Liebe Freunde der Freien Medien,

ein ereignisreicher Monat Mai liegt hinter uns. Viele von Ihnen und auch von uns sind erschreckt über das Wahlergebnis der Europawahlen und die aktuellen Umfragen zur politischen Stimmung im Land. Mit dem Erstarken der Grünen können die Mainstreammedien diese Ergebnisse als ihren Gewinn verbuchen. In den letzten Monaten sah man in jeder Talkshow, in jeder Politsendung und fast täglich in jeder Zeitung die Habeck, Baerbock & Co. die uns dort vollkommen kritiklos die realitätsferne grünideologische Wohlfühlblase als das neue Paradies auf Erden verkaufen durften.

Auf einem anderen Schauplatz will nun auch YouTube „endlich“ aktiv gegen „Hassvideos“ werden. Das weltweit größte Videoportal möchte alle Videos mit rassistischen, hasserfüllten und fremdenfeindlichen Inhalten von der Plattform verbannen. Was das bedeutet, können Sie sich wahrscheinlich denken. Ein weiterer Schlag gegen die Informations- und Meinungsfreiheit. Dass Videos in der Nachrichtenwelt immer wichtiger werden, zeigt uns spätestens der Fall „Rezo“, der kurz vor der Europawahl für Furore sorgte. Auch die Freien Medien orientieren sich immer mehr in Richtung Kurzvideo und Film. Zum einem um neue Leser und Zuschauer zu erreichen und zum anderen, um Stammleser einfacher, schneller und anschaulicher mit wichtigen Themen zu erreichen. So arbeiten wir z.B. intern derzeit an Lösungen, besonders aktuelle Themen und wichtige Hintergrundinformationen zeitnah und professionell als Video umzusetzen. Auch an einer Plattformlösung als Alternative zu YouTube wird schon fleißig getüftelt.

Wenn man uns nicht einfach löschen kann, dann versuchen die selbsternannten Verfechter von Wahrheit und Demokratie Druck auf juristischem Wege oder wenn das nicht möglich ist, ganz schlicht mit der Verbreitung von Unwahrheiten über uns und unsere Arbeit. So fand diesen Monat die erste Verhandlung zwischen unserem Mitglied Wolfgang van de Rydt und der Chemnitzer Zeitung „Freie Presse“ statt. Grund für den Gerichtstermin war eine einstweilige Verfügung, die die Chemnitzer „Freie Presse“ gegen Wolfgang van de Rydt erwirken möchte, denn sein böser politisch unkorrekter Blog www.freie-presse.net darf nach Auffassung des Chemnitzer Mainstreammediums auf keinen Fall weiter „Freie Presse“ heißen, da das einstige Zentralorgan der SED den Namen „Freie Presse“ für sich beansprucht. Noch ist der Ausgang offen, jedoch haben wir laut unserem Anwalt aufgrund der Rechtslage und der bisherigen Reaktion des Gerichts auf unsere Argumente, eine gute Chance, dass niemand einen Begriff wie „Freie Presse“ für sich vereinnahmen kann. Im selben Atemzug sei auch gesagt, dass die Vereinigung der Freien Medien noch immer juristisch gegen die Sperrung und Auflösung unseres Kontos vorgeht. Wir halten Sie hierzu auf dem Laufenden. (Siehe dazu auch den letzten Newsletter -Link-)

Ein Gutes hat das Sperrfeuer der Bessermenschen gegen unsere Freiheit jedoch. Es schweißt uns alle immer mehr zusammen – auch die Freien Medien! Um langfristig den Widerstand aufrecht zu erhalten und am Ende erfolgreich zu sein, haben die meisten von uns erkannt, dass wir nur mit vereinten Kräften wirklich etwas erreichen können! Das zeigte auch die Teilnahme von über 100 Journalisten, Bloggern und Politiker an der „Ersten Konferenz der Freien Medien“ am 11. Mai im Bundestag und der steigenden Anzahl an Interessenten und Mitgliedern der Vereinigung der Freien Medien sowie der Zuwachs an „Klicks“ auf den Seiten der Freien Medien im ersten Quartal 2019. Während Bild, Spiegel, Stern & Co. weiter Leser einbüßen, wächst bei den Freien Medien die Anzahl der Zugriffe. Das freut uns und macht uns vor allem Mut, den Kampf gegen Desinformation und Manipulation der linksgedrehten Mainstreammedien weiter zu bestreiten und weiter auszubauen.

Auch die Aktivisten von „Widerstand steigt auf!“ um Ulrike Haun war besonders vor der Europawahl mit ihrer Informationskampagne „Freien Medien“ unterwegs. Die Gruppe konnte in mehreren Städten regelmäßig Infostände auf öffentlichen Plätzen organisieren, wo sie proaktiv mit Informationen und Artikeln unserer Mitglieder auf die Menschen zugehen. Durch Gespräche, Flyer, gedruckte Artikel und Auftritte von Vertretern der Freien Medien erreichen wir so Menschen außerhalb des Internets und machen diese auf unser Informationsangebot aufmerksam. Außerdem organisiert die Gruppe mit ihren Helfer deutschlandweit immer wieder Postwurfaktionen, bei denen engagierte Mitglieder Postkarten mit Informationen zu den Freien Medien in Briefkästen verteilen. Vielen lieben Dank an für diese tolle Arbeit, die wir auch weiterhin sehr gerne fördern werden!

