Türkischer Außenminister „warnt“ Europa vor Religionskriegen

Der Ton aus der Türkei wird immer schärfer, die von der Bundesregierung „erwünschte“ Mäßigung als Gegenleistung zur Genehmigung der Wahlen bleibt aus.

Türkisches Flaggenmeer in Köln – Foto: O24

Unverblümt wird der „Flüchtlingsdeal“ weiter infrage gestellt, aber noch nicht offiziell beendet und der Außenminister warnt nun vor Religionskriegen: „Sie werden kommen!“

Die hiesigen Medien greifen dankbar jede Äußerung auf und heizen die Stimmung an. So sagte Cavusoglu: „Ihr werdet von eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt!“

Wie lange braucht man in Brüssel, Berlin oder Den Haag für eine Antwort auf diese aggressive Rhetorik?  Ist die Eskalation noch aufzuhalten? Wir sehen da keine großen Chancen. Cavusoglu wird wohl recht behalten, in Ankara ist man sich seiner Sache offenbar sicher und glaubt nicht an ein Gadaffi-haftes Ende von Erdogan mit einer Eisenstange im …

Holland, Deutschland, Türkei – demokratisch zur Diktatur

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5639 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Allen Türken-Anusleckern sollen die Zungen abfaulen und dem Türkischen Bettel-, und Pennerkader dürfen keine Almosen mehr zukommen. Des Türken Ehre und Stolz steigt mit den von anderen Völkern abgepressten Zugeständnissen und finanziellen Zuwendungen. Wenn das nicht läuft, kann er nur dümmlich drohen. Ansonsten hat er absolut nichts vorzuweisen, was der Menschheit dienlich sein oder diese jemals voranbringen könnte. Er pflanzt sich überwiegend parasitär anderen Kulturen auf, zuerst wird nur gejammert. Fühlt er sich stark und zahlenmäßig gut vertreten, schlägt das Gejammer unverzüglich in unverschämten Forderungen um, denen mit Drohungen Nachdruck verliehen werden soll. Eine Spezies die absolut niemand braucht, schon gar nicht als nichtzahlende Ewig-Dauerkunden in relativ gesunde Sozialsysteme.

  2. Es ist gut und eine unübertroffen Wahlwerbung für September.
    Der heulende Derwisch in Bückbetistan dreht am Rad. Wir alle zittern ganz ganz schröcklich vor seinen halbgebildeten Bückbetern. Erdolf, reg dich noch ein wenig auf und wir sind dich los.

  3. Haben die USA eigentlich immer noch Atomwaffen in der Türkei stationiert?

    Falls es zu einem Krieg kommt, dann tritt der NATO-Bündnisfall ein – nur für welche Seite, für Deutschland oder für die Türkei?

    Die Situation zeigt doch, dass die Türkei in der NATO nichts zu suchen hat. Genau so wie auch die Türken nichts in Deutschland zu suchen haben. Man hatte die Türkei damals nur in der NATO haben wollen, um die Südostflanke Westeuropas gegen die UdSSR abzusichern.

    Man bedenke, dass die Türken, die damals in den siebziger Jahren nach Deutschland kamen, noch von einer ganz anderen Türkei abstammten, der Türkei des weltlichen und anti-islamischen Atatürk. Die heutigen in Deutschland lebenden Türken sind viel stärker islamisiert als die damaligen Türken und verkörpern eine ganz andere Türkei.

    Mit anderen Worten: Die bei uns lebenden Türken haben sich im Laufe der Zeit regelrecht de-integriert und sind heute weit weniger zu Europa kompatibel, als die Türken der siebziger Jahre. Eine Atatürk-Türkei hätte man noch in die EU integrieren können, eine Erdogan-Türkei ganz sicher nicht.

    Die Türken der siebziger Jahre hatten sich noch ernsthaft darum bemüht einen Platz in der deutschen Gesellschaft zu finden, aber das kann man bei der heutigen jungen Generation von No-Go-Zone-Türken kaum mehr erkennen, die sich in ihren Ghettos regelrecht von Deutschland abgekapselt haben. Die Türken sind sehr arrogant geworden und fordernd, die damalige Demut und Bescheidenheit kann man nicht mehr erkennen.

    Die lapidare Bemerkung der deutschen Sozialisten, man müsse der Integration eben noch etwas mehr Zeit geben, hat sich eindeutig als Rohrkrepierer herausgestellt. Die ganze Situation stellt sich heute weitaus schlimmer dar, als in den siebziger Jahren.

    • Die Türks können nicht mal einen Ami-Benzinkocher ohne deren Einwilligung zum Laufen bringen.
      So ganz bescheuert sind die Amis ja nun doch nicht. An den Raketenz sind ganz viel Knöpfe dran.
      Die Amis haben aber den Türks nie verraten bei welchem Knopf es laut BUMM macht.
      Wenn die Türks die falschen Knöpfe drücken, macht es sofort BUMM ohne dass das Ding fliegt.
      Dann sind die Türks wieder mal die Dummen. Sind sie zwar sowieso immer aber dann endgültig.

Kommentare sind deaktiviert.