Versicherungen: Auf den Chefetagen macht sich Panik breit!

Allianz, Munich Re, Hannover Rück, Talanx, Wüstenrot & Württembergische

Liebe Leser,

die sogenannte Zinszusatzreserve bereitet den Versicherern zunehmend Probleme. Es ist absehbar, dass die Rückstellungen in naher Zukunft die Gewinne auffressen werden, wenn das Niedrigzinsumfeld weiterhin anhält. Schuld daran ist eine starre Bemessungsgrundlage, die unter völlig anderen Voraussetzungen entstanden ist.

Worum geht es?

Die Zinszusatzreserve soll dafür sorgen, dass die Versicherungsgesellschaften alle Zinsversprechen, die sie etwa bei Kapitallebensversicherungen eingegangen sind, eines Tages an den Kunden auszahlen können. Man bildete die ersten Rücklagen bereits 2011. Damals gab es noch richtig Zinsen auf jedes Sparguthaben. In dieser Zeit entstand auch die Formel für die Bemessung der Rückstellungen.

Nur konnte damals niemand ahnen, dass der verrückte Draghi ein paar Jahre später 30 % aller Staatsanleihen im EU-Raum quasi zum Nullzins aufkaufen würde. Damit ist das angestammte Geschäft der Versicherer in puncto Kapitalanlage praktisch zerstört. Und sie müssen zusehen, wie sie die Auflagen weiterhin erfüllen können. Die Versicherer hierzulande mussten 2016 beispielsweise 13 Mrd. Euro für die Zinszusatzreserve aufbringen. In diesem Jahr werden es vermutlich 20 Mrd. Euro sein – Tendenz stark steigend. Es ist klar, dass sich angesichts dieser Zahlen allmählich Panik in den Chefetagen breitmacht.

Versicherungsbranche macht Druck

Nun soll es die Politik richten. Die Versicherungsbranche macht Druck, dass Berlin bzw. Brüssel die Gesetzgebung an die neuen Gegebenheiten anpassen. Die Zinsrückstellung soll weiterhin erhalten bleiben. Die Kunden müssen auf kein Geld verzichten. Doch der Rückstellungszeitraum soll entzerrt werden. Die Versicherer wollen die notwendigen Beträge nicht auf einen Schlag zurückstellen müssen, sondern gestreckt über mehrere Jahre – bis der Spuk endlich vorbei ist.

via Finanztrends – Ihr börsentäglicher Marktkommentar

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Finanztrends
Über Finanztrends 11 Artikel

Ihr börsentäglicher Marktkommentar

1 Kommentar

  1. Im Wissen um die Not des Staates, irgendwann einen Riesenschuldenberg loswerden zu müssen,
    habe ich im Sommer 2011 bereits die Lebensversicherungen meiner Kinder aufgelöst und in EM
    angelegt. Das beste Geschäft meines Lebens. Schon damals war jedem denkenden klar, dass den Versicherunmgskonzernen früher oder später die Luft ausgehen würde. Sie müssen bis in die mittleren Jahre des 21. Jahrhunderts relativ hohe Zinsversprechen einlösen. Durch die gesetzlich geregelte Knebelung in bestimmten Anlagenformen wird das unmöglich sein. Es kommt also irgendwann zur Kürzung der Auszahlungen mangels Masse. Seit dem habe ich 15 % Buch-Gewinne
    zu verzeíchnen. Das ist aber nur der Anfang. Die sind steuerfrei und inflationssicher.
    Das bedruckte Papier wird immer schneller wertloser werden und beim deftigen Knall des Fiat-Systems nur noch als Fidibus brauchbar sein. Darauf einen Dujardin.

Kommentare sind deaktiviert.