Was sucht Mustafa auf dem Vertriebenentreffen?

Seit zwei Jahren missbraucht die Willkommenspolitik mit Steuergeldern und einem etablierten Funktionärs- und Parteiwesen Vertriebe und (Spät-)Aussiedler für ihre Migrationspropaganda. Eine Identität der Flucht und Vertreibung wird mit der heutigen Asylkrise dreist eingefordert und – was jeglicher Empirie widerspricht – eine Leistungsfähigkeit- und Willigkeit der vorwiegend muslimischen Migranten unterstellt. Was unsere Basis gegen diese Farce unternehmen kann, beschreibt ein Betroffener:

Wer einmal da ist, nutzt alle Chancen, um die Abschiebung hinauszuzögern

Zwei Alltagsbeispiele

Neumünster 20.6. 2016: Am 68. Tag der Heimat trugen junge Flüchtlinge Anas, Mustafa (Photo) und Hyab, aus Libyen, Syrien und Eritrea, die Fahnen Europas, Deutschlands, Schleswig-Holsteins, Neumünsters, der Russlanddeutschen, Sudentenlandes, Pommerns, Nieder- und Oberschlesiens, Danzigs, West- und Ostpreußens und ihrer eigenen Länder in den Festsaal. Pastor Peters zelebrierte eine Andacht, die Stadtpräsidentin Schättinger und der Kreisvorsitzende des Bundes der Vertriebenen Trietzen hielten die Reden. Floskeln von der Heimat als Menschenrecht, der Aufbauleistung der Vertriebenen nach dem Kriege und vom vereinten Europa machten die Runde. Lokalpresse Courier Neumünster spricht von Veranstaltung mit Symbolkraft. Friede, Freude, Eierkuchen.

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Warendorf 5.-7-Mai: Tagung (mit Simultanübersetzung) der Landsmannschaft Westpreußen, finanziert durch das BMI, das Kulturreferat für Westpreußen und andere. Die behandelten Themen waren: Westpreußen zwischen Deutschland, Polen und Russland, neue und alte Verständigungsinitiativen, das Wirken nationalistischer und antieuropäischer Kräfte in Ost- und Westeuropa, Polen in der neuen Sicherheitsarchitektur der NATO, russische Destabilisierungspolitik in Ost- und Mittelosteuropa. Die Vita der einzelnen Referenten kann in Google nachgelesen werden. „Systemferne“ Namen wurden nicht eingeladen. Der üppig aufgemachte „Der Westpreuße“ berichtet über eine gelungene Veranstaltung. Wird er im Unterschied zu dem kritischen und finanziell dahin fristendem „Das Ostpreußenblatt“ vielleicht subventioniert?

Infiltrierung durch Geld und Posten

In den obigen Beispielen fallen die staatliche Finanzierung, die politisch korrekte Themenvorgabe und die positiven Medienberichte sofort auf. Für einen selbstbewussten Spätaussiedler aus Westpreußen wie mich, ist es erschreckend, wie das Berliner „Willkommensdiktat“ nunmehr wie ein sich ausbreitender Fleck bis in die letzten Winkel unseres gesellschaftlichen Lebens vordringt. Erst die Politik, dann die Medien, die Ämter, die Kirchen, die VHS-Schulen, die Schwimmbäder und zu guter Letzt „mein Vertriebenenverband“. Und überall bekannte Postenträger, die das Spektakel organisieren. Müssen diese Leute das denn überhaupt tun? Die Amtsträger sind doch sonst so souverän und dem Bürger gegenüber belehrend? Ist das Dummheit, Feigheit und sklavischer Gehorsam? Das werde ich oft auf Reisen in Osteuropa gefragt.

