Unternehmergeist in Deutschland geht zurück

Keine große Überraschung im krisengeschüttelten Europa.

Seit dem Ausbruch der „Finanzkrise“ nimmt die Zahl der Neugründungen in Deutschland nicht mehr zu.

Der wichtige Mittelstand ist auf dem absteigenden Ast, da hier die meisten Firmeninsolvenzen zu verzeichnen sind.

Das Ziel der Existenzgründerinitiativen ist somit verfehlt.

Wenn Unternehmensgewinne und damit Steuereinnahmen durch den Staat nicht mehr gesteigert werden können, dementgegen aber die Kosten für Finanzhilfen und Unterbringung von Einwanderern in die Höhe schnellen, wird am Ende der einfache Steuerzahler belastet und zur Kasse gebeten, sofern er überhaupt noch ein nennenswertes Einkommen erzielen kann, da gut bezahlte Arbeitsplätze immer rarer werden.

Der Mittelstand, das wirtschaftliche Rückgrat der Gesellschaft leidet unter Verschleisserscheinungen, die kein Arzt mehr heilen kann.

 

Infografik: Gründergeist in Deutschland nahm nach der Krise nicht zu | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5939 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wie wir jetzt sehen, wird Geld ja gedruckt. Da brauchen wir bald keine Arbeitsplätze mehr. Unsere Willkommenskultur mit der Neigung, alles Gute kommt vom Staat, wird das Kind schon schaukeln. Was den Mittelstand betrifft. So lange der Mittelstand noch über 80 Prozent Zustimmung für die Blockparteien zum Ausdruck bringt, muss der Druck noch erheblich gesteigert werden. Der Michel braucht das.

Kommentare sind deaktiviert.