Lisa Licentia / Screenshot Youtube

Wer den Schlagabtausch zwischen der Youtuberin „Lisa Licentia“ und IBlern verfolgt hat, dürfte von der heutigen Enthüllung kaum überrascht sein. Es war bekannt, dass die einstige Hoffnung der Identitären die Seiten gewechselt hat und ein Aussteigerprogramm absolviert. Ebenso bekannt war auch, dass eine Reportage mit verdeckter Kamera gedreht wurde, bei der „Lisa Licentia“ eine AfD-Größe in die „Falle“ gelockt haben soll.

Nun darf man es offen sagen, um wen es sich handelt: AfD-Pressesprecher Christian Lüth, der schon unter Frauke Petry diente und jetzt seinen Job endgültig los ist. Die Falle, in die er gelockt wurde, hat die AfD selbst aufgestellt, Stichwort „Konferenz der Freien Medien“, wo Lisa erstmals vorstellig wurde und offenbar große Begeisterung ausgelöst hat.

Mit der Causa Strache ist der Fall Lüth keinesfalls zu vergleichen, denn soviel Aufwand war dafür nicht notwendig. Vielleicht ein bißchen mehr, als bei den „Telefonstreichen“ des Herrn Kilic, aber eine Millionenvilla musste dafür nicht angemietet werden. Wer damals applaudiert hat, weil es mit dem Unsymphaten Johannes Kahrs (SPD), den Richtigen getroffen hat, braucht sich heute über die Wahl der Mittel nicht beklagen. Entweder sind verdeckte Aufnahmen okay, oder eben nicht. Mit zweierlei Maß zu messen, ist dagegen immer falsch.

Alles andere als gentlemanlike sind auch die Hasstiraden im Netz gegen „Lisa Licentia“, mal als bösartig, dann wieder als dumm bezeichnet. Dumm gelaufen vor allem, wenn man auf so jemanden herein fällt. Gibt es dafür noch Worte?

14 KOMMENTARE

  1. Wer Telefonstreiche nicht beklatscht ist sicher auch nicht an geheimen Absprachen im Kanzleramt interessiert und respektiert die Privatsphäre der Bilderberger. Zudem sollte er Assanges Inhaftierung begrüßen und Snowdens Auslieferung verlangen.
    Selbst im privaten Bereich ist Kontrolle manchmal besser als Vertrauen. Hätten Mami und Papi Gutmensch doch nur Töchterchens Syrien-Ticket entdeckt.

    Gegen menschliche Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens. Es lebe die sozialpädagogische Verblödung.

  2. „Wer Telefonstreiche beklatscht, braucht über das #Lüth-Video nicht jammern“
    Das ist ein schräger Vergleich !
    Kilic hat bei dem Anruf bei Kahrs dessen Nummer, Stimme und Aussagen öffentlich gemacht, die Stimme und die Äusserungen von Kahrs waren eindeutig zu erkennen und nachprüfbar.

    Dagegen basieren die für die Sendung „Deutsch, rechts, radikal“ gross angekündigten angeblichen „Enthüllungen“ nur auf einem angeblichen „GEDÄCHTNIS – PROTOKOLL“ einer fragwürdigen YouTuberin, Lüth im Original ist weder zu sehen noch zu hören !
    Eine Überprüfung der Authentizität der angeblichen Äusserungen des ehemaligen Mitglieds und Sprechers der AfD Lüth ist so nicht möglich.

    Warum werden keine nachprüfbaren Beweise vorgelegt ?
    Solange ich keine Beweise zu sehen und zu hören bekomme, sind solche angeblichen „Enthüllungen“ für mich nur weitere infame Versuche von korrupten Schmierenjournalisten, die AfD zu verleumden.

      • Richtig !
        Auch wenn eigentlich aus gutem Grund der Ankläger den Vorwurf beweisen muss und nicht der Beschuldigte seine Unschuld.
        Das ist nämlich unter Umständen kaum möglich.

        Versuchen sie mal den Beweis anzutreten, dass sie NICHT irgendwann gesagt haben, sie wären beispielsweise ein Gartenzwerg.
        Den Beweis könnten sie nur antreten, wenn ununterbrochen mehrere Notare mit fälschungssicheren Kameras und Tonaufzeichnungen um sie rum gewesen wären und ununterbrochen und immer alles dokumentiert worden wäre.

        Ausserdem haben die „Journalisten“, wenn mans genau betrachtet, gar nicht behauptet, dass Lüth die fraglichen Sätze tatsächlich gesagt habe. Sie haben nur durchsickern lassen, aus einem „Gedächtnis-Protokoll“ entnommene nachgesprochene Sätze wären von einem „Zeit“-Mitarbeiter als von Lüth stammend erkannt worden.
        Wollten die sich mit diesen schwammigen Andeutungen schützen, falls es zu einer gerichtlichen Aufarbeitung kommt ?

        • Ebenfalls richtig erkannt.
          Kläger wäre in diesem Fall Herr Lüth, somit wäre nur er in der Beweispflicht.

