Vereinigte Staaten von Europa – Das Erbe der Nationalsozialisten

Genosse Hundertprozent gibt den Schäuble und will die „Vereinigten Staaten von Europa“. Deutschland-Abschafferin Merkel erteilt dem eine Absage, doch von einer Kehrtwende ihrer Politik kann keine Rede sein. Während der Juso-Vorsitzende von der staatspolitischen Verantwortung der Sozialdemokraten im Kampf gegen Rechtsextremismus schwafelt, bleibt der totalitäre Vorstoß des glücklosen Kanzlerkandidaten zum 4. Reich unerwähnt.

Schon die Nationalsozialisten hatten ähnliche Pläne, sie wollten die Nationen nach dem „Sieg“ abschaffen:

„Keine Nation in Europa kann allein das höchste Maß ökono­mi­scher Frei­heit in Ein­klang mit allen sozia­len Not­wen­dig­kei­ten errei­chen… Die Grün­dung groß­flä­chi­ger Wirt­schafts­räume folgt dem natür­li­chen Gesetz der Ent­fal­tung…

Es wer­den zwi­schen­staat­li­che Ver­ein­ba­run­gen (vor allem ökono­mi­scher Natur) herr­schen… Es muss die Bereit­schaft beste­hen wirt­schaft­li­che Inter­es­sen der ein­zel­nen Staa­ten denen der euro­päi­schen Gemein­schaft unterzuordnen.“

Walther Funk, NS – Wirtschaftsminister – Quelle: Grilleau

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5969 Artikel

Frisch aus der Redaktion

10 Kommentare

  1. Haut endlich diese Schweinehunde vom Thron !
    Die geben ja schon öffentlich zu, dass Sie
    auf die Meinung des Volkes schei….. !!!!!

  2. In 7 Jahren will diese EU-Wahnsinns-Marionette die „Vereinigten Staaten von Europa“ erreicht haben, den EU-Superstaat, in dem die bisherigen Staaten mit ihrer Souveränität verschwinden und die Völker in einer einheitlichen europäischen Bevölkerung bzw. europäischen Nation aufgehen sollen.

    Was er nicht sagt: dass das für Deutschland verfassungswidrig ist und dass das deutsche Volk in einer Volksabstimmung auf seine völkerrechtliche Souveränität verzichten, das Grundgesetz aufheben und einem „europäischen Verfassungsvertrag“ zustimmen müsste. Also eine Ratifizierung durch den Bundestag reicht da nicht.

    Diese Pflöcke hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Lissabon-Urteil eingeschlagen. Siehe im Einzelnen:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/10/12/ein-eu-bundesstaat-ist-fuer-deutschland-nach-dem-grundgesetz-nicht-moeglich/

      • Einfordern kann man viel. Vor allem dann, wenn man nicht gerade mit Pöstchengeschacher und Kleinhalten der eigenen Partei beschäftigt wäre.

        Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist. Unser ehrenwertes Verfassungsgericht hat überhaupt kein Problem damit, sich ins jeweils herrschende System einzufügen. Oder sehen Sie irgend ein murren und mucken über das, was hier seit über 2 Jahren passiert? Nein? Warum ist das wohl so? Weil die nix merken und doof sind?
        Wie kommen Sie also darauf, dass das Großreich Europa am Willen des deutschen Verfassungsgerichts scheitern könnte? Ich halte Ihre gepriesenen „Pflöcke“ für morsche Balken….oder…eigentlich noch nicht mal für Zahnstocher…

        Nix für ungut:-)

        • Mal schauen. Ohne Geduld geht nichts.
          Selbst wenn die AfD einges Tage von „der Gegenseite aufgekauft“ wird, so haben sie doch jetzt schon soviel bewegt – allein durch ihre Bundestagsreden (und TV Talkshow-Reden), die ja nur die Meinung vieler Bürger widerspiegel … das es nicht vergebens gewesen ist, sie gewählt zu haben.

          Mit der AfD kam die FDP auf Touren und erkannte, das will der Wähler, wir machen das auch….

          • Klar, ist ja Zeit genug…nur Geduld..alles wird gut:-))) 12 Jahre? 40 Jahre? Was meinen Sie, wieviel Geduld sollten wir aufbringen???

