Tübingen: Schwarzafrikaner soll 20-jährige Frau vergewaltigt haben

Tübingen: Am frühen Samstagmorgen gegen 01:35 Uhr ist es nach Angaben der einer jungen Frau zu einer Vergewaltigung durch einen Schwarzafrikaner gekommen.

Das Opfer sei allein durch den Alter Botanischer Garten gelaufen, als sie von dem unbekannten Täter auf eine Zigarette angesprochen wurde. Nachdem sie abgelehnte, habe sie der Täter zum Oralsex aufgefordert und sie anschließend in einem dortigen Gebüsch vergewaltigt. Als die Geschädigte nach der Tat weitere Personen im Alter Botanischer Garten bemerkte, machte sie auf sich aufmerksam, worauf der Täter in unbekannte Richtung flüchtetet.

Der Täter wird beschrieben als:

  • ca. 1,80 Meter groß,
  • schwarze Hautfarbe,
  • helles T-Shirt,
  • sprach gebrochen Deutsch.

Eine intensive Fahndung in Tatortnähe verlief ohne Ergebnis. Die Frau konnte detaillierte Angaben zum Tatablauf und zum Täter abgeben, was derzeit überprüft wird. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Tataufklärung aufgenommen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Ich möchte hier mal ein wenig über Euren Mainstream-Lügen-Jargon meckern, welcher sich überall unbemerkt einbürgert.

    Schwarzafrikaner und Hautfarbe schwarz ??? Nordafrikaner haben eine braune Hautfarbe, somit war das kein Schwarzer sondern ein Brauner, welcher die Vergewaltigung begangen hat.

    Wir sind Weiße, die Chinesen nennt man Gelbe, die Indianer auch Rothäute usw.

    Des weiteren gibt es Faschisten, Rechtsfaschisten und Linksfaschisten und das völlig unabhängig von der Hautfarbe.

    Nationalisten gibt es auch überall und dies auch völlig unabhängig von der Hautfarbe.

    Ex-Hitler-Anhänger werden heute noch als Braune bezeichnet, wieso ?
    Wegen der Uniformen, das kann nicht sein, weil die Angehörigen der SS wären somit weder Nazis noch Faschisten gewesen, nach heutiger Auslegung, der staatlichen Sprachdiktatur.

    Die müssten, wenn man das wirklich so betrachtet, wie der Mainstream das vorgibt als Schwarze, wegen der Farbe ihrer Uniformen bezeichnet werden, logisch oder ?

    Man kann sich also nicht beide Denksysteme anwenden, das schafft Verwirrung, man muss sich für eines der beiden entscheiden. ;)

Kommentare sind deaktiviert.