Wien: Allahu akbar Iraker will nur Spaß gemacht haben

    Wien: Ein 25-jähriger irakischer Staatsbürger ging am Praterstern auf Polizisten der Bereitschaftseinheit zu und schrie laut „Allahu Akbar“, woraufhin mehrere Menschen, die sich in der Nähe befanden, in die Bahnhofshalle flüchteten. Der Vorfall hat sich bereits am Freitag ereignet, wurde aber erst jetzt bekannt.

    Die Beamten hielten den Mann unverzüglich an und führten eine Personenkontrolle durch. Auf die Frage, ob er Waffen eingesteckt hätte, antwortete er, dass er eine Bombe in der Tasche hätte. Die Polizisten fixierten den Tatverdächtigen und durchsuchten ihn. Es konnten jedoch keine gefährlichen Gegenstände vorgefunden werden. Im Bund seiner Unterhose hatte er jedoch ein Plastiksäckchen mit etwa 10 Gramm Marihuana versteckt. Im Zuge der Erhebungen stellte sich heraus, dass sich der 25-jährige bereits Amtsbekannte „einen Spaß erlaubt“ hatte.

    Er wurde wegen Ordnungsstörung (Geldstrafe bis 500 Euro) und nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

    1 KOMMENTAR

    1. Wieder und immer wieder der Flüchtlingsbonus,möchte nicht wissen was passiert wäre wenn ich das gemacht hätte……

    Comments are closed.