Hier O24 auf Telegram folgen

Die USA haben die Grenze zwischen Tijuana und San Diego geschlossen, als ein Mob aus wütenden Migranten versuchte, die Grenzanlagen gewaltsam zu überwinden. Zuvor hatten Tausende bei einem Protestmarsch in der Innenstadt demonstriert, wie hier zu sehen.

Es blieb nicht bei der friedlichen Demonstration. Eine Vorhut aus 500 gewaltbereiten Migranten bewegte sich auf die Grenzanlagen zu. Die Grenzschützer wehrten sich mit Tränengas, Hubschrauber kreisten in der Luft und der Hauptübergang wurde geschlossen.

Die Lage bleibt kritisch. Linke NGOs wollen die Aufnahme des Migrantenstroms in die USA durchsetzen – die Regierung jedoch scheint fest entschlossen, dem nicht nachzugeben.

NBC berichtet von einem möglichen Abkommen zwischen den Regierungen beider Länder, nach dem Mexiko zugesichert haben soll, die Migranten nicht über die Grenze zu lassen, wenn die USA ihrerseits die Asylanträge der Menschen prüfen würde.

Foto: Screenshot Youtube

Werbeanzeigen