Weltweite Cyberattacke: Panikmache ohne Konsequenzen – Qui bono?

Die Architektur des “weltweiten” Netzes (WWW = Zahlencode 666) ermöglicht solche Angriffe, wie sie gerade wieder von den Medien aufgebauscht werden. Konsequenzen werden daraus wie immer nicht gezogen.

cyberwar photo
Foto by Christiaan Colen

Krankenhäuser funktionierten früher auch ohne alles Wissen verschluckende EDV, analoge Enzyklopädien konnten nicht einfach per Editwar gekapert und täglich neu geschrieben werden, was im Brockhaus stand, blieb gültig bis zur nächsten Auflage und so weiter und so fort.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die als Hilfsmittel angepriesene Technik macht die Menschen zum Sklaven. Jedem Fortschritt muss hinter her geeilt werden. Der Aufwand zur Pflege von Datennetzen ist in vielen Branchen höher, als der für die Pflege der Inhalte. Aber der Mensch dient nicht den Maschinen, die alsbald zu Bewusstsein erlangen und die Menschheit wie in “Terminator” auslöschen werden, sondern den Eigentümern des Netzes, die die Hoheit über dieses Fanggerät besitzen. Sie sind die einzigen, die sich nicht in den Maschen verheddern.

PCs mit wichtigen Daten müssen ohne Netzanbindung weder gesichert noch ständig abgedatet werden, weil die Gefahr durch unbefugten Zugriff nur vor Ort besteht. Einmal konfiguriert kann auch ein altes Windows noch beste Dienste leisten und Fotos und Dokumente archivieren helfen.

Statt über Facebook- und Twitter-Zensur zu jammern, was an den Herrschaftsverhältnissen im digitalen Raum nichts ändert, gibt es einen einfachen Ausweg: Abkopplung und Re-Analogisierung.

Das Netz bringt “uns” eben nicht alle “zusammen” weil “wir alle verbunden” sind, sondern, wie man aktuell beobachten kann, geschieht das Gegenteil. Es wird getrennt und ausgegrenzt, gegeneinander gehetzt und noch bevor eine digitale Tat in die analoge Welt eindringt, kann diese staatlicherseits verhindert und empfindlich bestraft werden. Den Verurteilten wird nicht mit dem Entzug von Bits und Bytes gedroht, sondern mit analogen Haftstrafen und in manchen Ländern der Amputation lebenswichtiger Körperteile. Wem nutzen, außer den “Cyberkriminellen”, solche “weltweiten” Attacken? Am meisten den Architekten des Netzes, sie sind die wahren Kriminellen und das Netz ist die wahre Attacke auf die freie Menschheit.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6158 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. In der Tat, die einst gute Idee kann nicht funktionieren, weil Missbrauch und Kriminalität das gleiche System nutzen. Doch die Probleme, wie sie jetzt in den Krankenhäusern auftraten, ist auch das Ergebnis von Fahrlässigkeit und Blauäugigkeit über das “Gute”. Noch schlimmer ist die Gefahr in Firmen und infrastrukturellen Versorgern unseres täglichen Lebens gegeben. Man hat es nur teilweise richtig erkannt, dass es zwei getrennte System geben muss, die nie miteinander vernetzt werden dürfen. “Das Internet der Dinge” ist eine regelrechte Einladung der kriminellen kranken Hirne. Leider sind auch im Bereich IT und Marktstrategen viele kranke Hirne unterwegs – also nicht nur Hacker aus dem hinterem Ural. Krankhaft ist, wenn man den privaten Bürger diesen Kranken ausliefert, indem er seine Hausbewässerung oder Fenster oder Heizung über Facebook o. Google steuern soll. Hier kommen also zwei Individuen zusammen – Marktstrategen und kranke Hirne. Eine “Klospülung die mit mir spricht” oder selbstfahrende Autos? Es muss doch eigentlich Klick gemacht haben, dass die Menschen auf diesem Planeten für diese Technik keine humane Reife besitzt. IT-Spezialisten mit vermatschtem Gehirn sind unter uns und bedrohen die Menschen nun zusätzlich. Diese Erkenntnis hätte auch aus der Notwendigkeit des ersten Anti-Vieren Programms reifen müssen. Und hier ist wieder der Verdacht gemeinsamer Synergien zwischen Markt und kranken Hirnen. Ich kann also nur Mitleid für die Opfer hegen – nicht aber für die dummen Stromversorger oder Sicherheitsstrukturen unseres Lebens, die fleißig übers Netz Daten austauschen und nun Verwunderung äußern. Sogar ich habe als Privatanwender zwei getrennte Systeme und lagere sensible Daten ständig aus.

  2. Was glaubt ihr denn, keine Konsequenzen? Die kommen Postwendend, die Kontrolle des Internets. Das ist der Sinn dahinter! Die Freiheit des Internets ist vorbei. Ich halte diese Cyber- Attacken für eine reine Erfindung! Diese Regierung lügt genauso, wie die USA; Israel und die Zionisten!

    • Das “Netz” ist unkontrollierbar. Wor eine technische Sperre erstellt wird, gibt es auch einen Weg diese zu umgehen.

  3. Wenn man so geizig ist, dass man 10 Jahre nach Ende aller Sicherheitsupdates immer noch Windows 3.1, Windows 95 + 98 oder auch XP nutzt, weiter zu geizig ist einen wirksamen Schutz zu installieren ( Malware bytes z.B. ) dann darf man sich nicht wundern. Vollendete Dummköpfe öffnen aus Neugier oder eben Blödheit unbekannt Anhänge von emails, die ihnen dann die Kiste dicht machen. Gegen Dummheit ist nun mal kein Kraut gewachsen meinte schon August der Starke:
    “Denn macht doch euern Dreck alleeeene.”

Kommentare sind deaktiviert.