Widerlich: Nafri-Mob bedrängt Frau an Haltestelle – Passanten schauen einfach zu

München: Am Samstagabend kam es am S-Bahnhaltepunkt Karlsplatz (Stachus) zu sexuellen Übergriffen gegen eine 40-jährige Frau. Beteiligt daran waren etwa zehn junge Männer, vermutlich nordafrikanischer Herkunft, die den – der Frau zu Hilfe eilenden Ehemann und dessen Freund angriffen, bevor sie unerkannt flüchteten.

Die 40-Jährige aus Allach saß kurz nach 23 Uhr auf einer Bank am Mittelbahnsteig des S-Bahn-Haltepunkts Karlsplatz und wartete auf die S-Bahn. Währenddessen befanden sich ihr Mann und dessen Freund noch oben am Stachus im Freien und rauchten dort. Zunächst näherten sich der Frau zwei ihr unbekannte Männer, sprachen sie an und begannen sie zu bedrängen. Im weiteren Verlauf wuchs die Gruppe, der die Frau bedrängenden, ihr unbekannten Männer, auf etwa zehn Personen an. Nach Aussage der Allacherin berührten die Männer sie am Arm und sprachen sie u.a. mit „schöne Frau“ an. Auf Hilferufe reagierten anwesende andere Reisende nicht! Der Allacherin gelang es per Handy ihren Mann zu alarmieren. Als der ihr, zusammen mit dem Freund zu Hilfe kam, gerieten beide mit der Personengruppe in eine körperliche Auseinandersetzung. Hierbei wurde der Freund des Ehemannes, vermutlich durch Schläge im Gesicht getroffen und leicht verletzt. Anschließend flüchtete die unbekannte Tätergruppe.

Eingetroffene Beamte der Bundespolizei konnten vor Ort nur noch den Freund feststellen. Im Nachgang konnte über diesen das Ehepaar ermittelt werden, das sich bereits auf dem Heimweg befand. Nach Aussage der 40-Jährigen handelte es sich bei den Unbekannten vermutlich um nordafrikanische Staatsangehörige, die teilweise relativ gut Deutsch sprachen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Nötigung, Beleidigung auf sexueller Basis und Gefährlicher Körperverletzung.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5936 Artikel

Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

    • Grüß Gott,
      na ja auch München ist komplett vom Gutmenschen Virus durch seucht!
      Ich wohne im Landkreis München da ich um die derzeitigen Zustände weiß meide ich die Stadt München nicht nur nachts!
      Im Augenblick hat man doch als Deutscher gerade auch als Mann die Arschkarte gezogen wenn man die Hand gegen einen von Merkels Goldjungen erhebt,“wir“ müßen noch die Füße still halten aber die Zeit der Gerechtigkeit wird kommen und bis dahin sollte man eben besser zuhause bleiben und die Gutmenschen mit ihren Lieblingen alleine lassen!

  1. naja, Heldentum ist aus der Ferne leicht gesagt.
    Nun bin ich zwar Mitte 60, würde aber auch als jüngerer Bursche _nicht_ eingreifen.
    Tut mir leid, aber ich hätte alle Nachteile der Welt, die Täter überhaupt keine.

    • Ich bin 70 aber wenn einer sich an einer Frau vergreift setzt es Hiebe.
      Und zwar richtige, Wo sind wir denn hier ? Wenn jeder so denkt wie Sie haben wir das was jetzt hier abgeht als Dauerzustand. Feigheit hat nichts mit Vorsicht zu tun.
      Ich schäme mich für solche Landsleute. Würde Ihnen aber auch helfen.

      • Ich kann Ihnen nur Recht geben, wenn ich so die Berichte über sexuelle Belästigungen lese und diese dann noch in aller Öffentlichkeit vor den Augen vieler Passanten passieren, kann man sich nur noch darüber schämen, was die Deutschen doch für Feiglinge geworden sind. Es braucht nicht einmal körperliche Gewalt, um diese Testosteron Bomben zu stoppen oder in die Flucht zu schlagen, zwei Männer richten da nicht viel aus, aber wenn viele bereit sind einzugreifen, merken diese Fick Ficki schnell, dass sie an ihre Grenzen kommen und ihr Treiben nicht mehr akzeptiert wird. Aber sie haben schnell begriffen, dass im Gegensatz zu anderen Ländern, sie hier machen können was sie wollen, die Gutmenschen und Einzelfallfanatiker schauen ja lieber weg und spielen mit dem Handy, vergessen aber dabei, dass es auch sie selbst einmal erwischen könnte und sie dann froh wären, wenn man nicht wegschauen würde. Wir sollten uns Schweden immer vor Augen halten, was diese Gutmenschen Gesellschaft aus ihrem Land gemacht hat, wenn wir das auch wollen, dann immer fleißig ROT ROT, GRÜN ,Schwarz und Gelb wählen, dann schaffen wir das auch, unsere Kinder und Enkel werden es uns Danken.

  2. Bevor ich für jemanden eingriffe, würde ich stets fragen, wie sie letztens gewählt haben. Man will ja nicht beim selbstgewählten „Erleben“ stören.

  3. Nun denn, wenigstens wissen die Geschlagenen und Belästigten nun, welchen linksgrünen Sozi-Dreck und sogenannte christliche Abschaum-Parteien mit AfD-Phobie sie nicht mehr wählen sollten. Ansonsten setzt es wohl in Zukunft noch weitaus mehr Hiebe durch in Horden agierende, zugereiste und notgeile Nogger-Schwanzlurche. Der GroKo-Verbrecherbande als rechtbrechende Schleuser von Terroristen, Mördern, Schwerstkriminellen und Vergewaltigern sei dank, das Leben ist wahrscheinlich wieder so aufregend wie in der Steinzeit.

  4. Der deutsche Bürger soll so erzogen werden, dass Er genau das
    Verhalten an den Tag legt, wie es die feigen oder ängstlichen
    Passanten getan haben.
    Immer schön brav die etablierten Schweineparteien wählen, aber
    vor Ihrer Volksverrats-Politik feige die Augen schließen .
    Dies haben sie mit der jungen studierenden Idioten-Bande bereits
    erreicht. Mindestens 80 Prozent der Studenten sind unwiderruflich
    schon indoktriniert, Sie kennen nichts anderes als die
    linke Verrats-Politik, oder rechte Nazi-Politik. Bei Jugendlichen, die
    bereits im Arbeitsverhältnis stehen sieht die politische Meinung
    ganz anders aus. Sie wissen, auf was es im Leben ankommt.
    Da aber die Menge der Studierenden stetig steigt, bekommen diese
    Bekloppten immer mehr die Oberhand. Das ist von unseren
    etablierten Parteien so geplant. Deshalb werden diese zum
    größten Teil nichtsnutzigen linken Faschisten auch noch durch
    unsere Steuergelder, von den Drecksparteien unterstützt.
    An ein geordnetes und selbstständiges Arbeitsleben, sind diese
    jungen Schweinepriester überhaupt nicht interessiert, denn der
    überwiegende Teil ist in den Hochschulen zu instrumentalen
    Idioten erzogen worden.
    So schaut`s aus und nicht anders !!!

Kommentare sind deaktiviert.