Boykott eine unwirksame, eigener Verbund eine starke Waffe gegen den Identitätsklau

Hier stellen sich für mich persönlich zwei Fragen: Ist der BdV (Bund der Vertriebenen) überhaupt noch mein Verband, wenn die jetzt ohne mich zu fragen auf Integrationstour umschalten? Was kann ich gegen diese Usurpation tun? Eins ist mir klar, sich zu empören, mit über „unsere Werte“ endlos zu debattieren, auf Kriminalität und fehlenden Integrationswillen hinweisen, böse Fake News (!) in den Alternativmedien zu schreiben und offizielle Veranstaltungen zu boykottieren, werden nicht ausreichen. Die betroffenen Protestler müssen sich organisieren, einen eigenen Verbund gründen und nach außen mit einem Kontrastprogramm auftreten. Ihnen kämen dabei zwei wichtige Aspekte zur Hilfe: In der Internet-Ära ist es heute einfach, sich zu verlinken und zweitens, sie hätten das konkrete Ziel, der Öffentlichkeit ihren Protest kundzutun. Das sind wir unseren Kindern, Vorfahren und osteuropäischen Nachbarn schuldig. Es wäre ermutigend, wenn uns das Projekt gelänge. Ich warte auf Meldungen von Interessenten.

Wieder das „moralische“ Deutschland: europäische Vertriebene machen keine Multi-Kulti-Show

Nach dem Krieg haben in Europa Millionen Binnenflüchtlinge irgendwo Fuß gefasst. Sie wollen bleiben was sie sind und sich nicht „künstlich“ verbrüdern. Für Polen aus den Ex-Ostgebieten (Ukraine, Litauen, Weißrussland) wäre z.B. eine Verbrüderungsparty mit den migrierenden Tschetschenen undenkbar.

gez. Gnom aus Königsberg

Anmerkung der Redaktion: Ihre Rückmeldungen leiten wir gerne an den Verfasser dieses Beitrags weiter.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6525 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Mit allen Mitteln wird der Staat seine Umvolkung zu Ende führen. Mit allen !

    • Der „Staat“ ist das deutsche Volk.
      Was Sie meinen, ist eine mörderisches Regime, das nicht nur nicht „Staat“ ist, sondern Todfeind aller Deutschen, denn es betreibt unsere Auslöschung mittels Umvolkungsterror.

      Es sind fremdgesteuerte Mörderbanden, die für den in deren Kreisen üblichen Judas-Lohn die Ermordung aller europäischen Völker und damit das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte betreiben.

      Laterne.

      • Dieses von Ihnen als Staat bezeichnete deutsche Volk hat seine verkommene Nomenklatura selbst
        gewählt. Immer und immer wieder. Wider besseres Wissen derjenigen, die sich nicht mit Bier, Titten und Glotze zufrieden geben, Sorry, Fußball habe ich vergessen.
        Dieser denkfaule und nicht wissen wollende Plebs wird es genau so wieder am 24.09.2017 machen.
        Nein, auch Nichtstun macht schuldig. Das haben wir doch anhand des 2. WK begriffen oder etwa immer noch nicht ? Es gilt unwidersprochen: Mitgefangen mitgehangen.

  2. Als Spaetaussiedlerin empfinde ich es als eine Anmassung der Politiker eine Gleichstellung zwischen Migrantenzuzug und Aufnahme von Aussiedlern herzustellen. Als Aussiedlerin habe ich die Sprache, die jahrhundertelang gepflegte deutsche Lebensweise sowie eine grundsolide Ausbildung beim Zuzug in die BRD mitgebracht. Und nicht nur ich, sondern die gesamte Gruppe der Siebenbuerger Sachsen, die eine echte Bereicherung fuer Deutschland waren und sind. Es ist beschaemend,dass sich der Bund der Vertriebenen nicht dafuer einsetzt, diese Gruppe eindeutig von den Migranten abzugrenzen.

  3. Was sucht „Mustafa“ auf einem Vertriebenentreffen ?

    Gleichstellung sucht er.

    Allerdings … sollten sich Rechte und Pflichten wie das Nehmen und Geben die Waage halten … – sonst funktioniert ALLES nicht !

