#Wikileaks enthüllt Fake-News über angeblichen Giftgasangriff von Assad

Urheber: adrianhancu / 123RF Standard-Bild

Am Sonntag veröffentlichte WikiLeaks weitere Dokumente, die interne Meinungsverschiedenheiten innerhalb der OPCW darüber zeigen, wie Fakten in einer überarbeiteten Version eines Berichts über einen angeblichen Giftgasangriff in Douma, Syrien, im April 2018 falsch dargestellt wurden.

Dazu gehört ein Memorandum, das aus Protest eines der Wissenschaftler verfasst wurde, die auf eine sogenannte “Fact Finding Mission” (FFM) geschickt worden waren, um den Angriff zu untersuchen. Es ist vom 14. März 2019 und richtet sich an Fernando Arias, Generaldirektor der Organisation, zwei Wochen, nachdem die Organisation ihren Abschlussbericht veröffentlicht hatte.

Darin heißt es, dass etwa 20 Inspektoren Bedenken hinsichtlich des endgültigen FFM-Berichts geäußert haben, der ihrer Meinung nach “nicht die Ansichten der Teammitglieder widerspiegelt, die in der Douma eingesetzt wurden”. Nur ein Mitglied des Untersuchungsteams, ein Sanitäter, soll zur endgültigen Version des Berichts beigetragen haben. Abgesehen von dieser einen Person wurde für die Erstellung des Abschlussberichts ein völlig neues Team zusammengestellt, das als “FFM-Kernteam” bezeichnet wird.

Alle Quellen und Dokumente auf Wikileaks:

UPDATE

 

Werbeanzeigen
Loading...