            PS
            Die FDP (und die anderen Einheitsparteien) hätte ohne die AFD bestimmt nicht dahinter kommen können (wie auch), was des Wählers Wille sein könnte?. Und klar hätten sie das auch alles genau so gemacht (Wahlversprechen werden IMMER! gehalten) und nicht nur populiert, um Wähler abzugrasen. Doch doch, die FDP hätte Deutschland gerettet..ganz sicher..bestimmt sogar:-))) Die AFD hat sie bekehrt…Auch der Boris P. redet schön daher (auch von der AFD zum besseren Menschen gemacht worden?). Vllt. sind die Grünen ja doch gar nicht so schlecht? Schade auch, dass die nicht 100% bekommen haben. AFD wirkt halt (also…für’s Wahlkampfgerede der anderen). tzzz..

            PPS
            Was genau hat die AFD denn bewegt? Ich merke nichts davon. Sie etwa?..Irgendwer hier, der eine Linderung verspürt??? Nicht?…Dann bitte etwas geduldig sein…wird schon ..bald…ganz bald…Der Uli sagt auch wann…Ohne Geduld geht nichts! Haltet durch!

            Ppps
            Weidel in talkshows, dann weiß ich alles was ich wissen muss. Schade dass ich nicht darf. 10 min würden mir reichen.

  3. Schulz seine Ideen passen zur SPD-Heimtücke der sozialen Verlogenheit. Denn Schulzes Idee der „Vereinigte Staaten von Europa“ (USE) bedeutet für uns Deutsche erheblichen Sozialabbau zu Gunsten der anderen „Bundesstaaten“ – Schulz träumt von Gleichmacherei, man nimmt uns etwas weg und gibt es anderen zum Ausgleich. Da wäre z.B. die Hartz-IV-Geschichte – würde bedeuten, unter USE-recht müssten alle Bundesstaaten nach gleichen Arbeitsmarkt- u. Sozialrecht orientiert werden. Doch das geht nicht. Wir Deutsche haben derzeit immer noch die bessere Sozialversorgung gegenüber den Polen, Spaniern, oder Griechen..ec. Im Umkehrschluss könnte man also für alle Bundesstaaten unser Modell nicht realisieren weil das Geld dafür nicht in allen Bundesstaaten gleichmäßig generiert werden könnte.
    Fazit: Schulz sein Vorschlag würde eine erhebliche Absenkung der Sozialhilfen bedeuten. Typisch für die SPD, weil die immer mit heimtückischen Methoden letztlich den Bürger ärmer belassen. Wie sonst ist es möglich, dass nach 150 Jahre SPD die Obdachlosigkeit, Mietwucher, Lohnraub und Leiharbeit schlimmer werden? Die vielen GroKos der vergangenen Zeit mit Beteiligung der SPD hat doch nie etwas Positives für die Menschen gebracht – nur Raub, Betrug und Postengeschacher zur Last der Steuerzahler.
    Dieser Vorwurf des „Nichtstun und viel Reden“ gilt für die anderen Parteien ebenso. Man redet seit Jahrzehnten über kalte Progression – geändert hat sich nichts, aber die Maut kommt, die Mieten steigen, die Preise verdecken die Flüchtlingskosten.

    Nach Vorschlag von Schulz, dass die Verweiger-Länder dann aus der EU netlassen werden sollen, ist sogar ein guter Vorschlag. Denn es gäbe nichts Besseres als sich dadurch aus der EU-Maffia zu befreien.
    Schon allein der Vorschlag zum Zwang zur Aufnahme von Flüchtlingen sollte jedes Land dazu bewegen aus der EU auszutreten. Noch besser wäre es, man erschießt solche Leute wie Juncker&Co.

  4. Mir wird tatsächlich immer klarer, was dieses vielgesagte Zitat eigentlich bedeutet:
    „Wenn die Faschisten wiederkommen, sagen sie, sie wären die Antifaschisten“.

    Noch deutlicher kann sich die deutsche und EU-Politik kaum noch outen.

Kommentare sind deaktiviert.