    Ob „Mustafa“ das versteht, verinnerlichen und umsetzen kann bzw. will …

    ???

    Oder deutlicher : DARF er nach den Regeln einer Ideologie die weder Reformation durchlitten hat – noch Aufklärung duldet ?!

    Oder werden wir jetzt in die Reformation “ 1vor, zwei zurück“ katalputiert, weil der religiös/politische Zeitgeist … darin SEINE Überlebungschance sieht ?
    Ungeachtet wieviel – mancherorts enorm (!) stetig nachwachsendes – “ Humankapital“ dabei verbraucht … vernichtet wird ?

    EUROPA ist nicht diese „EU“ – das sollten die Leute die ein EUROPA proklamieren DEUTLICH machen, ansonsten könnte man sie der arglistigen Täuschung bezichtigen !

    Denn zu EUROPA zählt klar RUS — vergesst das NIE WIEDER – und lasst euch nicht zum wiederholten (!) Male in die gleiche Falle locken !!!

    Als die – höchst gewaltsame Christianisierung – an die östliche, nicht zu überwindende Grenze stieß … sorgte der Mönch Kyrill … für die sprachliche Trennung … sich bewusst (!) weitreichende „Möglichkeiten“ offen haltend.

    Das “ Spiel“ geht demnach schon einige Jahrhunderte lang … …
    Was im Bereich der globalen Wirtschaft keine offizielle (!) Beachtung findet – sei es wie es sei – jedenfalls trugen die – der „EU“ verordneten – Sanktionen dazu bei das die USA ihre Exporte gen RUS steigern konnten … … der “ EU“ gleichzeitig herbe Verluste brachten.

    Die UN – bestehend aus 194 Mitgliederstaaten – hat einen Sicherheitsrat bestehend aus 5 Mitgliederstaaten … …

    Diese 5 werden sich nicht gegenseitig angreifen – wie es die UN-Statuten eigentlich für alle Mitglieder vorsieht – Ergebnisse bekannt … … – demnach der Rüstungsindustrie zur Hilfe allüberall „Stellvertreterkriege“ – verdient wird im wahrsten Sinne des Wortes dabei stets doppelt … !

    Und solange keiner dem anderen ins Gebiet grätscht fließen die Gelder „gerecht“ verteilt. Wehe aber irgendwo werden neue Schätze/Minen/Öl- oder Gasfelder entdeckt, neue Verteiliungspläne ( Pipelines) geplant – dann gibt es Zoff …

    Nach WK II wurde sich die Welt geteilt, derzeit geht es nun darum die jeweiligen Kuchenstücke „gerecht“ zu verteilen. Wehe einer hätte ein Sahnehäubchen mehr als der andere im Bunde !

    Vergesst demnach wichtig zu sein !
    Ihr wie auch ich sind in diesem Spiel nicht mehr als ein Sandkorn in der weiten Wüste !

    Da spielen nach Jahrtausenden Spieler IHR Spiel, während wir im Grunde schon immer lediglich nicht mehr als Nutzvieh waren – im Heute deutlicher als je zuvor.

    “ Es wird sich alles historisch entwickeln …“ – wo steht z.B. Frankreich im Heute ? Was blieb von der großen Revulotion übrig ???
    Schauen wir uns in den Straßen von Paris um …
    Und möge sich in die Geschichte keine xxxte … ‚Bartholomäus-Nacht‘ einreihen – in denen lediglich die Protagoristen wechseln – nicht aber der Grund …

    Blutige Hochzeiten … gab es wahrlich genug.