          Auch richtig erkannt, dass die „Verleumder“ rechtlich korrekt formuliert haben. Niemand ist gezwungen deren „Gedächtnisprotokoll“ wortwörtlich zu nehmen oder etwas davon zu glauben. Sie selber tun es ja auch nicht und räumen ein, dass niemand behauptet hat, Lüth habe die fraglichen Sätze tatsächlich gesagt.

          Wer nach 5 Jahren Anfeindung immer noch nicht kapiert hat, dass man nicht mit jedem alles bespricht und nicht immer sagt was man denkt, der ist zu dumm für Politik.

  3. Es hat rechtliche Gründe, warum heimlich gemachte Aufnahmen nur nachgesprochen werden. Herr Gauland hat offenbar keinen Zweifel daran, dass die Vorwürfe zutreffen. Fragwürdig ist es, sich fragwürdiger Leute zu bedienen, wie des abgehalterten Ex-Bild-Reporters, der besoffen durch den Bundestag pöbelt. Auch wenn die „Doku“ unterirdisch war, die Einladung dazu hat die AfD selber ausgesprochen, was kein gutes Licht auf die Führungsspitze der Partei wirft.

    • Warum war es beim Strache-Video möglich Original-Aufnahmen zu veröffentlichen ?
      Das mit den rechtlichen Gründen mag sein, ich kann das im Moment nicht beurteilen.

      Warum wurde aber bei der Wiedergabe zu dem „nachgesprochenen Gedächtnisprotokoll“ nicht etwa sinngemäss gesagt :
      Die Veröffentlichung des Original-Videos ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Die Übereinstimmung des aufgenommenen Gesprächs mit dem nachgesprochenen Protokoll wurde von einem Notar, die Authentizität der Stimme von einem Experten für forensische Phonetik bestätigt ?

      Warum glaubt man unbesehen und trotz diverser Hinweise auf Fälschung so einem windigen Machwerk eines mehr als seltsamen Konglomerats von Medien, die sonst gerne als „Lügenpresse“ bezeichnet werden ?

      • Wer nicht mal die einfachsten deutschen Rechtsnormen kennt, sollte überhaupt nichts (be)urteilen. Siehe § 201 StGB (für die die bis heute noch nicht mitbekommen haben, dass es Gesetze gibt, nein doch oh). Ein gutes Gesetz, ohne welches deutsches Denunziantentum noch weiter fortgeschritten wäre.

        PS
        Bei Strache überwog wahrscheinlich öffentliches Interesse (Regierungsmitglied). Mutmaßlich, da ich Ösi-Gesetzeslage nicht en détail bewerten will. Spielt auch keine Rolle, der Drops ist längst gelutscht ist. Kindlich unreif wirkende Hinweise an den Wachtmeister, dass gestern ein anderer noch viel schneller fuhr, wird dem Ertappten eher nicht helfen.

  4. Die AfD Größen haben im Kleinen das Gleiche gemacht wie die Größen Mohn und Springer
    Durchs Bett zum Geld.
    Die AfD-Fritzen eben durchs Ämtchen zum Geld.
    Was ist nun verwerflicher ?

    • Die AfD ist ein Verein mit dem Ziel der persönlichen Bereicherung mit wenig Aufwand. Nichts weiter als eine bürgerlich liberal-„konservative“ Beutegemeinschaft, ein menschlicher Bodensatz.
      Katastrophal, wie sich diese AfD entwickelt hat.

    • Wer hat ein Interesse daran, hier wie „Furzkissen“ und „Lachsack“, die AfD zu diffamieren ?
      Dreimal darf man raten !
      Richtig !
      Zum Inhalt :
      Frage 1
      Welche AfD-Grösse war mit wem im Bett ?
      Ich bin auf „Lachsacks“ Erkenntnisse über das Sexualleben von „AfD Größen“ gespannt !
      Oder sind das mal wieder nur die schmutzigen Fantasien des Dr. porn. „Hiob-Durchfall – Menstrualtasse – Schrumpfhirn – blöd bleibt blöd – usw.“ ?
      Frage 2
      Hat sich „Furzkissen“ mal über die Biographien von AfD-Mandatsträgern informiert ?
      Im Gegensatz zu manch anderer Partei sind da fast ausschliesslich hoch qualifizierte Leute, die schon vor ihrem Mandat gute Berufe und Einkommen und es offensichtlich nicht nötig hatten, sich wegen des Geldes in eine Position zu begeben in der sie bedroht, verleumdet und diffamiert werden !
      Frage 3
      Warum veröffentlicht „Opposition24“ diesen verleumderischen Dreck ?

      • „Opposition24“ hat gefälligst nur Ihren Meuthen-AFD-Wahlkampfkarren zu ziehen?

        Liebe Freundin der Meinungsfreiheit, warum kommentieren Sie nicht entspannt bei Herrn Berger und Hern Stein, da läuft alles in Ihrem (Ge)Sinne.

Comments are closed.