Es gibt Leute, die finden das cool: Ausgangssperren, Plünderungen, ein totalitärer Staat, der moderne Technik zur Überwachung einsetzt und nicht zuletzt, Maschinen, die den Menschen ersetzen. Das ist der Stoff aus dem Hollywoodfilme und erfolgreiche Computerspiele gemacht sind. Nun kommt der Alptraum in der Realität an, doch vielen ist anscheinend Klopapier wichtiger, als Freiheit. Alles, was noch „unseren“ Rechtsstaat simuliert, wird Stück für Stück über Bord geworfen. Die Menschen sollen sich „freiwillig“ überwachen lassen, um Kranke und Gesunde voneinander zu trennen. Alles nur zum Wohle. Auch nur zum Wohle wurden Millionen Menschen ins „Home Office“ geschickt. Wie viele von ihnen werden wohl an ihren Arbeitsplatz zurückkehren? Putzkolonnen sind seit Corona jedenfalls nicht mehr in organischer Form gefragt:

Roboter spielen bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 weltweit eine wichtige Rolle, nicht zuletzt bei Oberflächendesinfektion in Krankenhäusern. So ist beispielsweise die Nachfrage nach dem Desinfektionsroboter UVD seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie stark gestiegen. Quelle: ifr

Die Gruselmaschinen von Boston Dynamics dienen ganz offensichtlich nicht nur zivilen Zwecken.

Der Mensch hat ausgedient. Er soll seinesgleichen meiden, Kontakte nur noch virtuell pflegen – natürlich nur vorübergehend – aber es werden sich schon weitere Anlässe finden lassen, um das Experiment zu wiederholen. Wer mitspielt, darf nach draußen, aber nur, wenn sein Smartphone einen grünen Balken zeigt. Für alle anderen bleiben die Einkaufszentren eine verbotene Zone. Wer kein Handy hat, bekommt zwangsweise einen Chip verpasst und ohne Impfung ist ein Leben im Pharmafaschismus nicht mehr möglich. „Sozialschwache“ Familien könnten die nächste Zielgruppe sein, denen man die Technik aufschwatzt – natürlich als Hilfe. Andernfalls sind die Kinder weg. Statt der teuren Supernanny, die es sowieso bei keinem Jugendamt gibt, wird einfach eine Webcam installiert, die jeden Ausrutscher meldet und automatisch das Sorgerecht entzieht. Klingt überzogen? Wir haben doch gehört, wie sich besorgte „Experten“ im Zuge der Kontaktsperren über „häusliche Gewalt“ geäußert haben. Wenn es um das Kindeswohl geht, ist jedes Mittel recht, ob Zwangsimpfung oder Überwachung, wo ist da der Unterschied?

Alles ist denkbar, was vor kurzem noch für viele ins Reich der Verschwörungstheorien gehörte. Das Bargeld wird verschwinden, Erwerbstätigkeit durch ein Grundeinkommen ersetzt, welches zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel sein wird. Wie in China, so auch bald im Westen, wird erwünschtes Verhalten belohnt. In Deutschland erledigt noch der Denunziant den Job, um Abweichler mit „Shitstorms“ zu bestrafen. Bald aber werden auch diese armseligen Kreaturen durch einen Algorithmus ausgetauscht und an den heimischen Flachbildschirm strafversetzt. Dort können sie Pornofilme streamen, während draußen die Prostitution verboten wird. Alles was nicht digitalisiert ist, ist schlecht. Ich wiederhole: Bargeld, Körperkontakt, menschliche Nähe, Arbeit. Mobilität. Wozu dann noch Mensch sein, wenn das, was den Menschen ausmacht, unerwünscht ist? Ach, egal, der Start von Matrix 4 war für dieses Jahr angekündigt. Leben wir vielleicht mittendrin und haben es noch nicht gemerkt?