Vorschlag erntet Kritik: Geschlecht soll aus Ausweis verschwinden

Holland im Genderwahn

Das ist keine Satire, sondern bittere Realität, bei der einem das Lachen im Hals stecken bleibt.

In den Niederlanden soll nach Willen eifriger Genderbefürworter der Hinweis auf das Geschlecht aus den Ausweispapieren verschwinden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei.

Das sieht dieser niederländische Autor aber ganz anders:

Ik wil geen genderneutraal paspoort

Auf Deutsch:

Ich bin ein Mann!

Ich bin nicht geschlechtsneutral!

Ich will keinen genderneutralen Ausweis!

Der Vorschlag geht auf den Abgeordneten Jeroen van Wijngaarden zurück.

Haben die Politiker nichts Besseres zu tun, als mit der wissenschaftlich höchst umstrittenen Gendertheorie Zeit und Steuergelder zu verschleudern und damit eine bedenkliche Ideologie zu transportieren, deren schädliche Auswirkungen erst in einigen Jahrzehnten zu spüren sind, wenn sich die Mandatsträger längst im Ruhestand befinden?

Zur Genderideologie gehört unweigerlich auch die Debatte über die sogenannte „Frühsexualisierung“ deren Zankapfel gegenwärtig die Bildungspläne in Baden-Württemberg sind.

Gegner werden als homophob, neuerdings auch als „transphob“, ewig gestrig bezeichnet und nicht selten in die Nähe von Antisemitismus gerückt.

Die Klientelpolitik für „sexuelle“ Minderheiten ist höchst fragwürdig. Die sogenannten Minderheiten setzen auf diese Weise Regeln für die gesamte Gesellschaft durch, stets mit der Begründung, dass man aufgrund seiner sexuellen Neigung nicht diskriminiert werden dürfe.

Hierdurch reduzieren sich diese Minderheiten selbst ausschließlich auf ihr Geschlecht, welches angeblich keine Rolle spielt und fordern Unisex Toiletten und ähnlichen Schwachsinn.

Es ist höchste Zeit, diese weltweite wahnsinnige Genderagenda zu stoppen!

Lesen Sie sich mal diesen Unsinn durch, aus einer Aufklärungsbroschüre von ProFamilia NRW:

…Kinder nackt auszuziehen, in eine Reihe gebückt aufzustellen und die Oberkörper und Köpfe der Kinder komplett mit Bettlaken abzudecken. Je ein Kind muss nun das “Pimmel”, “Po” und “Vaginaspiel” machen.

Durch tasten, riechen, fühlen an den Geschlechtsorganen sollen die Kinder namentlich erkannt werden. Der Begutachter muß raten, welcher Pimmel, Po, oder Vagina zu wem gehört. Kann er es nicht raten, darf er “Pimmel, Po, Vagina” streicheln oder kneifen, um dem Besitzer ein Geräusch zu entlocken.” (Seite 90 ff).

“Ein Kind soll einem anderen Kind das Hinterteil ins Gesicht halten und es anfurzen” (Seite 84).

“Ein Kind fängt an und wird zum Po-Begutachter. Die anderen Kinder stellen sich in einer Reihe auf, mit dem nackten Po in Richtung Po-Begutachter. (…) Nun darf er die Po-Ausstellung abschreiten und rät, welcher Po zu welchem Kind gehört.”

Aufmerksam gemacht auf die Broschüre hat die Seite Demo für alle. Vielen Dank dafür!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5831 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Das ganze riecht nach „du bist Geschlechtslos, also bist du kein Mensch sondern ein Sklave und hast keine Rechte“

    Haben wir Rechte – nein.

    Wir haben unseren Lohn als Konto ende der Siebziger an die Banken abgegeben und 2005 durch wegfall des Bankgeheimnis auch unser Portmonnaie.

    Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann ist das so als wenn mein Portmonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II(HartzIV), Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit A. H. alles machte, um wieviel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen heute erreichen?

    Was werden wir tun ohne unser Portmonnaie – fort laufen? Uns in den nächsten Zug und auf das nächste Schiff flüchten das uns in Sicherheit bringt?

    Also wer so einfach seine Freiheit weg gibt, der hat es nicht anders verdient als nur Sklave zu sein.

    Pressefreiheit ist nicht gleich Meinungsfreiheit, da Pressefreiheit eigentlich Kapitalfreiheit ist und nur wenige haben Kapital dies aber wohl unehrlich erworben.

    Verwechseln wir bitte nicht unseren vom Kapital erlaubten Freiaum nicht mit Freiheit,denn der erlaubte Freiraum ist nur ein Knast ohne Gitter der mit Freiheit nichts zu tun hat, aber die Kunst zu beherrschen sich Unabhängig zu versorgen ist die wahre Freiheit.Wir, das sind über 90% der Weltbevölkerung, dürfen nicht von Freiheit reden, da über 90% der Weltbevölkerung Lohnabhängig sind,was gleichbedeutend ist mit Versklavung durch Lohnabhängigkeit.

  2. Vielleicht das abschaffen von Intimität, durch Gewöhnung, kann die Menschen eventuell dazu bringen, keine Persönlichkeits Rechte zu kennen und zu entwickeln.

    Womit dann keiner sich was denkt,wenn man an anderen zwecks Massenvernichtung vor geht.Wie viele wussten im dritten Reich bis zu letzt nicht was ihnen in wirklichkeit blüht.

Kommentare sind deaktiviert.