Wiesloch: Patient aus forensischer Klinik entwichen

    Hier O24 auf Telegram folgen

    Der 23-jährige Martins O. wird seit Dienstagnachmittag vermisst. Der Mann war wegen einer Straftat in der forensischen Klinik im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch untergebracht.

    Im Rahmen seiner Therapiefortschritte erfuhr er eine Ausgangslockerung, die es ihm erlaubte, sich gemeinsam mit anderen Patienten auf dem Gelände frei zu bewegen. Den Besuch eines Cafés nutzte er gegen 16.45 Uhr, um sich zu entfernen.

    Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 186 cm; untersetzte Figur; dunkle, kurze, lockige Haare; sehr dunkelhäutig. Er trug zum Zeitpunkt seines Verschwindens eine grüne Hose und eine blaue Jacke, sowie einen schwarzen Rucksack, der mit einem kleinen, hellen Kreuz versehen ist.

    Hinweise auf mögliche Hinwendungsorte sind derzeit noch nicht bekannt.

    Zeugen, denen der Mann aufgefallen ist oder die Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen

    Werbeanzeigen
    neueste älteste meiste Bewertungen
    Amazone
    Mitglied
    Amazone

    Verstehe ich das richtig das sind die Täter die statt Untersuchungshaft in einer Anstalt untergebracht werden?Dann können die zum Kaffee trinken einfach gehen?
    Vielleicht sollten Richter und Staatsanwälte mit ihm ein Zimmer teilen um wieder auf Spur zu kommen und nicht auf die Bevölkerung los zu lassen.

    ClaudiaCC
    Mitglied
    ClaudiaCC

    Das überlastete pflegende und ärztliche Personal in Psychiatrischen Klinken ist natürlich auch nicht böse, wenn sie diese Art Patienten von hinten sehen.
    Da wird dann auch mal schnell ein Therapiefortschritt festgestellt und man kann den richterlich eingewiesenen auf die offene Station verlegen oder gleich entlassen.
    Und alle sind zufrieden (ausser den nächsten Opfern gewalttätiger Geisteskranker oder krimineller Drogenabhängiger).

    ClaudiaCC
    Mitglied
    ClaudiaCC

    P.S. Der abgebildete Mann ist niemals 23, eher 43. War das auch einer von den „minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen“, die viele Jahre lang 17 waren ?