Grenzwerte überschritten seit R2G regiert: Berlin hat die dreckigste Luft Deutschlands

Welch eine Überraschung. Nirgendwo in Deutschland ist die Luft dreckiger als im Aushängeschild Berlin. Zur Zeit der Berliner Mauer warb man im Westen mit dem Slogan "Berlin ist eine Reise wert." Das ist nun endlich Vergangenheit.

Die Europäische Umweltbehörde hat die Feinstaubbelastung (PM2.5) in europäischen Städten gemessen; darunter auch 52 Städte in Deutschland. Die Ergebnisse dieser Analyse zeigt die Statista-Grafik unten. Die schmutzigste Luft fand sich in der Hauptstadt. Rund 13,1 Mikrogramm Feinstaub liegen hier pro Kubikmeter in der Atemluft. Das ist die höchste Luftbelastung in ganz Deutschland noch hinter Städten wie Gelsenkirchen, Passau, Nürnberg und Speyer.

Der rot-rot-grüne Senat hat also noch viel zu tun und kann sein Glück kaum fassen. Endlich liegen nun handfeste Argumente für die Autohasser vor, um den Deutschen ihr liebstes Spielzeug zu verbieten. Interessant aber sind die Zahlen aus 2016, dem Jahr der rot-rot-grünen Machtübernahme. 

Die Morgenpost weiß Bescheid: Berlin zählt zu den deutschen Städten, in denen die höchsten Feinstaub-Konzentrationen gemessen werden. 2016 wurde der von der EU vorgegebene Jahres-Grenzwert in der Hauptstadt aber noch an keinem Ort überschritten. Noch Fragen?

 

Quelle: https://de.statista.com/infografik/25123/jahresmittelwert-der-feinstaubbelastung-in-deutschen-staedten/