Wagenknecht wirft Bundesregierung “Kumpanei” mit Erdogan vor

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat scharfe Kritik daran geübt, dass deutsche Behörden Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland dulden. “Die Kumpanei der Bundesregierung mit dem türkischen Autokraten muss endlich aufhören”, sagte Wagenknecht der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe).

“Es kann nicht wahr sein, dass in der Türkei zahllose Oppositionelle und Journalisten in finstere Gefängnisse geworfen werden, während Repräsentanten dieses Regimes in Deutschland mit dem Segen von Frau Merkel auch noch für die Einführung einer Diktatur werben dürfen”, sagte Wagenknecht. “Zurzeit hat Erdogan in Deutschland nichts zu suchen”, sagte die Linken-Politikerin. Die Bundesregierung verweist dagegen auf das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Deutschland, das auch für türkische Politiker gilt. Bereits am heutigen Donnerstag will der türkische Justizminister Bekir Bozdag nach Angaben seiner Partei AKP in Baden-Württemberg auftreten.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6175 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Halli Frau Wagenknecht,
    Sie vergessen das etwas:
    Die Mehrzahl dieser von den Kötern fürstlich gesponsorten “Pseudo-Demokraten” stellen ein unverzichtbares Trottelreservoir an spD-Wählern dar. Die braucht man um nicht völlig in der Versenkung zu veschwinden. Ein Kapo a la Chulz alleine reicht nicht. Der braucht auch Insassen.

Kommentare sind deaktiviert.