Wenn Brüssel fällt, dann fällt auch der Euro!

+++ Noch vier Wochen bis zum Generalstreik in Belgien – 15. Dezember! +++

Wenn Brüssel fällt, dann fällt auch der Euro, dann fällt auch die EU!

Denn Belgien ist nicht nur irgend ein Land, sondern mit Brüssel das Zentrum dieser unsäglichen EU.

Schon einmal wurde ganz in der Nähe eine entscheidende Schlacht verloren.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Der Herzog von Wellington sagte bei Waterloo: “Ich wollte, es wäre Nacht und die Preußen kämen”

Und die Preussen kamen und Napoleon Bonaparte wurde vernichtend geschlagen. Es war das Ende einer Ära.

Dieses Mal werden die Preussen nicht zu Hilfe eilen!

Denn niemand erfährt hier von der Not in Belgien, von dem Frust der vielen Arbeitslosen, von ihrer Wut auf den Staat, auf ihre ständig wechselnden Regierungen.

Dabei sind die Gräben tief in Belgien zwischen den Sprachgemeinschaften – Walonen und Flamen und den wenigen Deutschsprachigen  in Ostbelgien.

Aber am unteren Ende der Nahrungskette ist es egal, welche Sprache man spricht. Unten ist unten – nicht rechts und nicht links, sondern einfach nur ganz unten!

Nur von ganz unten kann man die Motivation zum Aufbegehren schöpfen. Man muss darnieder liegen, erschöpft und hoffnungslos geschlagen sein – das ist etwas anderes, als gebückt durch das Leben zu gehen, wie es in Deutschland noch üblich ist.

Gebückt sein ist die beste Haltung, um so richtig in den Arsch gefickt zu werden – erst wenn der Akt vorüber ist, sinkt man vor Scham und Erschöpfung zu Boden.

Man kann sich entscheiden zwischen AUFSTEHN oder sich erneut bücken.

Am 15. Dezember bräuchten die Menschen in Belgien unser aller Solidarität!

Denn so wie ihnen wird es auch bald uns ergehen – uns allen!

Wir haben die Griechen, die Spanier im Stich gelassen und darüber gejammert, dass deren Banken mit unserem Geld gerettet werden. Doch es war nicht die Schuld der Menschen, sondern die Regierungen sind dafür verantwortlich. Ihre und unsere. Denn wir sitzen alle im gleichen Boot – einer gesamteuropäischen Titanic.

Jetzt hätten wir wieder die Chance zu zeigen, dass wir echte Europäer sind.

Dass wir es sind, die den europäischen Gedanken richtig verstanden haben und bereit sind, ihn zu verwirklichen.

Wir hätten die Chance, in Brüssel ein Zeichen zu setzen. Ein europäisches Zeichen der Solidarität.

Denn wir sind die Bürger, die Menschen, das Rückgrat dieser Gemeinschaft und nicht der Euro, der uns allen nur das Rückgrat bricht… aber gebrochene Menschen zum Aufbruch bewegen mitten in der Adventszeit???

Statt zur Schnäppchenjagd auf billige Geschenke die Innenstädte zu stürmen, könnten wir uns allen das größte Geschenk machen und zu Abertausenden dem EU Spuk ein Ende bereiten und ein wahres europäisches Weihnachten feiern. TTIP, CETA, Euro, EZB – hinweg damit! Es braucht eine Rückbesinnung zur Menschlichkeit. Es braucht eine europaweite Bürgerinitiative!

Aber mit der EU und dem Euro ist es wie mit dem Weihnachtsmann – keiner glaubt wirklich dran, alle tun nur so als ob. Und sie täuschen sich über die bittere Realität hinweg. Doch es hilft nicht. Der Euro ist gescheitert und die EU driftet ab in eine totalitäre Konzerndiktatur. Die Spardiktate aller Regierungen sind die logische Folge davon.

Wir berichten live aus Brüssel am 15. Dezember! Wie immer über die sozialen Netzwerke. Schaut es euch besser nicht an – denn wenn man an der Supermarktkasse in der Schlange ab und zu auf sein Handy schaut und ein paar Tweets favt und retweetet – dann ist man trotzdem nicht dabei!

bruxelles photo

Es wird wieder hässliche Bilder geben, im Fernsehen und den Zeitungen werden sie nur kurz gezeigt werden, das verdirbt sonst das Geschäft.

Noch vier Wochen Zeit, in der ihr euch jede Menge Ausreden überlegen könnt, warum ihr nicht dabei wart und für die Zukunft solche Bilder und noch viel Schlimmeres verhindern hättet können…

Wann bewegt ihr euch?

Erst wenn auch eure Stadt zur Großbaustelle geworden ist?

Wenn ihr euch von eurem Monatslohn keine Fahrkarte mehr zur Arbeit leisten könnt?

Wenn ihr für eine Plastikflasche Wasser mehr bezahlen müsst als für eine komplette Tankfüllung?

Wenn ihr aus euren Häusern und Wohnungen vertrieben werdet, weil euch das Geld für die Miete fehlt?

Jetzt hättet ihr vielleicht noch ein bißchen Geld für eine Fahrkarte nach Brüssel. Ein Fahrkarte in ein echtes Europa! Ihr habt die Wahl!


Bild : Photo by Pierre Lognoul 6. November Bruxelles

Text: Anonyme Aktivisten der europäischen Bürgerinitiative – darf unverändert mit Link gerne verbreitet werden

 



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5758 Artikel
Frisch aus der Redaktion

16 Kommentare

  1. Ganz einfach – der Euro…das ist so eine Art Währung” ist für den sog. “0tto normalverbraucher” der Teuro. Viele wollen sich das nicht eingestehen und halten lieber still, also die “Schn….” ! Gerade was auch die angesprochenen “Tankfüllungen” betrifft – so ist es geradezu lächerlich von den billigsten Sprit Preisen zu sprechen.
    Viele der kleinen Leute haben überhaupt kein KFZ mehr und den Bessergestellten sowie den Vermögenden ist es vollkommen egal was das Zeug kostet ! Die stören sich auch nicht an C02…dem größten Wahnsinn überhaupt !
    Nur ein Beispiel von sicherlich 100 anderen ! Das Ende des Euro naht !

Kommentare sind deaktiviert.