Von Storch fordert Evet-Türken zum Koffer packen auf

Rund 63 Prozent der „in Deutschland lebenden Türken“, die auch ihre Stimme bei dem Referendum abgegeben haben, stimmten für Erdogans Verfassunsgreform. In vielen Städten feierten die Anhänger ihren Sieg mit den üblichen Autokorsos und Hupkonzerten.

In Ankara und Istanbul gingen die Gegner der Verfassungsänderung auf die Straßen. Hiesige Medien kritisieren den unfairen Wahlkampf in der Türkei und betreiben die typische Erdogan-Schelte, vermeiden aber die für die deutsche Zivilgesellschaft aus dem Abstimmungsverhalten gewonnene Erkenntnis in Worte zu fassen.

Photo by Metropolico.org

Beatrix von Storch (AfD) war da weniger zurückhaltend und lud „alle Türken mit deutschem Pass, die für die islamische Diktatur gestimmt haben, herzlich dazu ein, Deutschland zu verlassen.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. „Der Türke packt die Koffer“
    Dieter Hallervorden spielt einen Deutschkurs für Türken. (Satire)

    http://www.dzig.de/Die_Umerziehung_des_deutschen_Volkes_ist_gelungen

    Unser Schulsystem verblödet alle, auch die hier geborenen Türken!

    Unser Schulsystem ist Mist! | Harald Lesch
    21. September 2016 | Harald Lesch in seinem ersten richtigen Rant auf diesem Kanal: Warum das deutsche Schulsystem uns alle verblödet. Dieses Video ist eine Produktion des ZDF, in Zusammenarbeit mit objektiv media.

  2. Beatrix von Storch liegt vollkommen richtg. Ihrer herzlichen Einladung wird aber leider bestimmt niemand von der Erdol-Schuhputzergilde folgen, denn:

    In der Kundusrepublik Doofland braucht niemand mehr lesen und schreiben zu können, es reicht das dauerhaft arbeitsbefreite Schmarotzen (in NRW ca. 25% aller Erdo-Fußlecker). Und so haben die hier länger ansässigen/zugereisten und auf Kosten ausgepresster Steuerzahler hofierten Schmarotzer mit Doppelpass, viele nach Jahren weder der deutschen Sprache noch des Lesens und Schreibens mächtig, ihren nun dumm dastehenden Landsleuten einen brutalen Diktator verpasst. Das ist einfach zu köstlich, der absolute Brüller für Besoffene, Zugedröhnte und vollkommen Beknackte.
    Aber in Schland festgefressene Erdo-Enddarmbewohner wollen um’s Verrecken nicht unter die stinkenden Achselhöhlen ihres gelobten Führers, zumindest nicht solange die autochthonen Schland-Kuffardeppen für sie rackern und malochen. Denn Ali-Baba Erdowitz brauchte wohl ihre Stimmen zum ergaunerten Endsieg, aber der Zugriff auf die von EU-Schleimern und von Murksel gefüllten Halbmond-Schatullen bleibt ihnen auf ewig verwehrt. Erdowitzbold braucht die Knete selbst für das hauseigene Familien-Finanzimperium und seiner einst gezeugten Nachkommen und Kaulquappen, ebenso das Schmiergeld für seine hörigen Knüppel-Knechte. Da müssen die Schland-Dhimmis weiterhin hart ran an die Maloche, während Erdowins Invasoren fettalimentiert in den Betten schuften bis das halbenttarnte Rohr krepiert und im Auftrag des Erdo-Ziegenbocks das stets ärmer werdende Schland-Volk gemächlich wegrammeln. Söhne für den Führer, irgendwie kommt das sehr bekannt vor. Schland als Erdo-Lebensborn e.V., finanziert mit den Steuergeldern der bis ins hohe Rentenalter ackernden Bürger. Genau die berappen für eine prophylaktisch phimosebefreite Musel-Armee für Erdoschwanzis Moscheen-Kasernen, die wie feister Schwammpilz aus dem Boden schießen und Schland zum Muselparadies verunstalten. Der staatlich geknechtete Schland-Dhimmi aber rackert weiter für die arroganten Doppelwhopper-Parasiten mit kleinem Hauptschul-Abg(es)angszeugnis, hat keine Zeit zum relaxten Pimpern, am Monatsende kaum Geld für seinen eigenen Lebensunterhalt, geschweige denn für eine Familie und Kinder. Und was tun die regierenden Partei-Filzläuse für das eigene Volk? Was tun die gewählten, hohen Schweinepriester, die von Integration, Migranten, Multikulti, zugereistem Human-Gold predigen und all die selbsternannten Importeure von Kriminalität, Gewalt, Terror, Mord und Totschlag? Sie labern von negativer, demografischer Entwicklung die kompensiert werden muß. Diese erbärmlichen, wiederkäuenden Verbal-Nuttenpreller und Politluden haben alles und jeden Dreck gefördert, nur nicht das eigene Volk und die Familien. Sie haben Steuergelder sinnlos versenkt und versemmelt und sind jetzt soweit, das eigene Volk endgültig zu entrechten und zu enteignen.
    Eines aber hat Erdo-Schwuchtelschlumpf verstanden: er predigt seinen unterbelichteten, meist finanziell völlig abgehängten Untertanen Selbstbewußtsein, Ehre und Stolz. Die fahren nicht nur im hintersten Scharia-Kral rattengeil darauf ab, sondern zeigen es auch in all den vor Ehrfurcht erstarrenden Gastländern, die sie fast schon weggevögelt haben, vor allem aber im vor ihnen kuschenden, unterwürfig arschkriechenden und widerlich speichelleckenden Schland. Kaum jemand ist, weiß Gott, ein Freund dieser Epoche, doch unseren Großvätern und Urgroßvätern brauchte niemand Ehre und Stolz zu predigen, denn sie liebten ihre Heimat und ihr Vaterland und waren bereit es zu verteidigen. Sie hätten einem solch arrogantem Musel-Spuk sehr schnell ein wahr-, und wehrhaftes Ende bereitet, für sich selbst, ihre Familien, Kinder und Enkelkinder.

