Wegen steigender Kriminalität und Asylanträgen – NRW will Visa-Freiheit für Georgier beenden

Köln: Die schwarz-gelbe Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will erreichen, dass die seit März 2017 bestehende Visafreiheit für Georgier rückgängig gemacht wird. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe) berichtet, reagiert Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) damit auf eine steigende Zahl von Asylanträgen georgischer Staatsbürger, die mit „kriminellen Aktivitäten“ der Antragsteller einher gingen. In einem Brief an den noch amtierenden Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert Stamp diesen auf, sich der Besorgnisse vor allem der Bürger in NRW anzunehmen und auf europäischer Ebene entsprechend tätig zu werden. Der Brief liegt dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vor. Die Zahl der Asylsuchenden, schreibt Stamp darin, sei innerhalb nicht einmal eines Jahres von 170 auf 743 gestiegen. Die Probleme georgischer Staatsbürger in Flüchtlingsunterkünften hätten erheblich zugenommen.

Symbolfoto: Container für Flüchtlinge

Das Bundesinnenministerium in Berlin bestätigte auf Anfrage die Einschätzung aus NRW. „Der Anstieg der Asylanträge aus Georgien ist als Problem erkannt“, hieß es aus dem Ministerium. „Entsprechende Maßnahmen wurden ergriffen.“ Auch das Bundeskriminalamt beobachte seit geraumer Zeit, dass eingereiste Georgier die Zeit der Bearbeitung ihrer Asylanträge dazu nutzten, hier „kriminelle Aktivitäten“ zu entfalten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bestätigte derweil, dass nur knapp zwei Prozent der Georgier einen Schutzstatus erhalten.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6424 Artikel
Frisch aus der Redaktion

14 Kommentare

  1. Das versteh´ich aber nicht. Laut Systemparteien, Kirchen, Gutmenschen und anderen Blauäugigen sind die Ausländer doch nicht krimineller als die Deutschen. Oder hat die AfD doch mal wieder recht?

  2. So allmählich bricht das Lügengebäude zusammen und die naiven Schönredner und Wahrheitsverdränger kommen in Erklärungsnöte.

  3. Auf mich wirkt das, wie gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Eine gesamte Volksgruppe verunglimpfen, weil ein paar davon straffällig werden? Man stelle sich vor, so etwas würden die Rächten machen. Beispielsweise Afghanen zurück weisen, weil sich darunter evtl. Talibankämpfer befinden könnten. Oder gar Syrer, weil sich darunter auch der eine oder andere IS-Kriegsverbrecher befindet.

    Bleiben nur 2 Möglichkeiten. Entweder, man wendet diese Verallgemeinerung auf sämtliche Neubürger an (sofern man nicht als rassistisch verortet werden möchte) oder man lässt es ganz.

    • Wieso ist das menschenfeindlich? Es ist wohl eher Pauschalisierung. Dennoch muss man das Kind beim namen nennen dürfen, ohne Als N… oder was auch immer, bezeichnet zu werden. Wenn eine Gruppe von Menschen aus einer bestimmten Region überproportional oft kriminelle Aktivitäten entwickeln, wäre es geradezu sträflich, das unausgesprochen zu lassen. Wie oft verschweigen unsere Medien die Herkunft von Straftätern um zu verschleiern, dass es da bestimmte Schwerpunkte git, was Herkunft und Menschenbild betrifft. Kritisch und feindlich sind immer noch zweierlei Paar Schuhe !

        • Nun, was N… heist, in dem Zusammenhang, muss man ja wohl nicht erläutern. Sprüche, wie „kein Mensch ist illegal“ kenn wir zur Genüge. Das sind Sprüche, z.B. der Grünen Realitätsverweigerer.
          Was soll das heißen? Alleine diese Aussage ist völlig sinnfrei. Fakt ist nun mal, wer über unsere Grenze kommt und sich nicht ausweisen kann, befindet sich illegal in unserem Land, so die Gesetzeslage. Die Möglichkeiten unseres Landes sind definitiv begrenzt. Wer das nicht zur Kenntnis nimmt, dem ist nicht zu helfen. Muss hier erst eine Revolution ausbrechen bis man zur Kenntnis nimmt, dass es so nicht weitergehen kann? 200.000 Ankömmlinge plus weitere pro Jahr, das ist jährlich eine Großstadr. Das funktioniert definitiv nicht!

  4. man darf doch nicht, NUR weil sagenhafte 2 (zwei) % der „georgier“ den „schutz-status“ erhalten, alle restlichen 98% „ueber einen kamm scheren“….

    was ist DAS denn fuer ein „bullidika“????

    das ist doch „voll NAZI“…. das geht doch nicht…da muss man doch was tun….:-DDDD

    die 98% wollen sich doch auch „uentergregeiren“, oder so….

    also, ich erwarte den AUFSCHREI von KGE und der „wanderwarze“… JETZT!!!!

    :-DDDDDDDDDDDDDDDDD

    • Ich verstehe Ihr Argument nicht. Wer will denn noch alles hier in Deutschland einen Schutzstatus erhalten? Nur 2% und 98% sind Engel? In welcher Welt leben Sie? Es muss straff reduziert werden, vielleicht noch Visafreiheit für die Türkei , die Ukraine und- wer will noch mal, ewer hat noch nicht? Ich muss mich doch fragen, wo da die Logik ist?

  5. Auffällig ist, Richtung Osteuropa wird schneller reagiert und abgeschoben. Nicht aber in Richtung muslimische Länder wie Afrika und den arabischen Ländern.

  6. Wieso Asylanträge aus Georgien !?
    Das ist kein Kriegsland – diese Menschen müssen nicht fliehen – es ist ( nur) ein armes Land – wie viele Länder auf der Welt !
    Aber kein Wunder das jetzt viele Belgier ins Schlaraffenland Germoney kommen, da dieses Land und die Ukraine ab März 2017 die Visafreiheit von Brüssel bekommen hat und von daher innerhalb Europas ( Schengenraum) von 6 Mon – 3 Monate sich hier aufhalten dürfen – und natürlich kommen da die Falschen. Diejenigen die schon in ihrem Land nichts waren und hatten und jetzt hier zum klauen kommen ?!
    Da stellt sich immer mehr die Frage, was uns SCHENGEN und unkontrollierte Grenzen bringen, ausser Kriminalität und Gewalt ?!

Kommentare sind deaktiviert.