#Türkei: Erdogan läutet sein Ende ein

Foto: palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Als NATO-Verbündeter ist es nur logisch, dass die Türkei nach einem Angriff von wem auch immer Hilfe anfordert. Gleichzeitig droht Erdogan mit einer neuen Flüchtlingsschwemme, denn die Türken wissen nur zu gut, dass niemand ihrem Gesuch in vollem Umfang nachkommen möchte. Der Islam gehört eben doch nicht zu Europa, der kranke Mann am Bosporus, wie man die Türkei früher nannte, ist im Begriff, das ganze Abendland anzustecken.

Widerlich, wie Röpcke von der FEINDBILD-Zeitung, von einem Krieg spricht, den „Erdogan für Europa“ führt. Die Lage kann jederzeit eskalieren. Der besonnene Putin, gegen den die Attacken der Springerpresse abzielen, wird nicht zögern, die Interessen seines Landes durchzusetzen. Erdogan kann langfristig nur verlieren. Aber der Schaden, den er derzeit anrichtet, kann ganz Europa und speziell Deutschland nachhaltig schädigen.

Werbeanzeigen
neueste älteste meiste Bewertungen
ASSISI
Mitglied
ASSISI

„Als NATO-Verbündeter ist es nur logisch, dass die Türkei nach einem Angriff, von wem auch immer Hilfe anfordert“? * So logisch ist das nun auch wieder nicht, denn: Wenn die Türkei mit ihren Truppen in ein anders souveränes Land – wie eben in Syrien – eindringt, dann hat sie auch die Konsequenzen selbst zu tragen. Punkt. Selbst dann, wenn sich dieses Land folgerichtig mit seinem Militär und ihren Verbündeten als angegriffenes Land zur Wehr setzt und die Okkupanten Türken aus seinem Land vertreibt! Unter diese Voraussetzungen – aber eben nur unter diesen – hätte auch jedes Nato-Land das Recht, auf… Weiterlesen »