Kürbisblüte mit Glockenblumen / Foto privat

Es gibt sie tatsächlich, die eierlegende Wollmilchsau: Selber anbauen im Garten oder auf dem Balkon. 

Das Foto (unten) zeigt Weintrauben, die letzten 2 Kirschen, Tomaten zum Nachreifen, im Hintergrund einen reifenden Hokaido-Kürbis, alles eigener Anbau vom knapp 8 m2 kleinen Balkon. 

Foto: Privat

von CC Meir 

Was heute sonst noch geerntet aber schon aufgegessen wurde, bevor ich auf die Idee kam zu fotografieren und dies zu schreiben: Zuckererbsen, Himbeeren, zusätzlich Pfefferminzblätter für Tee. 

Ausserdem wachsen da noch in Blumenkästen und anderen Pflanzgefässen Salbei, Thymian, Oregano, ein Säulenbirnbaum, Zwiebeln, Brombeeren, Erdbeeren, Radieschen, Salbei, Knoblauch, Petersilie, Stangenbohnen, Topinambur, Lavendel, Calendula (Ringelblumen) und diverse andere schöne Blumen, alles wild durcheinander. 

Auch manche Nutzpflanzen, wie zum Beispiel die für Balkone geeigneten Miniobstbäume blühen sehr schön. Die leuchtend gelben Blüten des Hokaido-Kürbis (Foto) verströmen auch einen herrlichen Duft. Narzissen, Rosen und Lavendel natürlich auch, wenn man die richtigen, nämlich duftende Sorten nimmt. 

Wie bringt man so viele Pflanzen auf einem kleinen Balkon unter? 

So, wie es bei den hängenden Gärten von Semiramis gemacht wurde, also in mehreren Etagen. Auch die Maja kannten schon den Anbau auf mehreren Ebenen.

Ich habe zum Beispiel übliche Balkonkästen auf beiden Seiten des Geländers hängen, also innen und aussen. Innen stehen darunter noch Pflanzgefässe. Ausserdem gibt es ein Stahlregal für Etagenanbau, das gleichzeitig als seitlicher Sichtschutz und Rankhilfe dient. Lauchgewächse und Beeren wachsen auch unten und im Schatten. 

Kaffeesatz und klein geschnittene pflanzliche Abfälle kann man direkt wieder in die Pflanzgefässe werfen und dünn mit Erde bedecken, das hält die Erde feucht und ist ein guter Gründünger.  

Gefrässige Nacktschnecken, die es irgendwie auf meinen Balkon geschafft haben, bekommen eine Flugreise in Nachbars Garten spendiert, da können sie den dort wachsenden Rasen kurz halten. 

Wer einen richtigen Garten hat, kann sich natürlich noch ganz anders austoben. Englischer Rasen ist komplett out, wenn man nicht unbedingt Golf darauf spielen will empfiehlt sich eine Blumenwiese als Bienenweide und/oder ein schöner Bauerngarten, wie er früher war, also Obst-, Gemüse- und Kräuter-Anbau zusammen mit schönen Blumen. 

Wenn man Wachteln hält, die als Ziervögel gelten, recht anspruchslos sind und weniger Krach machen als Hühner, kann man tatsächlich auch noch Eier ernten. 

Muss noch erwähnt werden, dass nicht nur das Sähen und Ernten Spass macht, sondern dass die Bewegung an der frischen Luft und an der Sonne gesund ist und die Stimmung hebt? 

Gleich hole ich noch Schnittlauch fürs Mittagessen. Das wird dann in die Sonne gegessen. Dabei schauen wir den Hummeln zu, die die Blüten besuchen. 

1 KOMMENTAR

Comments are closed.