rueckstaendiger „gez“-gebuehren muessen und deswegen ihren job verloren, schon….
      schliesslich herrscht ja „deutsche ordnung“… (fuer die, die schon laenger bei euch leben, fuer eure „gaeste“ gilt das selbstverstaendlich nicht…) ….

  2. DIe Politik angeführt von Angela Merkel sollte endlich damit anfangen auf Frau Birgit Kelles Vorschläge zu hören und diese Vorschläge auch zu beherzigen. Diese Frau ist sehr mutig und sagt offen die Wahrheit. Ich habe allergrößten Respekt vor Frau Kelle.

    Demos wie „Kandel ist überall“ und der „Frauemarsch“ müssten noch extrem bundesweit ausgeweitet werden. Ein Signal an die BuRegierung senden.

  3. Es sollte keinesfals vergessen werden, dass Personen, die eingreifen oder sich öffentlich zu derartigen „Vorfällen“ äußern, also auch öffentlich wahrheitsgetreue Aussagen tätigen, sich möglichen Racheakten der Ausländer, aber auch der ANTIFA aussetzen.
    Ob dann die Polizei überhaupt kommt, geschweige denn ermittelt oder gar die Person schützt, ist mehr als fraglich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Polizei gern nicht kommt und bei Nachfragen dann auch noch ungehalten reagiert.

    Genau das passt in die gerade veröffentlichten Polizeistatistiken. Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist verloren. Der normale Bürger möchte mit dieser Polizei nichts mehr zu tun haben.

    1. Das die Polizei nicht kommen will, gab es schon vor mehr als 40 Jahren. Wurde uns ( Gastwirte + Hoteliers ) auch ohne Umschweife offen am Telefon gesagt: „Sorgt doch selbst für Ordnung.“
      Das taten wir dann auch. Tatkräftig immer ruck zuck mittenrein. Gab nie Problem. Zwischen Pozilei und uns.
      Das Obst was nie am Baume verfaulen kann: Ohrfeigen.

  4. Vielleicht liegt es ganz einfach daran, dass die Polizei auch nur eine Firma in diesem Vereinigten Wirtschaftsgebiet ist und die sog. Polizeibeamten, die es gar nicht mehr gibt, persönlich haftbar sind!!!!

  5. das wissen sogar die meisten „polizei-BEAMTEN“…..

    zitat „jeden tag, wenn wir zum dienst gehen,wissen wir, dass wir eigentlich schon mit einem bein im knast sitzen“ (einer von zweien, die damals mal im tv zu sehen waren)….

    das selbe sagte mir mal ein german cop, damals in 2016, in meiner damaligen heimatstadt….

Kommentare sind geschlossen.