Wir sind auf einem guten, wenn auch steinigen Weg, auf dem wir spürbar immer mehr werden! Deshalb: Lassen Sie sich nicht entmutigen!

Helfen Sie uns, weiter Aufklärungsarbeit zu leisten gegen die Dummvolkung, einen Kanzler Robert Habeck und die links-grünen Fantasien eines Deutschen in Form einer maximalbesteuerten Minderheit ohne Migrationshintergrund. Bitte spenden Sie für die Freien Medien. Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Denn nur gemeinsam erreichen wir unser Ziel!

Unser Spendenkonto lautet:
Vereinigung der Freien Medien
DE18 7909 0000 0100 2938 22
BIC: GENODEF1WU1

PayPal: info@deutschlandsfreiemedien.de

Vielen Dank!

Es grüßt Sie im Namen aller Mitglieder

Hanno Vollenweider

Vereinigung der Freien Medien
Friedrichstr. 123
10117 Berlin

Weitere Beiträge zu unserer Arbeit aus dem Monat Mai:

Kampf gegen Meinungsfreiheit und Freie Medien: Der Bürger soll verunsichert und eingeschüchtert werden

Roger Beckamp: “Ohne freie Medien? Ohne mich!” – Ein Video-Plädoyer

Vera Lengsfeld: Fake News vom neuen Verfassungsschutzpräsidenten

Gerichtstermin “freie-presse.net” vs. Freie (SED) Presse

Freie Medien in Bewegung: 3Sat stellt uns auf eine Stufe mit „Zentrum für politische Schönheit“ – David Berger trifft Steve Bannon

Der erste Kongress der Freien Medien im Bundestag: Eine Sternstunde des Journalismus

AfD an die Freien Medien: „Bleiben Sie das Sprachrohr für den Bürger!“

Newsletter vom Monat Mai:

Vereinigung der Freien Medien – Newsletter im Mai


Pressemeldung von DeutschlandsFreieMedien


3 KOMMENTARE

  1. Satanisten ich höre Euch trapsen:

    Erkennungszeichen 11 – 5 (11. Mai Konferenz) – 11 Satans neue Weltordnung – 5 die Vereinigung von Mann 3 und Frau 2 zur höheren Ordnung

    “Über 100 Journalisten” – 10 die Göttliche Ordnung – d.h. man stellt sich über also gegen die göttliche Ordnung.

    Blau – Weiss – Rot (ISIS – RA -EL = Pharaonen) – ein bisschen Gelb war auch noch dabei…
    Roter Pharonenhut für Oberägypten – Weisser Pharonenhut für Unterägypten und der Blau als Pharaonenhut im Krieg (Mitras).

    Veröffentlicht am 11.6 – 11 Satans neue Weltordnung – 6 steht für das Hexagramm und die unperfekte Situation.

    Glaubt Ihr wirklich, dass wir Euch nicht erkennen, wenn ihr solche Spielchen treibt?
    Teile und Herrsche um unser Volk in Lager zu spalten, statt es zu vereinen…

    Sowas wird nicht vergessen und vergeben. Wenn die Satanisten entmachtet sind, wird jeder von ihnen Rechenschaft ablegen müssen, ganz egal ob er den rechten oder linken Teil in die Irre geführt hat.

  2. Muss schon deprimierend sein, wenn man nur noch Hoffnung auf eine „wirtschaftsliberale“ (unsoziale?) AFD haben kann die ihre imaginäre „Mitte“ sucht und dann permanent enttäuscht wird.

    Meiner Ansicht nach DER Kardinalsfehler der gesamten alternativen Medien (Selbstzersetzung). Zu wenig AFD-Kritik (häufiger nur noch überzogene Nibelungentreue) und dadurch Bestärkung deren ewigen 10%-Daseins (wem nützt dieser Teufelskreis unter Strich???). Kritik an LinksRotGrün schadet der SED augenscheinlich nicht im Geringsten und nützt der – zunehmend bornierter werdenden – AFD offensichtlich ja auch nichts.

    (Borniert ist beispielsweise die Kritik der westlichen Stimmenmagneten an den „radikalen“ Ossis. Wer hindert die allwissenden Westüberflieger daran, vor allem nach Jahren der Verwerfungen, selber halbwegs gute Ergebnisse einzufahren. Höcke etwa? Wenn der Westen doch so wichtig und entscheidend ist, warum liefern sie dann nicht endlich und jammern nur mit dem Zeigefinger auf andere?)

  3. Mit Verlaub,
    solange es öffentliche “Hexenverbrennungen” wie derzeit mal wieder vom Herrn Dr. auf PP gibt, braucht ihr “Freien” alle nicht jammern. So verschreckt und verunsichert man lesende Wähler. Ich persönlich bin regelrecht angeekelt, kannte man so etwas widerliches bisher doch eher aus einer anderen Ecke. Da werden alte Erinnerungen wach und Wunden aufgerissen!!!!
    Befreit euch erst mal selber von den hinterfotzigen Suppenkaspern in euren eigenen Reihen. Solche Aktionen werfen ein schlechtes Licht auf alle die das unterstützen, oder nur gepflegt dazu schweigen. Zersetzung funzt immer am Besten von Innen heraus. Die waren Feinde der Demokratie lachen sich derweil über die geile Zuarbeit ins Fäustchen.

    Nein, ich bin kein Höcke-Jünger. Darum geht es auch überhaupt nicht.

Comments are closed.