Ukraine: Bombenanschlag auf Schwulenbar

Odessa: Am 20. Juli um vier Uhr morgens wurde die Polizei wegen einer Explosion zur Schwulen – Bar „Liberty“ gerufen.
Die Polizei fand Spuren eines Sprengkörpers an der Eingangstür, ein verletzter Wachmann wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Auf dem Bürgersteig entdeckten die Beamten den Slogan:

„Familienwerte zuerst – Rechter Sektor“

Während Russland immer wieder kritisiert wird  wegen seiner Gesetzgebung zur Homosexualität, verschweigen unsere „Medien“ gerne die rechtsradikalen Umtriebe in der großzügig durch EU Kredite gestützten Ukraine.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5963 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wen wundert es? Die grün-schwule Faschofraktion hat sich doch gleich mit den „Befreiern“ in Kiew eingelassen. Ging ja schließlich gegen Putin. Sie haben da als Pessuregroup ordentlich für Druck gesorgt und mit Erfolg. Deutschland zahlt Milliarden an Kiew und damit an den rechten Sektor. Sie haben bloß nicht mitbekommen, dass ihre Faschofreunde dort anders drauf sind. Klar wollen die auch unterdrücken und reglementieren, Meinungsfreiheit abbauen etc.. Soweit war man ja noch d´accord. Unsere Gutfaschos haben aber den Kern der dortigen Faschos dort nie verstanden. Recht geschieht ihnen. Herr Beck auf den Maidan!

Kommentare sind deaktiviert.