    Religion sollte zur ABSOLUTEN (!) Privatsache erklärt werden – die Politik muß in Hände gehen die Erfahrung haben —- wie geht es an das eine Frau ohne den Hauch einer Ahnung militärischer Hirarchie- aber bunte Stuben einrichten mag … – Verteidigungsministerin sein darf ?
    Nur EIN Beispiel von vielen, denn Ministerposten werden nicht vergeben nach Erfahrung/Kenntnis des jeweiligen Ressourts, sondern nach Gusto, nach „Vitamin B“ und untereinander “ vererbt“ … in Rotation – und wieder und wieder und weiter … so beliebig vergeben/ gewechselt wie seit

    Gleich einem Rotationsprogramm … neue, frische, innovative Einflüsse haben kaum keine Chance in diesem Jahrtausende alten System des Teilen und Herrschen.

    Einige Wenige schafften es – konnten den Lauf wieder und wieder … stören !
    Ob diese in den – offiziellen- Geschichtsbüchern zu finden sind …wage ich zu bezweifeln !!!
    In Geschichten/Romanen/ Filmen die Hoffnung machen sollen eher – siehe z.B. Robin Hood … …

    Selbst ein M.Luther war im Sytem – ansonsten hätte er nicht wirken können wie er konnte, wäre er ungenehm gewesen hätte man ihn „dem Feuer“ übergeben … – das Resultat war ein 30jähriger Krieg … …
    Wer verloren hat war das Volk, welches erhebliche !!! Opfer zu beklagen hatte, politische Hintergründe spielten eine sehr gewichtige Rolle – aber darüber kaum bis KEIN Wort in den Geschichtsbüchern oder dem Geschichtsunterricht…

    Überspringen wir die 12 Jahre dessen was nicht gesagt/behandelt werden darf … …

    Ich weiß nicht wie lange der nächste „große“ Religionskrieg dauern wird ( vielleicht tobt er schon ) – i h möchte ihn aber nicht erleben – und bin froh alt genug zu sein um ihm – hoffentlich – zu entgehen.

    Was mich der Sorge um Kinder/Enkel nicht entbindet !!!

  4. Ich kann mir gut vorstellen das die „Streithähne“ nach der Vorstellung ( Show) hinter der Bühne friedlich, fröhlich und – aus ihrer Sicht „dummen Menschen“ – verhöhnen.
    Sie haben so wenig wie von ihnen Verhöhnten begriffen wie endlich ALLES sein kann.

    Was sind im Schnitt 80 Jährchen- Menschlein-Leben gegenüber Jahrmilliarden Erde/Natur ?

    Wer auch immer glaubt das vor 6000 Jahren eine Eva einen Adam verführte, das vor 2000 Jahren eine Jungfrau ein Kind gebährte, das vor 1400 Jahren das letzte Wort gesprochen wurde …

    Nicht realisiert wann es die höchsten Bäume und größten Säugetiere gab ( zu Zeiten mit zig-Fach CO2…), wer nicht erkennt das „Ehe für Alle“ ablenken soll von „Abschleppseil missbraucht in Hameln“ … dem kann nur eigene Erfahrung helfen.

    • Aber gerade die, die Hilfe fordern verweigern den Flüchtling in der eigenen Umgebung/Wohnung.

      Wasch das von mir eingebrachte Fell – aber mach mich nicht nass dabei.

      Jo, mich juckt es auch nicht wenn ein anderer meinen Deckel übernimmt, blöd wird es erst wenn der Kellner vor mir steht und mir erklärt das der Andere … meinen Deckel nur bis X übernimmt und ich nun in die Pflicht genommen werde meine Rechnung selbst zu zahlen !

      Bleibt entweder zu zahlen ( übertragen Flüchtlinge/Migranten in die eigenen 4Wände aufzunehmen ).
      Oder sich davon zu distanzieren – und sich damit selbst zu disqualifizieren!!!

  5. In den USA wird das wirkliche Problem immer offener beim Namen genannt: verschlüsselt zwar immer noch um sich nicht den Zorn der Elite zuzuziehen. Wer Lautschrift beherrscht und das Idiom der Angelsachsen weiß wer gemeint ist: Joos
    Jared Kushner nennt man dort auch den wirklichen POTUS.

Kommentare sind deaktiviert.