Wer kommt nach Merkel?

Das große Zittern hat begonnen! Wer beerbt die Kanzlerin?

hoecke-petry-merkel
Bildquellen: Frauke Petry Photo by Medienmagazin pro Björn Höcke: Photo by Metropolico.org

Auftragsgemäß hat Merkel den Begriff Trümmerfrau neu interpretiert und die EU und Deutschland vollkommen geschrottet.

Der schnelle Putsch von Links wurde von dem designierten Übergangskanzler Gabriel ausgeschlagen. Er dachte bei seiner Entscheidung wohl an den 33-Tage-Papst Johannes Paul I., der unter merkwürdigen Umständen ums Leben kam. Weder Rot-Rot-Grün noch die Unionsparteien sind in der Lage, für das Superwahljahr 2017 einen geeigneten Kandidaten aufzustellen und glaubhaft dem Volk einen Kurswechsel vorzutäuschen. Der Hillary-Effekt liegt wie ein Fluch über alle, die weiter auf Political Correctness, gekaufte Journalisten und Hofberichterstattung in den Staatsmedien setzen.

Für die AfD bedeutet das, dass mehr drin sein könnte, ja muss, wenn Deutschland überhaupt noch auf politischem Weg reformiert werden soll. Das dämmert immer mehr Wählern, die allerdings nicht im Traum daran denken, ihre Wahlentscheidung bei einer Umfrage kundzutun oder beim Schwätzchen mit Kollegen an die große Glocke zu hängen. So kurz vor der Wende könnte man glatt noch seinen Job wegen sowas verlieren. Und so hat jeder Zuwachs für die AfD bei den zurückliegenden Landtagswahlen die Etablierten kalt erwischt.

Nach dem historischen Parteitag der AfD, als Lucke und Henkel das Weite suchten und Petry die Führung übernahm, schrieb man die Partei auf unter 3 Prozent und sah sie schon in die Bedeutungslosigkeit abrutschen. Wie immer kam es anders und langsam wurde jedem klar, dass es keinen Bundestag mehr ohne eine starke AfD Opposition geben wird. Zum Ärger der Gutmenschen hat die AfD gleich zwei Spitzenkandidaten zur Verfügung. Mehr noch als Petry würde Björn Höcke polarisieren und den Zorn der aufrechten Demokraten so richtig zum Glühen bringen.

In einem Petry-Kabinett wäre ganz sicher eine weitere AfD Frau vertreten – die Europaabgeordnete Beatrix von Storch. Sie könnte das Innenministerium übernehmen, aber ebenso das Amt des Justizministers – ein wahrer linksgrüner Alptraum. Welch schreckliche Vorstellung, dass jemand, der das Grundgesetz noch ernst nimmt, plötzlich was zu sagen hat. Aber hier irren die weltoffenen Toleranzapostel, denn das Wort haben 2017 erst einmal die Wähler. So etwas nennt sich Demokratie. Dass man sich ihr nur alle vier Jahre stellen muss, passt ihnen nicht mehr in den Kram. Sie haben die Chance verpasst, diesen Fehler im System Merkel zu beseitigen. Am Willen dazu hat es nicht gemangelt, doch die Wortschöpf-Fabriken konnten einfach kein passendes Neusprech für dieses neue Deutschland auf eine Formel bringen. Ein Kreis lässt sich nun mal nicht quadrieren.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wer nur noch ein klein wenig Hirn besitzt, kann an der Bestimmung des Bundespräsidenten genau sehen, welch Geistes Kind, unsere Einheitsparteien sind.
    Da wird monatelang hinter verschlossenen Türen verhandelt und gestritten, nur um einen nichtssagenden Menschen, den das Volk in der Mehrzahl nicht will, auf einen Posten zu befördern. Ja, .. es soll im Dummvolk welche geben, die Steinmeier bevorzugen, aber
    1. Steinmeier ist ein Mitglied einer der größten Volksverrats-Parteien und unterstützt
    damit linke Chaoten und Radikale. Er ist somit noch niederträchtiger als der jetzige
    Pfaffe.
    2. was hat dieser Steinmeier als Außenminister gebracht ? Ich schätze mal im Osten und im
    nahen Osten, oder sonst wo in der Welt, werden die Regierungen, Diktatoren und
    Terroristen sehr traurig sein wenn Er geht, denn dann haben sie nichts mehr worüber sie
    lachen können. Überall wo Er verhandelt hat, ist Er kläglich gescheitert.
    Egal wer von unserer Parteiendiktatur bestimmt wird, es wird niemals ein Mann des Volkes
    sein, dass bildet sich das Dummvolk nur ein und unseren sogenannten demokratischen Parteien geht das am verlängerten Rücken vorbei.

  2. zu Steinmeier

    Ich sag mal so:
    In den Staaten brauch der sich in dipl. Kreisen nicht mehr blicken lasssen, woanders kennt man den vermutlich nur dem Namen nach.: ….ach das ist der Deutsche?…
    Da bleibt nur die logische Konsequenz, den aus der internationalen Schusslinie zu nehmen und mit einem anderen Posten zu bedenken! BP bietet sich da an. Schon weil man sicher sein kann, das der weiter gegen Bio-Deutsche hetzen wird! Es wird auch spannend nach der nächsten Wahl, wer hauptamtlicher Bundestagspräsident nach Lammert (zweitmächtigstes Mandat) wird! Stegner??

Kommentare sind deaktiviert.