Wilders will Mohammed Karikaturen im niederländischen Fernsehen zeigen

Außenministerium informiert Botschaften

Am 20. Juni will der niederländische Politiker Wilders Mohammed Karikaturen im niederländischen Fernsehen präsentieren.

Wie die Tageszeitung De Volkskrant berichtet, hat das Außenministerium mit einem Schreiben an 140 Botschafter darauf reagiert. Die geplante Aktion stünde nicht in Zusammenhang mit der niederländischen Regierung, sondern beruhe auf dem Engagement eines Parlamentariers, der von seinem Recht auf die Äußerung der freien Meinung Gebrauch mache.

Damit soll möglichen Reaktionen gegen niederländische Einrichtungen im Ausland, aber auch im Inland vorgebeugt werden.

Die Karikaturen sind bei einem Malwettbewerb Anfang März in Texas entstanden, bei dem Wilders als Redner gesprochen hat.

Zwei Männer wurden damals von der Polizei erschossen, als sie versuchten, einen Anschlag auf die Veranstaltung zu verüben. Ein Wachmann wurde ebenfalls dabei verletzt. Die Täter sollen in Verbindung mit terroristischen Netzwerken gestanden haben. (Zeit)

Gleich drei Sendetermine, die grundsätzlich für politische Parteien im niederländischen Fernsehen reserviert sind,  will der PVV Vorsitzende dafür benutzen. Zunächst am 20. und 24. Juni und dann noch ein weiteres Mal am 3. Juli.

Bisher haben die Pläne noch nicht für Aufsehen oder Verärgerung gesorgt, über Drohungen sei noch nichts bekannt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Es wäre besser original Arschlöcher(auch als Karikatur) aus der Politik der unsäglichen Klimalüge mit Energiewende Spinnereien zu senden
    Wir haben da hier zu Lande einige Spezies anzubieten, die schon zu den Großrschlöchern gehören. Man könnte da so einen Wettbewerb machen…sozusagen
    männlich/weiblich zu erraten obwohl es eigentlich „gleich“ bleibt…sozusagen „Arsch…bleibt Arsch…“ Wilders sollte sich das überlegen und nicht auf das falsche pferd setzen !

    Erich Richter

  2. Dieser Wilders vertritt eine staatlich gesteuerte Oposition, die alle Unzufriedenen einfangen soll (alter Geheimdiensttrick). Wenn man den Islam verhöhnt, muss man das auch mit dem Christentum, Buddismus, etc. tun. Das traut sich aber ein Herr Wilders nicht oder besser er darf es nicht.

Kommentare sind deaktiviert.