Wien: Algerischer Burka-Millionär bittet am Montag vor dem Außenministerium um eine Strafe

Rachid Nekkaz (45) hat fünf Millionen Euro seines Privatvermögens reserviert, um sämtliche in Österreich erlassenen Burka-Strafen zu übernehmen. In Paris kassierte er für seine dreisten Islamisierungskampagnen eine gehörige Tracht Prügel.

Aus dem Krankenhaus heraus inszeniert sich der Islamisierer als Opfer. Morgen will er in Wien vor dem Außenministerium verhüllt eine Pressekonferenz geben und von Außenminister Sebastian Kurz bestraft werden.

Foto: Screenshot Youtube

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Mein Gott womit wurde der Mann verprügelt? Mit Recht! Der Vogel lebt wohl auch nach dem Motto: „Isch bin de King! Was kost die Welt? Isch kauf se“. Der soll seinen Zaster stecken lassen, wird er eh noch brauchen um sich die Fresse renovieren zu lassen.

  2. Seine beachtliche Strafe in Österreich betrug 50 Oironen.
    Das wird ihn schocken.
    Die sind genau so behämmert wie die Deutschen.
    Dumm wie Bohnenstroh.

Kommentare sind deaktiviert.