Ulfkotte: Kriegswaffen im Umfeld von Moschee versteckt?

Der Journalist und Buchautor Udo Ulfkotte (Gekaufte Journalisten) gibt heute über Facebook Insiderwissen bekannt, wie er behauptet.

ulfkotte photo
Udo Ulfkotte bei einer Pegida Demonstration in Dresden am 05.01.2015 Photo by Metropolico.org

Originalwortlaut vom 14.06.2016:

+++ In einem Kölner Gemüsemarkt in NRW soll ein SEK vor einer Woche bei einem Top-Secret-Einsatz eine größere Menge an Kriegswaffen sichergestellt haben, so meine Informationen +++ die Waffen lagerten im Kühlraum +++ Inhaber des Kühlhauses soll ein Orientale sein +++ Nachrichtensperre wurde verhängt +++ Hinweise auf Lager mit Kriegswaffen auch an vielen anderen Orten (die mir ebenfalls genannt wurden) liegen vor, so angeblich auch im Umfeld einer Moschee in Marburg +++

+++ Quelle der Information zu meinem Posting über Kriegswaffenfund in Köln ist ein Ex-Bundestagsabgeordneter +++ Das nur, weil viele nachgefragt haben, ob das ein Gerücht von der Straße sei… +++

Handelt es sich um „reine Panikmache“ und das „Bedienen rechtsextremer Verschwörungstheorien“ oder steht der Bürgerkrieg, den Ulfkotte schon seit vielen Jahren prophezeit, nun direkt vor der Tür?

Eine Reaktion wird die Mitteilung auf jeden Fall nach sich ziehen: Anfragen zum Sperren des Accounts bei Facebook und die fiebrige Suche danach, wer denn nun der „Ex-Bundestagsabgeordnete“ ist, von dem Ulfkotte die Informationen erhalten haben will.

Gerüchte zu solchen Szenarien sind seit Beginn der „Asylkrise“ im Umlauf.

So etwas wie zur Kölner Silvesternacht war auch Wochen später noch für viele Menschen unfassbar. Zahlreiche weitere Vorkommnisse dieser Art werden weiterhin als Einzelfälle bagatellisiert und so schnell wie möglich wieder beseite geschoben. Wie sähe die Reaktion aus, wenn sich diese Sensationsmeldung als richtig erweist?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5936 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Ich bin nicht überrascht…

    Ist nicht der erste Waffenfund. Auch Uniformen wurden schon in Containern geliefert und abgefangen.

    Auch Karten von Berlin wurden beim IS in Syrien gefunden, mit Markierung von Polizei und Militäranlagen sowie den wichtigen Ein- und Ausfallstraßen…

    Zum Glück passiert hier in Mecklenburg alles etwa 50 Jahre später :-)

    In einem der islamisierten Ballungszentren möchte ich nicht sein, wenn es das Go für die geplanten Blutbäder gibt…

  2. Deutschland wird noch eine Weile verschont bleiben, solange diese Terror-Jünger vom GroKo-versklavten Steuerzahler gemästet, hofiert und gepflegt werden. Das schafft Zeit, genug Wahnsinnige zu rekrutieren, Waffenlager anzulegen und Pläne für das große „Kuffar-Schlachtfest“ auszuarbeiten.
    Man stelle sich einmal vor: nur 10 mit einer Kalaschnikow, Handgranaten, Sprengstoff und Sprenggürtel bewaffnete Irre schärmen aus und laufen durch eine Großstadt. Da wird die Lichterkette von der Nordsee bis zu den Alpen reichen, wahrscheinlich sogar in beide Richtungen. Die unbewaffnete Bevölkerung wird dem nichts entgegenzusetzen haben, nicht einmal die armselig ausgestattete Polizei. Wie ist die Staatsgewalt vorbereitet, wenn das gleichzeitig in mehr als nur einer Stadt abgeht?
    Man hofft, daß ein solches Szenario niemals passieren wird. Was aber, wenn sich diese Hoffnung nicht erfüllt? Wird der Deutsche sich dann wie gehabt mit den Beileidsbekundungen des Terroristen-Reisebüros abspeisen lassen und opferbereit auf das nächste Event des Grauens warten? Hier kommt der Punkt, an dem man besser das Nachdenken einstellt, den Fernseher einschaltet und von der bequemen Couch aus „grillt den Henssler“ gafft.

Kommentare sind deaktiviert.