    [Anm: auch auf Prabels Blog kommentiert]

  3. Von Storch hat vollkommen Recht!!!! Dieser Forderung kann man sich nur anschließen!
    Die AfD ist die einzige Partei, welche noch Anstand besitzt und sagt, was sich andere Speichellecker schon gar nicht mehr trauen!
    Mögen noch mehr in diese Partei eintreten, damit die etablierten „Parteien“ es da merken, wo es ihnen am meisten weh tut: Am Geld! Je mehr Mitglieder eine Partei hat, desto mehr Kohle gibt es für den Wahlkampf.
    Ansonsten sei gesagt: Wer sein Land (Türkei) verrät, der würde auch seine Familie verraten. Die Türken in Deutschland haben gewählt, aber nicht als vermeintlich deutsche, sondern als Türken! Also sollen sie auch dahingehen, wo sie ihre Regierung gewählt haben!
    Man werfe sie aus unserem Land!

  4. ich verstehe nicht wie es möglich ist für ein Referendum zu stimmen – für ein Land, indem man nicht mehr wohnt. Wie können es sich diese Menschen erlauben, den dort Lebenden so eine Keule zu verpassen. Selbst wollen sie dort nicht mehr wohnen – warum, weiß man auch.

    Nur Schade, dass viele Deutsche jetzt nicht mehr sehen, dass es auch Nein-Sager zu dem Referendum gegeben hat und die sich in Deutschland integriert haben.

    Hoffentlich lässt man diese jetzt nicht darunter leiden!

    Also meine Meinung ist auch, wer Anderen so etwas verpasst, sollte dort auch wohnen müssen!

  5. Sie hat recht die Türken wollen nur unser Sozialsystem ausnutzen ,raus mit Ihnen -ab zu Erdogan
    ohne rückehr

  6. DOKU

    Weil aber auch Klonovsky in geschäftlichen Dingen nicht ganz unerfahren ist, muss er sich fragen lassen, warum er sich über die Bonität seines Partners denn nicht beizeiten kundig gemacht hat. Hätte er bei der Creditreform Pretzells Namen aufgerufen, wären ihm die Augen auf- oder übergegangen. Dort wird vor Geschäftsbeziehungen zu Pretzell und seiner Firma, der Maloony-Projektentwicklungs-GmbH, dringend gewarnt. „Kredite werden abgelehnt, von einer Geschätsverbindung wir abgeraten“ heißt es dort wörtlich; es bestehe ein nahezu hundertprozentiges Ausfallrisiko.

    https://www.facebook.com/DrKonradAdam/?fref=ts

    Wer eine Firma gründet, geht ein Risiko ein, er kann scheitern. Pretzell ist gescheitert, ist im amtlichen Schuldnerverzeichnis gelandet und hat die von ihm verlangte Vermögensauskunft, vulgo Offenbarungseid, zweimal verweigert. Aber er wusste sich zu helfen, denn er beschloss, Politiker zu werden, wurde es dann ja auch. Er ist Landesvorsitzender der AfD, Abgeordneter in Brüssel, Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen, Eheman von Frauke Petry und manches mehr.

    Ein Mann mit einem Ruf wie Donnerhall. Ein Mann, der die Wähler vor die Entscheidung stellt, ob sie ihm das Vertrauen schenken wollen, um das er sie wie alle Kandidaten bitten wird. Ob sie einen Spieler wie ihn als Volksvertreter in den Landtag schicken wollen. Ob sie ihm zu einer Immunität verhelfen wollen, die er nicht verdient, und ihn vorm Zugriff des Gerichtsvollziehers bewahren wollen, den er sehr wohl verdient.

    + Kommentare

    http://www.fnp.de/nachrichten/politik/AfD-Gruender-Adam-bezeichnet-Pretzell-als-bdquo-Spieler-rdquo;art46559,2579178

Kommentare sind deaktiviert.