Warnschuss abgegeben: Polizist von Schwarzafrikanern bedrängt

Köln: Am Dienstagabend hat ein Zivilpolizist auf dem Ebertplatz einen Warnschuss mit seiner Dienstwaffe in die Luft abgegeben. Mehrere Schwarzafrikaner, die der Beamte von ihrem Verhalten der Drogenszene zurechnete, hatten ihn nach einem Platzverweis umringt.

Gegen 20 Uhr war der Zivilpolizist auf dem Ebertplatz unterwegs, als ihm die jungen Männer an einem Hochbeet auffielen, das nach polizeilichen Erkenntnissen auch als Drogendepot genutzt wird. Um ein möglicherweise bevorstehendes Drogengeschäft zu verhindern, erteilte der Beamte den mutmaßlichen Dealern einen Platzverweis, den sie auch befolgten. Im Hochbeet, wo mehrere der jungen Männer gestanden hatten, fand der Polizist einen Beutel, in dem sich augenscheinlich Marihuana-Päckchen befanden. Die anschließende Sicherstellung war offensichtlich der Anlass für die Gruppe, zurückzukommen. Die Männer umringten den Polizisten. Wegen des zunehmend aggressiven Verhaltens der Gruppe zog der Beamte seine Schusswaffe, gab einen Warnschuss ab und forderte Unterstützung an.

Eine Streife stellte einen Tatverdächtigen aus Sierra Leone (19) sowie einen zweiten Mann aus Guinea (26). Den übrigen Männern gelang die Flucht in Richtung Eigelstein. Von den zuvor sichergestellten Drogentütchen fehlt jede Spur.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Moment mal,
    wieso fehlt von den zuvor „sichergestellten Drogentütchen“ jede Spur ?

    Haben die Neger den Polizisten bestohlen ?
    Oder haben sie ihn bedroht und er gab die Tütchen lieber an sie zurück ?

    Überhaupt: In Sierra Leone ist kein Krieg, es gibt keinen Grund zur „Flucht“. Ok, da es um die 50% Muslime gibt, werden Schwule und Lesben von diesen „Rechtgläubigen“ verfolgt.

    Aber da flieht man doch nicht nach Deutschland, was hat man denn hier verloren ?
    Richtig: Abzocken, weil Merkel allen Kriminellen auf der Erde das Signal gegeben hat, dass sie in Deutschland willkommen sind und auf jeden Fall Vollversorgung bekommen. Das ist verglichen mit der Armut in Sierra Leone natürlich ein Paradies hier und nebenbei kann man klauen und vergewaltigen und Drogen verkaufen, da kommt richtig was rein und zwar steuerfrei.

    Im Übrigen gehören Merkel und ihre Helfer in SPD, bei den Grünen, der FDP und den LINKEN hinter Gitter, denn sie fluten unser Land mit Kriminellen und Moslems, welche uns die Kehlen durchschneiden.

    Alle Wähler von CDU,CSU,SPD,FDP,Grüne und LINKE sind mitschuldig daran. Diese verfassungsfeindlichen Parteien müssen sofort verboten werden, ihre Führer lebenslänglich hinter Gitter.

    Ja, sicher, man müßte die Wähler auch ins Gefängnis stecken, aber die Gefängnisse reichen noch nicht einmal für die normalen Kriminellen, das ist aussichtslos.

    • Bei Hitler war ganz Deutschland ein Gefängnis. In der SBZone die komplette DDR. Frage ist nur, wie lange wird es hier noch dauern bis jeder Unwillige der Affen als Affen bezeichnet in ein KZ-ähnliches Fema Camp konmnt ? ( KZ ist eine Erfindung der Engländer aus dem Burenkrieg in SA. )

Kommentare sind deaktiviert.