Trump redet zuerst mit BILD statt mit Merkel

Nicht mal von einem Telefonat oder Schriftwechsel per Email zwischen Donald Trump und der „Bundeskanzlerin“ Merkel wird berichtet. Das zeigt, an welchem Platz auf der Rangliste des baldigen Präsidenten Merkel steht. Weit unten.

Photo by Gage Skidmore

Laut BILD hat Trump die „Kanzlerin“ im ersten Interview einerseits als Führungspersönlichkeit gelobt, schließlich weiß The Donald, dass man auch Anscheinfrauen ein wenig schmeicheln sollte, kritisierte aber erneut ihre desolate Flüchtlingspolitik. Sie habe einen katastrophalen Fehler gemacht, all diese Kriminellen ins Land zu lassen.

Er kündigte schärfere Sicherheitskontrollen für reisende EU-Bürger in die USA an und drohte deutschen Autobauern mit Strafzöllen in Höhe von 35 Prozent, wenn sie Autos in den USA verkaufen wollen, die dort nicht gebaut würden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5625 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Einmal ganz ehrlich;
    Wenn Trump mit Merkel geredet hätte, wäre mir das fast lieber gewesen.
    Diekmann ist einer der Größten in diesem journalistischen Schweinestall !
    Das ist die erste Handlung von Trump, die mich stutzig macht. Er müsste doch wissen, dass die Bildzeitung eines der größten Fake-Blätter gegen Ihn ist ?
    Apropos … , ich dachte dieses Monster hat bei Bild gekündigt ?
    Die Befürchtung, dass jetzt das große Schleimen unserer „Eliten“ beginnt, wird mit diesem miesen Lügen-Journalisten bestätigt.
    Ich hoffe nur, dass man Ihn eines Tages über den Tisch ziehen wird und sei es nur durch seine Sex-Eskapaden.

  2. So langsam dürfte die Ostzonentusse sehen, dass sie dem Ende ihrer verschwurbelten Politexistenz näher kommt. Wer den Präsidenten des immer ncoh militärisch mächtigsten Staats glaubt belehren zu müssen und das in penetranter Arroganz, sollte selbst eine Ausnahmepersönlichkeit sein. In allen Dingen. Merkel ist nur unteres Mittelmass. Wenn überhaupt

  3. Wer soll denn auch diese geistesgestörte für voll nehmen? Sie trifft sich ständig widersprechende völlig irre Entscheidungen, sitzt im Bundestag, knabbert sich die Nägel bis aufs Fleisch ab und hält sich in ihrem Größenwahn für eine Weltführerin. Und genau wie bei Hitler und Stalin wagt von Ihren Politlakaien keiner den Mund auf zumachen, im Gegenteil, man schaut auf die Uhr wie lange die Angestellten ihres Schmiereintheaters nach ihrem holen Geschwafel klatschen.

  4. Wenn die Systemmedien irgendjemanden verreißen, (Orban, Wilders, LePen oder Trump) muss er/sie gut sein. Andererseits wer großes Lob erhält, muss schlecht sein…….für das Volk!

    Herr Trump muss gut sein. Davon abgesehen, Merkel eine Watschen geben, der NATO die gelbe Karte zeigen, den deutschen Autobauern höhere Einfuhrzölle erheben zu wollen, zeigt, dass er es ernst meint mit „America first“!
    Lobenswert, Mr. Trump!

    PS. Und unsere kleinen hündischen Politiker kläffen….müssen aber ihre Schwänze einziehen, sonst kriegen sie vom der amerikanischen Kampfdogge in die Schnauze getreten…..

  5. Na, dann machen wir das selbe mit den karren die uns die Ami´s hier andrehen wollen.

    Der Unterschied wird sein das deren Export dann Richtung NULL tendieren wird…

    Die Scheisskarren braucht kein Mensch und wenn dann noch Zoll drauf kommt will die auch keiner mehr

    • Trump hat recht. Wie die Schikanen betr. Solarzellen und Stahl China gegenüber klar machen.
      Wer sich vor Augen hält, dass ein völlig gleicher VW in Italien, Niederlande, Finnland u.a. 30-40 % billiger verkauft wird als in Deutschland, sieht die schweinische Kalkulation der Autokomzerne.
      Von den betrügerischen Machenschfaten der Politik in enger Kooperation mit der Industrie ganz zu schweigen. Es ght knallhart um Geld und sonst nichts. Dass die weltweit arroganteste Autoindustrie da getroffen aufheult
      wundert nicht. ( siehe Schreiben der baye. Staatskanzlei an die Bundes- regierung wegen Brüsseler Abgaswerten ).http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.statement-von-abgeordnetenwatchde-die-csu-macht-sich-zum-anwalt-der-autolobby.966fe56f-94f4-41aa-bcc6-bad150722c44.html
      Der Pinscher kläfft solang die Dogge ihm das nicht untersagt.
      Die Nomenklatura der BRD hat den denkbar schlechtesten Ruf in der Welt.
      Trump nimmt halt kein Blatt vor den Mund. Take it or leave it, but shut up.

    • Sie sind genau so ein Depp wie Gabriel !
      Diese „Scheißkarren“ die kein Deutscher fahren will, machen ja eben das Minus der deutschen Autohersteller noch gravierender, wenn Zölle bis zu 30 Prozent auf deutsche Autos in den USA erhoben werden sollten. Aber so viel ich mitgekriegt habe, war das von Trump nur eine Warnung und ich glaube nicht, dass Er das realisiert.
      Klaffende Köder beißen nicht, damit meine ich aber nicht Trump, sondern unsere Idioten-Politiker und Medien.
      Heute Morgen in einen Jugendradiosender unserer kleinen Stadt ;
      Gabriel hat super auf diese vorgesehenen 30 Prozent Strafzoll geantwortet:
      „Die Ami sollten halt gescheite Autos bauen, dann bräuchten sie keine Strafzölle auf Importe verhängen.
      Diese Aussage war für die Moderatoren der Großkotzige Anlass:
      Gabriel = 1 Punkt ; Trump = 0 Punkte.
      Der Jubel der jungen Arschlöcher im Hintergrund war sensationell, wenn die wüssten wie doof und indoktriniert sie sind, ich glaube sie würden sich sofort aufhängen.
      Gabriel sollte froh sein wie ein kleines Kind, dass die USA nicht solche Autos bauen „kann“ ? … aber auch das ist schon wieder eine Lüge !
      Denn in den USA gelten immer noch andere Werte, wie in Europa in Sachen Motorisierung.
      Die jungen Arschlöcher feiern praktisch, dass ein deutsches Auto in den USA um bis zu
      1/3 weniger kostet, als in Deutschland und das schon, seit dem das erste deutsche Auto
      vor ca. 60 Jahren in Amerika verkauft wurde.
      Bei uns werden die Studenten immer mehr, gleichzeitig wird aber auch die Dummheit dieser Spezies immer größer, dass macht sich schon daran bemerkbar, dass es nach 20 Jahren Schule, in der freien Wirtschaft meistens nicht einmal zum Hilfsarbeiter reicht.

  6. Herr Präsident, Sie haben von Anfang an „tatsächlich“ einen Fehler gemacht:
    „Den deutschen Medien die Wahrheit zu sagen !“

  7. Der künftige US-Präsident Trump wird die politischen Kontakte zu Merkel soweit es nötig ist gestalten. Und im übrigen hoffe ich auf Trumpsche Distanz. Diese Ostzonentussi muß wissen, saß sie sich bei Trump hinten an zu stellen und im übrigen den Mund zu halten hat.

Kommentare sind deaktiviert.