Trump gibt der Systempresse schon wieder einen Korb

Nachdem sich die bisherigen Leitmedien empörten, dass US-Präsident Donald Trump CNN, Politico und die New York Times nicht beim Pressebriefing am Freitag im Weißen Haus dabei haben wollte, setzt er seinen Kurs unbeirrt fort.

Photo by Gage Skidmore

Über Twitter sagte er am Samstag seine Teilnahme am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus ab.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Solange er bei Twitter nicht gesperrt wird, braucht er die großen Medienhäuser nicht mehr und kann danach selektieren, wer ihm am wenigsten das Wort im Mund herumdreht.

Alle Vorhaltungen gegen Trump sind scheinheilig. Kein Regierungschef der Welt lädt sich Medienvertreter ins Haus, die gegen ihn schreiben, wenn er die Wahl hat. Merkel setzte beispielsweise die Tradition von Gerhard Schröder fort, der freimütig bekannte, dass er zum Regieren die BILD bräuchte. Damit das auch so bleibt, bugsierte Merkel ihren Gatten in den Vorsitz der Friede-Springer-Stiftung. Würde Merkel etwa Compact, den Kopp-Verlag oder Opposition 24 ins Bundeskanzleramt lassen? Zu jedem Anlass muss man sich dort akkreditieren,wenn man nicht zur Oberpresse gehört, die Stammplätze aber sind für Springer, FAZ und Co. reserviert.

So gesehen bricht Trump mit gar keiner Tradition, er sucht sich eben andere Kooperationspartner aus dem Mediengeschäft, denn er hat begriffen, dass die klassischen Medienhäuser zu einer sterbenden Gattung gehören. Das ist es, was man ihm wirklich übel nimmt – dieses Gefühl, in Zukunft überflüssig zu sein …

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6137 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Das eigentlich ja schon uralte Spiel:
    Haust du meinen Neger haue ich deinen Neger.
    Warum sollte sich Trump auch noch für die Knüppel, die man ihm gerne zwischen die Beine werfen
    und am liebsten auch noch über den Schädel ziehen würde, denn auch noch bedanken ?
    Alle diese Schmierenjournaille kann man nur an einem treffen: am Geldbeutel.
    Deren Hirne lassen ein differenziertes Denken garnicht mehr zu. Wie die Antifa bei uns.
    Verbohrt und realitätsfremd.

Kommentare sind deaktiviert.