Unfassbar: Ermittlungen gegen 76-jährigen Rentner,weil er legal erworbene Schreckschusswaffe bei der Polizei „anmelden“ wollte

Mainz: Die Polizei berichtet, was viele Käufer von legal erhältlichen Schreckschusswaffen nicht wissen. Wer eine solche Waffe zur Lieferung nach Hause bestellt, benötigt dazu keinen Waffenschein, auch nicht den sogenannten „Kleinen Waffenschein.“ Besitz und Erwerb sind ab 18 Jahren gestattet. Benutzen darf man die Waffen allerdings nur auf eigenem umfriedeten Gelände, es sei denn man hat die Erlaubnis zum Führen einer Schreckschusswaffe. Damit wird auch die Problematik klar, wenn man in einem Waffengeschäft eine Schreckschusspistole samt Munition kauft. Die Waffe darf nur ungeladen und getrennt von der Munition nach Hause transportiert werden und das möglichst in einem verschlossenen Behälter.

Ein 76-jähriger Rentner aus Mainz wollte sich eigentlich nur schützen und dabei alles richtig machen – jetzt wird gegen ihn ermittelt:revolver photo

Um einen kleinen Waffenschein für eine Schreckschusswaffe zu beantragen, erschien der Antragssteller beim zuständigen Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Mainz in der Kaiserstraße und legte die Waffe mitsamt Munition auf den Tresen. Hierbei verstieß er aber bereits gegen Bestimmungen des Waffengesetzes, weil er diese ohne Erlaubnis noch gar nicht hätte mitführen dürfen. Die Polizei stellte daraufhin die Schreckschusswaffe sicher und stellt weitere Ermittlungen im Hinblick auf einen Verstoß gegen das Waffengesetz an.

Die Polizei empfiehlt, schon vor dem Erwerb von Schreckschusswaffen, oder anderen Mitteln zur Selbstverteidigung die Bestimmungen hierzu zu beachten. Informationen gibt es bei der Polizei, dem Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Mainz, im Internet und bei Verkaufsstellen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Da wiehert der Amtsschimmel aber im Tremolo.
    Mein Gott, was für ein Drecksland ist aus Doischelande geworden.
    Jetzt wird es wohl Beförderungen für den Beamtenmoloch in Mainz hageln.

  2. Ein guter Beamter hätte gesagt: Opa, nimm den Colt und bring das Ding in deine Wohnung, den Antrag für den kleinen Waffenschein kannst du gleich hier ausfüllen. Und morgen kannst du die Platzpatrönchen abholen.
    Aber dort wo dümmliche Sesselfurzer regieren, geht das an die Presse und sorgt für ein riesiges Medienspektakel. Typisch, Doof-Land im Zustand der geistigen Götterdämmerung.

  3. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und die Polizei kümmert sich nunmal um Beschuldigte! Dein Freund und Helfer, dass war einmal. Was sollen sie denn auch anderes machen bei einem Offizialdelikt, die müssen aktiv werden. Neulich im Waffenladen lief auch einer von seinem EAuto Kofferraum mit einem unverpakten Luftgewehr in den Laden, der blöd auf meinen Haufen gekaufte Großkalibermunition schaute. Die rhetorische Frage nach dem Waffenschein entlockte ihm nur ein verlegenes Grinsen, da er den Ernst der möglichen Konsequenzen scheinbar nicht erfasste. Nur Idioten, denen man alles wegnehmen sollte, was irgendwie gefährlich für sie werden könnte.

    • Hatte ich vergessen. Wir sind ja in Ex-Deutschland, wo die Polizei autochthone Deutsche belehrt, ermahnt und mächtig abkassiert und sich zum Ausgleich dafür politisch korrekt von kriminellen Kufnucken bespucken, verarschen und verdreschen lässt. Da ist ein unwissender Opa schon eine Pressemeldung wert und seine Unwissenheit muß natürlich hart bestraft werden. Das ist so und der Bürger wird sich daran gewöhnen müssen, in einer linksversifften Zweiklassen-Justiz.

  4. Die Polizei- der Feind des deutschen Volkes!

    Dieses Drecks**Eigenzensur** gesindel greift nur noch ein, wenn es gegen Deutsche geht. Aber bei Ausländer müssen (Befehl vom Bundesinnenminister) sie ihre Schwänze einziehen. Ich denke hier an No-Go-Gebiete in denen kriminelle Ausländerclans ihr Unwesen treiben können, ohne dass die Drecks**Eigenzensur* eingreifen. Und die scheiß Justiz*Eigenzensur** lässt die Bande – wenn mal eine angeklagt wird- unter fadenscheinigen Begründungen frei, während Deutsche die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen….

    Ich freue mich immer, wenn die Drecks**Eigenzensur**schweine jedes Mal (auch von Ausländern!)auf die Schnauze bekommen. Die müssten jeden Tag Dreck fressen…….

    Dieses Sigmar Gabriel Ausspruch **Eigenzensur** muss sich bald entscheiden auf welche Seite sie stehen: Volk oder Obrigkeit.

    • Sie werden immer da stehen wo es sích für sie lohnt. Es sind eben nicht die hellsten Köpfe.
      Das war schon beim Kaiser so und erst recht bei uns Adolf.
      Das wird sich auch nie ändern, weil das der einfach und einträglichere Weg ist.
      Ohne Risiko kann man dem Michel alles zumuten was so in kriminellen Kreisen kursiert.
      Ein Ex-DDrler meinte einmalzu mir:
      „Wir glaubten Gerechtigkeit zu bekommen. Was wir bekamen, war ein Urteil.“

Kommentare sind deaktiviert.